Thailand: Ausflug nach Kanchanaburi

Auf meiner ersten Reise nach Thailand habe ich unter anderem den Ort Kanchanaburi besucht. Dort steht die berühmte Brücke am Kwai, die aus dem gleichnamigen Film bekannt ist.

Wenn du den Film gesehen hast, wirst du vom Original überrascht, vielleicht sogar etwas enttäuscht sein: Statt einer gewaltigen Bambusbrücke spannt sich in Kanchanaburi eine kleine, unscheinbare Eisenkonstruktion über den Fluss Kwai. Sogar der kleine Zug mit dem unheimlichen Namen „Todesbahn“, der viermal täglich die Kwai-Brücke überquert, ragt kaum über die Eisenpfeiler hinaus und lässt die Konstruktion ein wenig wie eine Spielzeugbrücke aussehen. Das thailändische Städtchen Kanchanaburi, rund 130 Kilometer nordwestlich von Bangkok, wird von Besuchern hauptsächlich wegen seines berühmten Bauwerkes angesteuert.

Die berühmte Brücke.

Anfahrt nach Kanchanaburi

Hektik und Verkehrschaos in Bangkok lassen viele Besucher den Weg zum Thonburi-Bahnhof im Stadtteil Bangkok Noi antreten: Von dort aus ruckelt jeden Morgen und jeden Nachmittag eine kleine Bahn mit Holzbänken gen Westen. Liegt der Stadtrand von Bangkok erst einmal hinter dir, ändert sich bald die Landschaft: Nicht weit von der Millionenmetropole entfernt beginnt ländliches Gebiet mit Bananenbäumen und Reisfeldern, Palmenhainen und Lotosblumenseen. Drei Stunden später erreicht der Zug schließlich die Provinzhauptstadt Kanchanaburi.

Soldatenfriedhof in Kanchanaburi

Nur rund dreihundert Schritte vom Bahnhof wirst du bereits von der Geschichte der Stadt empfangen: Auf dem größten Soldatenfriedhof der Stadt liegen 6982 Männer begraben, die zusammen mit weiteren Zehntausenden Mitgefangenen im Zweiten Weltkrieg Opfer des Zugstreckenbaus geworden sind. Insgesamt mehr als Hunderttausend Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene wurden von 1942 bis 1943 von den Japanern gezwungen, eine gut 400 Kilometer lange Eisenbahnverbindung zwischen Thailand und Burma zu bauen, damit der Nachschub an Waffen nicht abriss.

Der Hellfire-Pass

Düstere Vergangenheit von Kanchanaburi

Welche Qualen die Gefangenen in dem malariaverseuchten Dschungel durchmachen mussten, versuchen verschiedene Museen in und um Kanchanaburi zu zeigen: Die zwei, die das Grauen am eindrucksvollsten vermitteln, sind das kleine JEATH-Museum (die Buchstaben stehen für Japan, England, Australien, Thailand und Holland, von wo die meisten der Gefangenen stammten) und das Hellfire Pass Memorial Museum, 80 Kilometer außerhalb der Stadt – Hellfire deshalb, weil die Öllampen, die den Bauabschnitt der Bahnstrecke bei Nacht erleuchteten, das Szenario wie ein Höllenfeuer aussehen ließen.

Von der Strecke der „Todesbahn“, wie der Zug noch heute genannt wird, ist nicht mehr viel übrig: 1945 bombardierten Engländer und Amerikaner die Brücke und machten einen Großteil der Gleise unbrauchbar. Rund zwei Stunden hinter Kanchanaburi, in Nam Tok, endet heute die Zugstrecke. Höhepunkt dieser Fahrt ist das Wang-Po-Viadukt, eine Holzbrücke, über die die Bahn nur im Schritttempo kriecht, auf der einen Seite die steilen Felswände, so dass kaum eine Hand zwischen Zug und Stein passt, auf der anderen Seite der Fluss Kwae Noi, der den Zug fast auf seiner ganzen Fahrt begleitet.

Das River Kwai Bridge Festival

Einmal im Jahr steht die Brücke am Kwai noch heute in Brand, zweimal täglich, eine Woche lang: Ende November feiert Kanchanaburi mit Tausenden von Besuchern das „River Kwai Bridge Festival“. Mit Silvesterraketen und Feuerwerk endet das mehrere Stunden dauernde Schauspiel, das den Bau und die Verteidigung der Brücke beeindruckend in Szene setzt. Direkt unter dem Feuerwerk bietet ein Jahrmarkt thailändische Köstlichkeiten, von scharfer Currysuppe über frittierte Teigbällchen bis hin zu getrocknetem Fisch. Dutzende von Verkaufsständen bieten Modeschmuck, Sonnenbrillen und viele andere Souvenirs für den kleinen Geldbeutel feil.

Tagsüber ist es auf den Diskobooten ruhig …

Doch auch außerhalb der Festivalzeiten, wenn Tausende von Besuchern in die kleine Stadt strömen, ist Kanchanaburi ein lebhafter Ort: Auf dem Markt kannst du dich mit Hosen, T-Shirts und Hemden eindecken, für die du zu Hause das Vielfache bezahlen müsstest. Wenn du Lust hast, mehr von Kanchanaburi und seiner Umgebung zu erkunden, dann stehen dir Boote und Fähren, Leihräder und Samlors, die thailändischen Fahrradrikschas, zur Verfügung.

Karaoke in River Kanchanaburi

Wenn es dunkel wird am Fluss Kwai, legen die Disko-Boote ab und treiben lautstark durch die Nacht. Vor allem die japanischen Touristen versuchen, sich auf dem Wasser in Karaoke-Wettbewerben gegenseitig zu überbieten. Glück hat derjenige, der ein Gästehaus weiter nördlich gewählt hat, weit genug entfernt von den Karaoke-Booten, vielleicht noch mit einem kleinen Garten, wo du in aller Ruhe den Bestseller „Die Brücke am Kwai“ von Pierre Boulle zur Hand nehmen kannst. Denn wo lässt es sich besser über historische Ereignisse lesen als direkt am Ort des Geschehens?

Warst du in letzter Zeit mal in Kanchanaburi? Fährt die Todesbahn immer noch? Gibt es noch das Festival? Ich freue mich auf deinen Kommentar über Aktuelles vom Kwai!

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

2 Kommentare

    • So ist das ja oft mit Orten, die man ein zweites Mal bereist. Deshalb belasse ich es meistens bei einem Mal, weil ich mir die gute Erinnerung bewahren will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.