Ostern auf Teneriffa

Eigentlich kannst du das ganze Jahr über auf die Kanaren fliegen, denn das Wetter ist dort konstant gut. Ich habe mich vor ein paar Jahren für eine Osterreise nach Teneriffa entschieden, weil ich nach einem langen Winter das dringende Bedürfnis nach Sonne und Wärme hatte.

Das Spannende an Ostern auf der Kanaren-Insel sind die Karfreitagsprozessionen in verschiedenen Orten. Aber auch darüber hinaus hat Teneriffa viel zu bieten. Als Standort haben wir den Norden der Insel gewählt, weil ich keine Lust auf Strand und große Hotels hatte. Stattdessen lieber ein nettes kleines Ferienhaus hoch oben in Genoves mit Blick über das Meer:

Meine Highlights in der Osterwoche auf Teneriffa

Eine Woche ist fix rum, und Teneriffa ist groß. In den Süden haben wir es daher gar nicht erst geschafft. Der Norden hat uns genügend auf Trab gehalten.

Wanderung um Los Roques de García

Eine Wanderung auf den über 3700 Meter hohen Teide wollte ich mir nicht antun. Mir reichte ein Blick auf den höchsten Berg Spaniens, daher war die Wanderung im Nationalpark Teide für mich eine perfekte Alternative zum alpinen Aufstieg.

Die Roques de García sind ein beliebter Ausflugspunkt vieler (Bus-)Touristen, deshalb ist der Parkplatz meist recht voll. Sobald wir jedoch ein paar Schritte gegangen sind, herrscht wieder Ruhe, und wir können die Wanderung genießen. Es geht vorbei an zerklüfteten Felsen, auf Plateaus mit herrlichem Ausblick, zum mächtigen Felsen La Catedral und über eine Ebene zurück zum Ausgangspunkt.

Selbst zu Ostern ist es schon recht heiß inmitten dieser kargen Landschaft, und bei den Aussichten hatte ich so manches Mal das Gefühl, mitten in der Wüste zu stehen. Aber die Farbspiele der Felsen sind beeindruckend, daher kann ich dir diese Wanderung sehr empfehlen.

Wanderung zum Punta del Teno

In eine ganz andere Welt begibst du dich am Punta del Teno, an der westlichsten Ecke der Insel. Auch hier werden Erinnerungen an die Wüste wach – allerdings an eine Kakteenwüste, in der gleich Winnetou um die Ecke zu reiten scheint. Über eine kurvige Straße gelangen wir zu der einsam gelegenen Landzunge.

Vorbei an riesigen Kakteen geht es Richtung Leuchtturm. Schauen wir nach links, sehen wir mächtige Felsen und karge Vulkanlandschaft – rechts hingegen tobt das Meer an der rauen Küste. Weit draußen liegen die beiden Kanareninseln La Palma und La Gomera, je nach Wetter zum Greifen nah.

Die Straße zum Punta del Teno war zwischenzeitlich wegen mangelnder Sicherheit geschlossen, mittlerweile sollte sie aber wieder geöffnet sein.

Karfreitagsprozession in La Laguna

Noch ist alles still in den kleinen Straßen der historischen Innenstadt von La Laguna. Als scheinen die Menschen auf etwas zu warten. Um Punkt 17 Uhr beginnen  die Trommeln zu schlagen, und der Weg der Büßergruppen beginnt. Still ziehen sie mit ihren unheimlichen Masken durch die Straßen, manche barfuß oder mit Ketten an den Füßen und einem Kreuz auf den Schultern.

Jede Bruderschaft trägt Gewänder und spitze Hüte mit Augenschlitzen in unterschiedlichen Farben und schreitet gemäßigten Schrittes an den Zuschauern am Straßenrand entlang. Zu lachen traut sich keiner. Ostern ist eindeutig eine ernste Angelegenheit in Teneriffa. Erst nach mehreren Stunden ist das Schauspiel vorbei.

Was sind deine Reisetipps für die Zeit über Ostern? Ich freue mich auf deinen Kommentar – die Osterferien sind bei mir nämlich noch nicht verplant!

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

5 Kommentare

  • Hallo Sabine,
    wenn du die spanischen Prozessionen magst und Berge … 2016 ab nach Granada. Dort gibt es in der Karwoche ähnliche viele Prozessionen wie Karnevalsumzüge am Fastelovend in Köln. Berühmt ist auch die der Gitanos mitten in der Nacht und sehr emotional. Granada ist auch sonst eine Reise wert: Alhambra, Albaycin und Alpujarras. Schnee auf der Sierrea Nevada und Sonne an der Küste. Zum Cervesa gibt es die Tapas kostenlos dazu (war jedenfalls so, als ich das letzte Mal da war). Wenn du in der Karwoche dorthin willst, rechtzeitig ein Zimmer buchen, die Stadt ist dann eher ausgebucht.

    • Danke für den Tipp, Sigi! Andalusien kenne ich bisher nur im Sommer – damals war es tierisch heiß. Für die nächsten Osterferien ist das durchaus eine Idee …

  • Liebe Sabine,

    da ward ihr ja nur einen Katzensprung von mir entfernt. :-)

    Ihr hattet Glück, denn noch eine Woche vorher hat es auf dem Teide so viel geschneit wie in den drei Monaten davor nicht. Da lag richtig „viel“ Schnee hoch oben.

    Aber erstaunlich finde ich immer, dass oben der Schnee liegt und unten am Fuße der Berge liegen die Menschen am Strand und kommen um vor Hitze.

    Vielleicht kommst du ja auch mal auf die Nachbarinsel „Gran Canaria“? Dann aber bitte Bescheid geben.

    Liebe Grüße,

    Manon

    • Liebe Manon, die Reise nach Teneriffa ist schon ein paar Jahre her – da warst Du noch gar nicht auf Gran Canaria ;-) Wenn ich noch mal in die Nähe komme, gebe ich natürlich Bescheid! Dieses Jahr zu Ostern war ich auf Sizilien. Berichte darüber folgen in Kürze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.