Ausflug zur Sophienhöhe im Kreis Düren

Turm auf dem Höller Horn auf der Sophienhöhe

Und weiter geht’s mit Corona-Wanderungen in der Heimat. Heute möchte ich dir eine Wanderung in der Jülich-Zülpicher Börde vorstellen. Eigentlich ist es in dieser Gegend ziemlich flach. Eine Ausnahme bildet die Sophienhöhe: eine rund 300 Meter hohe rekultivierte Abraumhalde, entstanden aus dem Abbau der Braunkohle im Tagebau Hambach ab 1978. Mit der Rekultivierung wurde 1988 begonnen, heute ist die Gegend ein beliebtes Ausflugsgebiet. Die 13 Quadratkilometer der Sophienhöhe bieten abwechslungseiche Wanderwege.

Anfahrt und Parken an der Sophienhöhe

Die Anfahrt erfolgt über die Autobahn A4, Ausfahrt Elsdorf oder Merzenich – je nachdem, an welchem Parkplatz du landen willst. Die Sophienhöhe liegt östlich von Jülich und nordwestlich vom Tagebau Hambach. Rund um den Hügel finden sich an allen Seiten insgesamt sechs Wanderparkplätze. An einem der südlichen Parkplätze liegt auch das Café Sophienhöhe.

Wandern auf der Sophienhöhe

Von den Parkplätzen starten unterschiedliche Wanderrouten – vom kurzen Spaziergang bis zu mehrstündigen Touren. Karten am Fuß der Halde zeigen die verschiedenen Routen. Die Markierung auf dem Berg ist nicht optimal. Entweder fotografierst du dir also zu Beginn der Wanderung die Karte am Parkplatz ab. Oder du lädst dir die kostenlose App „RWE erleben“ auf dein Handy. RWE ist der Betreiber des Tagesbaus Hambach und hat die Abraumhalde aufgeforstet und Wanderwege angelegt. Mit der App erhältst du alle Wanderrouten als GPS.

Schild "Fußweg" auf der Sophienhöhe

70 Kilometer Wanderwege finden sich auf der Sophienhöhe.

Eine weitere Möglichkeit ist der Download eines PDFs mit allen Wanderwegen der Sophienhöhe zum Ausdrucken oder zum Mitnehmen auf dem Smartphone – die Wege sind allerdings etwas anders als die in der App und auf den Karten an den Parkplätzen.

Oder du machst es wie wir: Du lässt dich einfach treiben und erkundest ganz ohne Karte die Sophienhöhe auf eigene Faust. Auf dem 70 Kilometer langen Wegenetz kannst du auf jeden Fall Einiges entdecken.

Sehenswertes auf der Sophienhöhe

Rund 90 Prozent der Sophienhöhe sind bewaldet und forstlich bewirtschaftet. Es gibt viele kleine Lichtungen und Teiche. Von den Höhen hast du oft einen guten Ausblick in die Umgebung. Schutzhütten und zahlreiche Bänke bieten sich zur Rast an. Besonders ambitionierte Sportler können am jährlich stattfindenden Monte-Sophia-Lauf teilnehmen: 28,5 Kilometer rund um und über die Sophienhöhe. Wir beschränken uns auf gemütliches Wandern.

Römerturm

Auf der höchsten Erhebung der Sophienhöhe steht der Römerturm. Der kleine Aussichtsturm sieht aus wie ein römischer Wachturm. Von oben hast du einen schönen Blick bis nach Köln und Düsseldorf, zum Siebengebirge, zur Eifel und in die Niederlande. Am Fuß des Turms kannst du auf einer Bank picknicken.

Kleiner Aussichtsturm mit Dach

Der kleine Römerturm erlaubt einen Überblick über das Rheinland.

Höller Horn

Das „Höller Horn“ ist eine naturbelassene Sandfläche ohne Bepflanzung und erinnert ein bisschen an eine Dünenlandschaft. Sie darf nicht betreten werden, weil Botaniker, Zoologen und Forstwissenschaftler dort die Ausbreitung und Vermehrung von Planzen und Tieren beobachten. Auf der Anhöhe befindet sich ein Turm (siehe Titelbild) mit einer Wetterfahne, auf der „Sophia“ zu lesen ist – Monte Sophia wird die Sophienhöhe manchmal auch genannt. Der Turm soll an einen spätmittelalterlichen Förderturm einer Erzgrube erinnern.

Gipfelkreuz, Wildgehege, Mammutwald

Das große Gipfelkreuz markiert einen früheren Hochpunkt des Berges. Die 265 Höhenmeter sind mittleweile um 37 Meter angewachsen. Der höchste Punkt der Sophienhöhe befindet sich heute auf dem „Steinstraßer Wall“, wo auch der Römerturm steht. Ganz in der Nähe des alten Gipfelkreuzes liegt der Mammutwald. Hier wurden verschiedene nordamerikanische Baumarten angepflanzt, darunter auch der Mammutbaum. Ebenfalls in der Nähe des Gipfelkreuzes befindet sich ein kleines Wildgehege mit Damwild und Muffelschafen.

Gipfelkreuz im Wald

Das ehemalige Gipfelkreuz steht nicht mehr an der höchsten Stelle.

Eisvogelsee

Neben den vielen Teichen gibt es ein, zwei größere Seen auf der Sophienhöhe. Einer von ihnen ist der Eisvogelsee. Du kannst ihn auf einem kleinen Pfad einmal umrunden. An einer Stelle befindet sich ein Versteck zur Vogelbeobachtung. Bis zu 100 verschiedene Vogelarten soll es auf der Sophienhöhe geben. Viele haben sich hier nach der Rekultivierung erst angesiedelt.

Ausblick durch ein Holzfenster auf einen See

Auf Vogelbeobachtung am Eisvogelseee.

Obstweg

Fast alle Wege auf der Sophienhähe haben Namen, die hin und wieder an Schildern zu lesen sind. Einen Weg fand ich im Frühjahr besonders sehenswert: den Obstweg. Hier blühen im Frühling die Obstbäume, und unter ihnen finden sich immer wieder Osterglocken. Der Obstweg erstreckt sich durch den gesamten nördlichen Teil der Sophienhöhe.

Blüten am Schild Kapellenweg

Wo der Kapellenweg auf den Obstweg triftt, blühen die Bäume.

Weitere Ziele auf der Sophienhöhe

Auch wenn wir schon häufiger zum Wandern auf der Sophienhöhe waren, haben wir noch immer nicht alles gesehen. Ziele, die wir uns demnächst vielleicht noch anschauen wollen, sind zum Beispiel:

  • mehrere Rodelbahnen
  • Wetterradar des Forschungszentrums Jülich
  • ein keltisches Baumhoroskop
  • ein Kreuzweg

Lohnt sich ein Besuch der Sophienhöhe?

Wer ursprünglichen Wald und schmale Waldwege sucht, wird von der Sophienhöhe vielleicht enttäuscht sein. Das Areal ist halt ein künstlich geschaffenes Naherholungsgebiet mit meist breiten Wirtschaftswegen. Auf der anderen Seite ist es faszinierend zu sehen, was aus einer Abraumhalde werden kann, wenn sie aufgeforstet und dann in Teilen sich selbst überlassen wird. Ich kann einen Besuch also durchaus empfehlen. An Wochenenden ist dort natürlich recht viel los, aber wer nicht gerade die Hauptwege entlangläuft, wird auch ruhige Ecken finden. Und mit einem Aufstieg auf bis zu 300 Meter ist die Wanderung für rheinländische Verhältnisse sogar ein bisschen anstrengend.

Wie hat dir unsere Tour über die Sophienhöhe gefallen? Welche weiteren Ausflugsgebiete im Rheinland kannst du empfehlen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

Buch-Tipp

Für noch mehr Wanderungen und Radtouren rund um Köln und Bonn wirf doch mal einen Blick in meinen Ausflugsführer „Ab ins Grüne – Rund um Köln & Bonn“.

Ich führe dich an 36 Orte im Rheinland, die für eine Tagestour bestens geeignet und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

Wenn du wissen willst, was andere über meinen Ausflugsführer denken, schau gern mal auf diesen Blogs vorbei:

Buchvorstellung: Ab ins Grüne auf „Teilzeitreisender“

Rezension: Ab ins Grüne auf „Genussbummler“

Der Tourenplaner für dein Outdoorerlebnis auf „Das fliegende Klassenzimmer“

 

Veröffentlicht am: 25. Februar 2021

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER

12 Kommentare

  1. Jens 27. März 2021 um 20:04 - Antworten

    Hallo liebe Sabine,

    auch für Kinder ist die Sophienhöhe ein schönes Ausflugsziel. So gibt es einen rund 3,5 Kilometer langen Entdeckungspfad mit zahlreichen Stationen, begleitet von der „Haselnuss-Maus Sophie“. Lehrreiche Stationen, zauberhafte Umgebung und Natur vor der Türe. Sicherlich einmal ein Besuch wert. Die Sophienhöhe lädt Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber ein.

    Viele Grüße

    • Sabine 27. März 2021 um 20:26

      Das ist wirklich ein guter Tipp für Familien, Jens! Danke dafür.

  2. Angela 10. März 2021 um 10:03 - Antworten

    Wenn ich endlich mal in diese Ecke Deutschlands komme, dann werde ich mir auf jeden Fall deinen Ausflugsführer schnappen. Diese Tour klingt herrlich abwechslungsreich. Genau solche Wanderungen liebe ich, wo von allem ein bisschen was dabei ist.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Sabine 10. März 2021 um 10:59

      Du bist herzlich willkommen im Rheinland, liebe Angela!

  3. Eva 8. März 2021 um 20:04 - Antworten

    Das klingt spannend. Ich finde es immer wieder toll, dass man auch in der Nähe schöne Orte entdecken kann – wenigstens ein Vorteil dieser verrückten Zeit…

    • Sabine 8. März 2021 um 20:10

      Das stimmt. Es lebe das Heimatwandern :-)

  4. Netreisetagebuch 8. März 2021 um 18:06 - Antworten

    Hallo Sabine,
    mein Mann fährt öfters mit dem Rennrad zur Sophienhöhe. Aber er hat mir nie erzählt, dass es dort so schöne Wanderwege gibt. Da muss ich mich wohl mal selber umschauen.
    Viele Grüße
    Annette

    • Sabine 8. März 2021 um 18:19

      Ui, das ist aber nicht unanstrengend – ist ziemlich steil dort! Vielleicht sind wir uns ja schon mal unbekannterweise begegnet …

  5. DieReiseEule 8. März 2021 um 17:52 - Antworten

    Hallo Sabine,

    ich liebe solche Wanderbeschreibungen. Das römische Türmchen sieht sehr nett aus. Ich finde auch, dass solche Projekte zur Renaturierung gefördert werden sollten.
    Sind die Wege denn geteert oder Naturwege? Wie sieht es dort aus, wenn es geregnet hat?
    Ein schöner Beitrag.
    Liebe Grüße
    Liane

    • Sabine 8. März 2021 um 17:56

      Die Wege sind Naturwege. Wenn es regnet, ist es da wie andernorts in der Natur: nass :-)

  6. Sanne 8. März 2021 um 17:49 - Antworten

    Liebe Sabine,
    ich finde es klasse, wie wir in Corona-Zeiten entdecken, wie schön unsere Heimat eigentlich ist. Sonst waren wir in jeder freien Minute weg, jetzt genießen wir den Frühling zuhause. Danke fürs Mitnehmen in eine Ecke Deutschlands, die ich bisher so gar nicht kenne.
    Viele Grüße von Sanne

    • Sabine 8. März 2021 um 17:51

      Wenn es wieder geht, kommst du einfach mal vorbei, okay? :-)

Kommentar schreiben

Veröffentlicht am: 25. Februar 2021

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

12 Kommentare

  1. Jens 27. März 2021 um 20:04 - Antworten

    Hallo liebe Sabine,

    auch für Kinder ist die Sophienhöhe ein schönes Ausflugsziel. So gibt es einen rund 3,5 Kilometer langen Entdeckungspfad mit zahlreichen Stationen, begleitet von der „Haselnuss-Maus Sophie“. Lehrreiche Stationen, zauberhafte Umgebung und Natur vor der Türe. Sicherlich einmal ein Besuch wert. Die Sophienhöhe lädt Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber ein.

    Viele Grüße

    • Sabine 27. März 2021 um 20:26

      Das ist wirklich ein guter Tipp für Familien, Jens! Danke dafür.

  2. Angela 10. März 2021 um 10:03 - Antworten

    Wenn ich endlich mal in diese Ecke Deutschlands komme, dann werde ich mir auf jeden Fall deinen Ausflugsführer schnappen. Diese Tour klingt herrlich abwechslungsreich. Genau solche Wanderungen liebe ich, wo von allem ein bisschen was dabei ist.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Sabine 10. März 2021 um 10:59

      Du bist herzlich willkommen im Rheinland, liebe Angela!

  3. Eva 8. März 2021 um 20:04 - Antworten

    Das klingt spannend. Ich finde es immer wieder toll, dass man auch in der Nähe schöne Orte entdecken kann – wenigstens ein Vorteil dieser verrückten Zeit…

    • Sabine 8. März 2021 um 20:10

      Das stimmt. Es lebe das Heimatwandern :-)

  4. Netreisetagebuch 8. März 2021 um 18:06 - Antworten

    Hallo Sabine,
    mein Mann fährt öfters mit dem Rennrad zur Sophienhöhe. Aber er hat mir nie erzählt, dass es dort so schöne Wanderwege gibt. Da muss ich mich wohl mal selber umschauen.
    Viele Grüße
    Annette

    • Sabine 8. März 2021 um 18:19

      Ui, das ist aber nicht unanstrengend – ist ziemlich steil dort! Vielleicht sind wir uns ja schon mal unbekannterweise begegnet …

  5. DieReiseEule 8. März 2021 um 17:52 - Antworten

    Hallo Sabine,

    ich liebe solche Wanderbeschreibungen. Das römische Türmchen sieht sehr nett aus. Ich finde auch, dass solche Projekte zur Renaturierung gefördert werden sollten.
    Sind die Wege denn geteert oder Naturwege? Wie sieht es dort aus, wenn es geregnet hat?
    Ein schöner Beitrag.
    Liebe Grüße
    Liane

    • Sabine 8. März 2021 um 17:56

      Die Wege sind Naturwege. Wenn es regnet, ist es da wie andernorts in der Natur: nass :-)

  6. Sanne 8. März 2021 um 17:49 - Antworten

    Liebe Sabine,
    ich finde es klasse, wie wir in Corona-Zeiten entdecken, wie schön unsere Heimat eigentlich ist. Sonst waren wir in jeder freien Minute weg, jetzt genießen wir den Frühling zuhause. Danke fürs Mitnehmen in eine Ecke Deutschlands, die ich bisher so gar nicht kenne.
    Viele Grüße von Sanne

    • Sabine 8. März 2021 um 17:51

      Wenn es wieder geht, kommst du einfach mal vorbei, okay? :-)

Kommentar schreiben

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER