Warum London einfach liebenswert ist

Die Themse in London im Abendlicht. (Alle Fotos: Yummy Travel)

Eine Reise nach London fühlt sich für Jessica von Yummy Travel fast so an wie eine Reise nach Hause. London hat sie mittlerweile schon so viele Male verzaubert, dass sie gar nicht mehr genau weiß, wie ich oft sie schon dort war. „15 Mal mindestens, gefühlt sind es aber Tausende Male“, sagt Jessica. In ihrem Gastbeitrag erzählt sie dir, warum sie die britische Hauptstadt so faszinierend findet:

Seitdem ich meine Augen das erste Mal auf die Hauptstadt Englands gerichtet habe, bin ich mit meinen Gedanken immer wieder dort hängengeblieben. Kurztrips, die ich plane, führen mich letztlich zweimal im Jahr zurück nach London.

Manche denken vielleicht: „Das ist doch langweilig.“ Ich denke mir: London ist es wert, wie ein alter Freund behandelt zu werden. Ein Wiedersehen, das immer wieder Freude macht und dem ich manchmal so entgegenfiebere, dass es schon fast weh tut. Selbst wenn wir nicht permanent voneinander hören, wissen wir: Das nächste Wiedersehen kommt bald.

Darum liebe ich London so sehr

  • Die ausgezeichneten historischen Orte: Sie ziehen mich immer wieder an. Rauben mir meinen Atem. Lassen mich so klein wirken. Kaum eine Stadt hat mich so überwältigt. Die Geschichte der Stadt lauert hinter jeder Ecke.
  • Die etwas raueren und unverwechselbaren Stadtteile: Es ist, als würde man durch ein Kaleidoskop schauen. Einzigartige Menschen, ausgefallene Shops und exotische Restaurants. Dafür würde ich sterben. Ganz besonders Shoreditch und die Brick Lane. Hier habe ich irgendwann mal mein Herz verloren.
  • Die grünen Oasen inmitten des ganzen Trubels: Hier kann ich einfach mal so tun, als wäre ich in einer ländlichen Idylle. Keine Spur von Hektik und Stress.
  • Geschichte, die überall versteckt ist: An allen Enden wartet sie auf dich. Du gehst um die Ecke und weißt, dass dich wieder etwas ganz Besonderes erwarten wird.
  • Die Fülle der Food-Markets und Restaurants: Herrliche und außergewöhnliche Gerichte lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ein Besuch eines Food-Markets ist ein kurzer Besuch auf der ganzen Welt. Wer behauptet, in London könne man nicht essen, der war offensichtlich noch nie dort.
  • Die Läden: Auch wenn ich kein Shopping-Typ bin. Alles was ich mir vorstellen kannst, finde ich in London. Hip und ausgefallen, traditionell und manchmal auch ein wenig grenzwertig.
  • Die kleinen Galerien und unbekannteren Museen: Hier kann ich meine Kreativität entfalten und in eine Welt eintauchen, die vielen verborgen bleibt.
  • Mind the Gap: London ist eine schnelllebige Stadt mit einer exzellenten öffentlichen Verkersanbindung. Die Londoner beschweren sich gerne mal über ihre Tube. Doch Busse und U-Bahn bringen mich in jeden Winkel.
  • Die Menschen: Alle haben immer ein Ziel vor Augen. Dabei ist die Zeit aller sehr knapp kalkuliert. Doch egal wie hektisch es ist – die Menschen helfen jedem Fremden, der in Not ist.
  • Das verrückte, unvorhersehbare Wetter: Der Tag fängt lieblich und sonnig an und dann zieht sich alles zusammen, und es regnet wie aus Kübeln. Kurz darauf fragt das Wetter um Vergebung, und die Wolken reißen wieder auf.

Sei in London, wer du bist

Was ich am meisten liebe, ist die Freiheit. Die Freiheit zu sein, wer ich möchte, und zu tun, was ich möchte. Die Menschen in London sind voller Akzeptanz. London ist ein Schmelztiegel voller verschiedener Nationen und empfängt jeden mit offenen Armen.

Hier fragt dich keiner nach deinen Eltern oder ob du einen Schulabschluss hast. Keiner denkt schlecht über dich, weil du deine Haare gerne pink färbst. Niemand kümmert sich darum, ob du in die gesellschaftliche Norm passt. London ist eine Stadt, die nicht urteilt.

London für jedes Budget

London ist eine teure Stadt. Das lese ich in jedem zweiten Reisebericht. Das stimmt nicht so ganz. London ist nur so teuer, wie du dir die Stadt machst. Eigentlich ist London im Gegensatz zu anderen Metropolen sehr kostenfreundlich. Alle staatlichen Museen sind dank der Lotterie von Eintrittsgeldern befreit. Das Geld, was der Staat mit dem Glücksspiel verdient, wandert direkt in diese Einrichtungen. So sehe ich mir das British Museum, Tate Britain und Tate Modern und das Natural History Museum immer wieder an und muss keinen Cent bezahlen.

Restaurantbesuche können gerne mal ein Loch ins Portmonee schlagen. Also warum nicht mal einen Food-Market besuchen oder in den Außenbezirken einen Imbiss aufsuchen. Ich schwöre, ich habe nie besser Indisch oder auch Pakistanisch gegessen als in London. Perfekt für ein kleines Budget.

Die tollsten Sehenswürdigkeiten liegen dir in London quasi vor den Füßen. Es muss ja nicht der teure Eintritt in den Tower of London sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Fototour zur Tower Bridge, der St. Pauls Cathedral, dem Parliament und Big Ben, dem Buckingham Palace, Trafalgar Square, Hyde Park oder in die Docklands?

Das Vorurteil, London sei eine teure Stadt, ist vielleicht ein Grund, der gegen einen Besuch spricht. Meiner Meinung nach aber absolut kein Hindernis, wenn man weiß, wie man sich helfen kann.

Londons unverwechselbarer Charme

Bei jedem meiner Besuche trete ich auf die Straße und bin geblendet von den Lichtern, die die Straßen bei Nacht erleuchten. Ich schaue in die glücklichen Gesichter der Touristen, die London zum ersten Mal entdecken. Kleine Eichhörnchen rennen durch die Parks und sind auf der Suche nach etwas Essbarem.

Straßenmusiker und Künstler verbreiten ihre Message an einer kargen Straßenecke. Menschen aller Nationen, mit verschiedenen Hautfarben, Religionen und sexuellen Einstellungen, laufen auf der Straße, lachen zusammen und formen das London, das ich so sehr liebe.

London, irgendwie bist du wie ein zweites Zuhause für mich.

Warst du auch schon mal in London? Bist du genauso fasziniert von der Stadt wie Jessica? Erzähl uns doch in den Kommentaren über deinen Lieblingsplatz in London!

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

10 Kommentare

  • dem bericht kann ich nur zustimmen hinsichtlich sehenswürdigkeiten, museen etc. bez. teuer, kann ich nur sagen AUGEN AUF, überall günstige & excellente restaurants, foodmarkets (camden market punkto auswahl überragend), muss ja nicht immer harrods sein. sportveranstaltungen, konzerte, musicals, shopping, alles von billig bis teuer vorhanden. tipp: ende november „black friday“. fazit: LONDON CALLING
    lg heinz

  • Hi Sabine, was soll ich sagen: London ist für auch die schönste Stadt der Welt :D Ich kriege einfach nicht genug von dem Mix der Kulturen, von Geschichte und Tradition und den modernsten Wolkenkratzern. Deshalb dreht sich in meinem Blog (totally-london.net) auch alles rund um die britische Hauptstadt. Wenn bei dir mal wieder ein Besuch ansteht, melde dich gerne.
    Viele Grüße
    Simone

  • Ich liebe die National Gallery in London! Da schaue ich mir dann immer dieselben Bilder an und freu mich :D Hach, bald muss ich auch mal wieder nach London. Dann werde ich mal schauen, ob ich einen Food Market finde. Guter Tipp!
    Viele Grüße
    Imke

  • Schöner Bericht, dem Punkt mit den grünen Oasen können wir nur zustimmen! Das hat uns selber auch ein wenig überrascht, als wir das erste mal dort waren :)
    Ein Besuch London’s lohnt sich jedenfalls immer wieder. Denn die Stadt hat viele schöne Ecken die es zu entdecken gilt.

    Wir haben auch unsere Gedanken und Tipps für London in unserem Blog festgehalten: http://www.chriscatunterwegs.de/travelblog/wordpress/category/reisefuehrer/europa/london/

  • Ein wundervoller Beitrag. Es gibt Städte, die einfach super sind. Leider schafften wir es noch nicht nach London, aber irgendwann wird es werden, ganz sicher. Nun haben wir ja noch ein paar Tipps mehr. Danke.

    • Freut mich, dass dir Jessicas Beitrag gefällt. Bei mir ist London schon viele Jahre her, daher freue ich mich über die aktuellen Infos in dem Gastbeitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.