Karneval in Venedig – ausgeträumt?

Während die Karnevals- und Faschinghochburgen in Deutschland am Rosenmontag zu ihrem Höhepunkt gelangen, habe ich ein paar Bilder von einem ganz anderen Karnevalserlebnis hervorgeholt.

1997 habe ich mir einen Traum erfüllt: Ich war beim Karneval in Venedig!

Beim Carnevale di Venezia gibt es keine Umzüge oder Büttenreden, keine Pappnasen oder Lappenclowns. Es geht vielmehr um das Präsentieren der schönsten und aufwendigsten Masken – viele davon angelehnt an die Figuren aus der Commedia dell’arte.

Früher war der Karneval ursprünglich ein Fest der Venezianer. Schon Ende des 11. Jahrhunderts wurde das Karnevalsfest in Venedig das erste Mal erwähnt, die Masken gab es ab dem 13. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert erreichte der Karneval seinen Höhepunkt. Zwischen 1797 und 1867, als Venedig zu Österreich gehörte, geriet das Fest weitgehend in Vergessenheit. Erst in den 1970er-Jahren wurde es wiederbelebt – unter anderem durch die Hotelbesitzer, die wieder mehr Gäste nach Venedig locken wollten. Heute stecken unter den Masken eher Touristen als Einheimische. Die Venezianer fliehen oft vor dem Rummel aus ihrer Stadt, der von Jahr zu Jahr mehr wird.

Und wie habe ich den Karneval vor 18 Jahren erlebt? Ja, es war schon damals voll – vor allem auf dem Markusplatz drängten sich die Touristen, und es kam zu Stau auf den Brücken. Ja, es gab auch damals schon viele billige Masken, die mit der hohen Kunst des Verkleidens nichts mehr gemeinsam haben.

Aber ich fand es trotzdem toll! Sobald ich mich ein paar Schritte vom Markusplatz entfernte, entdeckte ich ein paar sehr orginelle Maskenträger, denen es sichtlich Spaß machte, stolz für die Kamera zu posieren. Besonders stimmungsvoll wurde es am zweiten Tag, als ein dichter Nebel über der Stadt lag und ich nur noch Schatten durch die Gassen huschen sah.

So stelle ich mir den Karneval in alten Zeiten vor: ein bisschen mystisch, ein bisschen geheimnisvoll – und vor allem ohne das Ziel, vor allem viele Touristen nach Venedig zu locken.


Warst Du schon mal beim Karneval in Venedig? Oder auch in einem anderen Land außerhalb Deutschlands, in dem Karneval gefeiert wird? Ich freue mich auf deine Berichte in den Kommentaren.

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

8 Kommentare

  • Ich war auch in den 90er Jahren beim Carneval in Venedig. Und ich war hin und weg – und ebenso im Fotorausch :-) Trotz aller Touristen, die stellenweise kaum ein Durchkommen ermöglichten, trotz billiger Verkleidungen da und dort – es war ein einziges ästhetisches Erlebnis der ganz besonderen Art. So sinnlich, wie sich die Maskenträger auch präsentiert haben!

    Ich habe gelesen, dass die alten venezianischen Familien alle ihre eigene Maske haben, und dass die von einer Generation zur nächsten weitergetragen werden. Schon allein diese Hintergrundgeschichte hat mir gefallen :-)

  • Ich war 2007 beim Karneval in Venedig. Ich hatte tatsächlich nicht viel erwartet, ich dachte, das sei so eine Sache, die man halt mal gemacht haben müsse und fasste die Gelegenheit beim Schopf, als sich mir eine Möglichkeit bot. Letztendlich war ich völlig im Fotorausch :D Ich muss unbedingt noch einmal hin, schon allein, weil ich eine viel bessere Kamera habe heute ;)

    Und ja, die Touristen-Massen SIND der Wahnsinn. Aber es kommen halt nicht nur wir auf die Idee, diese Ereignisse sehen und erleben zu wollen. ;)

    LG, Ilona

    http://wp.me/p5mk8r-6G

    • Die Bilder von den Touristenmassen habe ich mal weggelassen … Aber ich denke, wenn man das weiß und in Kauf nimmt, ist es auch heute noch ein Erlebnis. Schon mal für 2016 vormerken! :-)

  • Sehr aufwendig, aber es lohnt sich. Alleine die Fotos sind schon toll. Was da Arbeit dahinter steckt – Hut ab. Solche Verkleidungen findet man hier nicht.
    Leider war ich noch nie in Venedig, auch nicht zu Karneval.
    LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.