6 Ausflüge im Nordschwarzwald

Dunkler See. Herrenwieser See im Nordschwarzwald

Nur eine halbe Stunde von Baden-Baden entfernt haben wir über Ostern unser Schwarzwald-Lager aufgeschlagen: Der kleine Ort Forbach war für uns der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nordschwarzwald. Fünf Tage, sechs Ausflugstipps – auf geht’s in die Berge und Täler im Norden des Schwarzwalds.

1. Herrenwieser See und Badener Höhe

Auf dem Ortsgebiet von Forbach liegt die Schwarzenbachtalsperre, der größte Stausee im Nordschwarzwald. Du kannst von der Staumauer aus einmal um den zwei Kilometer langen See herumwandern. Wir haben uns aber eine andere Strecke für eine Wanderung durch den Nationalpark Schwarzwald ausgesucht. Einen knappen Kilometer weiter westlich vom Seeufer liegt an der Landstraße L83 ein Friedwald mit einem Parkplatz (meine Bitte an dich: nur die öffentlichen Parkplätze benutzen, nicht die für die Friedwaldbesucher!). Von dort aus startet eine schöne rund zwölf Kilometer lange Wanderstrecke.

Schwarzenbachtalsperre umgeben von Wald

Der westlichste Zipfel der Schwarzenbachtalsperre.

Zunächst geht es durch den Wald parallel zur Straße Richtung Schwarzenbachtalsperre. Nur rund 500 Meter laufen wir an deren Ufer entlang, bevor wir den Berg hinaufsteigen zum Herrenwieser See. Am idyllischen See (siehe Titelbild oben) laden mehrere Bänke zur Rast ein. Hier genießen wir die Ruhe des kleinen eiszeitlichen Karsees. Anschließend laufen wir weiter hinauf bis zum Zweiseenblick. Nur wenn man genau weiß, wo man die Talsperre und den Herrenwieser See im dichten Grün suchen muss, kann man den Namen des Ausblickspunktes verstehen.

Baumstumpf inmitten von neuem Grün

Auf der Badener Höhe: Wo Lothar wütete, wächst heute Neues.

Nun geht es auf einer Ebene vom Gedenkstein Bussemer Stein bis zur Badener Höhe, beide liegen auf 1000 Höhenmetern. Wir lassen es uns nicht nehmen, über die Wendeltreppe den 30 Meter hohen Friedrichsturm auf der Badener Höhe  zu besteigen, um von oben über den nördlichen Schwarzwald zu schauen. Der Friedrichsturm ist nur einer von vielen Ausssichtstürmen im Schwarzwald. Rund um den Turm auf der Badener Höhe siehst du noch immer die Schäden, die der Orkan Lothar 1999 hinterlassen hat. Bergab geht es nun bis zum kleinen Ort Herrenwies und am Waldrand entlang zurück bis zum Parkplatz.

Infos zur Wanderung Badener Höhe
Die GPS-Daten zur Wanderung Badener Höhe findest du in der App Outdooractive.
Länge: 11,6 km. Auf- und Abstieg: 397 Höhenmeter

2. Hohlohturm und Wildseemoor in Kaltenbronn

In Kaltenbronn, ein Stück östlich von Forbach, lockt vor allem das Hochmoorgebiet die Besucher an. Es gibt mehrere Wege in das Wandergebiet hinein. Wir lassen unser Auto am Wanderparkplatz F stehen und laufen zunächst über einen Waldweg zum Großen Hohlohsee. Wir haben Glück und können ganz allein auf dem Holzbohlenweg die Ruhe des Moorsees genießen.

See im Moor

Idyllisch gelegen: der Große Hohlohsee.

Etwas voller wird es dann auf dem Hohlohturm, 984 Meter über NN. Der Hohlohturm wurde früher Kaiser-Wilhelm-Turm genannt. Auch hier steigen wir die Stufen zur Aussichtsplattform hinauf und können über das Murgtal bis zu den Vogesen in Frankreich und zu den Alpen in der Schweiz sehen. Auf sehr geraden und ein wenig reizlosen Wegen geht es anschließend weiter bis zur Saatschulhütte. Nach einer Rast vor der Hütte biegen wir nach rechts und gelangen über die Leonhardhütte zum Wildsee, dem größten Hochmoorkolk Deutschlands. Kolke sind von allen Seiten von Moor umschlossen und erhalten ihr Wasser ausschließlich durch Niederschläge und den Regenspeicher des Hochmoors. Ebenfalls auf Holzbohlenwegen laufen wir an den hübschen Inselchen auf dem Wildsee entlang und machen schließlich kehrt, um zum Parkplatz zurückzukommen.

Inseln im Moorsee.

Kleine Inseln im Wildsee.

Infos zur Wanderung Kaltenbronn
Die GPS-Daten zur Wanderung Kaltenbronn findest du in der App Outdooractive. Wir sind wie beschrieben von der Saatschulhütte direkt zum Wildseemoor gelaufen statt oben herum.
Länge: 11,3 km. Auf- und Abstieg: 190 Höhenmeter

3. Gertelbachfälle im Bühlertal

Mehrere Hundert Wasserfälle soll es im Schwarzwald geben. Wir haben uns für unseren Ausflug im Nordschwarzwald für einen Besuch der Gertelbachfälle im Bühlertal entschieden. Vom Parkplatz am Wiedenfelsen haben wir zunächst einen weiten Blick hinunter ins Tal. Anschließend verläuft ein rustikaler Pfad über Stock und Stein bis zu den Wasserfällen. Auf einem ebenfalls weitgehend naturbelassenen Pfad folgen wir den Kaskaden abwärts. Vier Brücken queren wir, bis wir an der Gertelbachhütte ankommen. Bis hierhin ist das Wasser bereits 220 Meter tief in etwa 15 Fallstufen von 2 bis 6 Metern Höhe hinuntergerauscht.

Wasserfall mit Moos

Da fallen sie, die Gertelbachfälle.

Wir folgen nach der Hütte dem Fluss und seinen Kaskaden weiter bergabwärts, nun mit weit weniger Mitwanderern als an den eigentlichen Gertelbachfällen. Durch den Wald und ein Stück an der Landstraße entlang führt uns die Tour zurück zum Parkplatz am Wiedenfelsen.

Infos zum Gertelbach-Rundweg
Die GPS-Daten zur Wanderung Gertelbachfälle findest du in der App Outdooractive. Wenn du die Gertelbach-Runde komplett gehen willst, vermeidest du die Strecke an der Landstraße entlang. Wir haben wie beschrieben abgekürzt.
Länge: 10,5 km. Auf- und Abstieg: 460 Höhenmeter

4. Lotharpfad an der Schwarzwaldhochstraße

Am Ostersonntag fahren wir 23 Kilometer der insgesamt 60 Kilometer langen Schwarzwaldhochstraße, die sich an der Bundesstraße 500 entlangzieht. Wir starten in Mehliskopf Richtung Süden, vorbei am heillos überfüllten Mummelsee-Parkplatz bis zum Lotharpfad. Ich muss sagen: So richtig vom Hocker gehauen hat mich die Schwarzwaldhochstraße nicht. Zumindest auf der Strecke, die wir gefahren sind, gibt es kaum Ausblicke, stattdessen fahren wir viel durch dichten Wald. Allein am Mummelsee öffnet sich das Grün und gibt den Blick ins Rheintal frei. Vielleicht ist es an anderen Streckenabschnitten anders?

Schild Lotharpfad am Holzbohlenweg

Der leicht zugängliche Lotharpfad.

Unser südlichstes Ziel ist der Lotharpfad, ein kurzer Walderlebnis- und Lehrpfad, der zeigen soll, wie sich die Natur nach dem Orkan Lothar von allein wieder erholt. Der Pfad ist ganz hübsch und auch für Familien geeignet. Leider war das Highlight, der Aussichtsturm, wegen Renovierung geschlossen, sodass wir schon nach einer halben Stunde zurück am Auto angekommen sind. Unser Fazit: Den Lotharpfad kann man machen, wenn man ohnehin in der Gegend ist, aber eine längere Anreise lohnt sich nicht.

Die Schwarzwaldhochstraße
Die Schwarzwaldhochstraße verläuft rund 60 Kilometer entlang der Bundesstraße 500 und reicht von Freudenstadt bis nach Baden-Baden. Sie wurde in den 1930er-Jahren erstellt, um die Höhenhotels besser für den aufkommenden Autotourismus erreichbar zu machen. Ein Teil der Schwarzwaldhochstraße führt durch den 2014 eröffneten Nationalpark Schwarzwald. Wo es Ausblicke gibt, kannst du ins Rheintal, ins Elsaß  und bis in die Vogesen schauen. Zu den touristischen Highlights an der Schwarzwaldhochstraße zählen der Mummelsee (siehe Ausflugstipp Nr. 6 weiter unten), der Lotharpfad und der Wildnispfad an der Bühlerhöhe.

5. Allerheiligenwasserfälle

Weil sie nicht weit vom Lotharpfad entfernt sind, sehen wir uns an Ostersonntag auch noch die Allerheiligenwasserfälle an, die etwas abseits der Schwarzwaldhochstraße liegen. Den Besuchstag haben wir leider etwas unglücklich gewählt, weil Hunderte von anderen Besuchern an dem sonnigen Wochenende die gleiche Idee für diesen Ausflug im Nordschwarzwald hatten wie wir.

Wir parken an der Ruine des alten Klosters aus dem 12. Jahrhundert. Nur noch die Westfassade, einige Arkaden, die Seitenkapelle und der Abschluss des nördlichen Querschiffes mit Treppenhaus sind erhalten. Fotogen ist das alte Gemäuer allemal. Vor der Ruine laden ein Restaurant und ein Imbiss zur Pause ein.

Klosterruine im Nordschwarzwald

Klosterruine Allerheiligen

Der Weg zu den Allerheiligenwasserfällen ist breit und gut ausgebaut, sodass viele Menschen hier unterwegs sind. Etwas oberhalb des Weges befindet sich auch ein Ehrenmal, das zum Gedenken an die gefallenen und verstorbenen Mitglieder des Schwarzwaldvereins errichtet wurde.

Am Wasserfall angekommen geht es über Betonstufen hinunter. Besser gefallen hat mir da der naturbelassene Weg an den Gertelbachfällen. Da sich am unteren Ende des Wasserfalls ebenfalls ein Parkplatz befindet, kommen uns zudem ständig Leute entgegen. Vielleicht ist es unter der Woche und außerhalb der Ferien dort weniger voll.

Wasserfall mit grünem Teich und braunen Steinen

Unten angekommen an den Allerheiligenwasserfällen.

Vom Parkplatz aus wählen wir den Sagen- und Felsenweg zurück zur Klosterruine. Hier herrscht endlich Ruhe. Alle paar Meter finden wir Schilder mit kurzen Sagen von gottlosen Priestern, mutigen Reitern, verzweifelten Mädchen, Engeln und Teufel. Schauplatz ist stets die Gegend  rund um die Allerheiligenwasserfälle. Auf dem Felsenweg machen wir zudem an zwei hübschen Aussichtskanzeln Halt und schauen von oben auf die Wasserfälle.

Infos zur Wanderung Allerheiligenwasserfälle
Die GPS-Daten zur Wanderung Allerheiligenwasserfälle findest du in der App Outdooractive.
Länge: 10,5 km, Auf- und Abstieg: 460 Höhenmeter

6. Mummelsee und Hornisgrinde

Nach den Feiertagen wagen wir doch noch mal einen Besuch des Mummelsees, einem der beliebtesten Ausflugszielen im Schwarzwald. Im Gegensatz zum Ostersonntag gibt es zahlreiche freie Parkplätze, auch wenn die Gastronomie und die Souvenirshops direkt am See nach wie vor gut mit Besuchern gefüllt sind.

See mit Tannen

Rundweg um den Mummelsee.

Wir verlassen schnell diesen trubeligen Ort und steigen hinter der Kapelle einen steinigen Weg steil den Berg hinauf zur Hornisgrinde. Mit 1164 Metern über NN ist die Hornisgrinde der höchste Berg des Nordschwarzwaldes. Hier oben erwartet uns ein weiterer Holzbohlenpfad durchs über 6000 Jahre alte Hochmoor. Infotafeln erklären die Besonderheiten des Hochmoors, und wir lassen den Blick schweifen bis zu den Alpen.

Holzweg am Hochmoor

Hochmoor auf der Hornisgrinde.

Auch hier oben befindet sich ein Aussichtsturm, den wir besteigen, der Bismarckturm. Dieses Mal führt die Wendeltreppe außen am Turm hinauf. Nicht weit entfernt steht übrigens noch ein weiterer Aussichtsturm, der Hornisgrinde-Turm, der 1910 im Zuge der Fertigstellung des über 200 Kilometer langen Westwegs von Pforzheim nach Basel genaut wurde. Wir lassen den Hornisgrinde-Turm allerdings links liegen und wählen für den Rückweg wir den Weg hinter dem Windrad. Ein schmaler Pfad führt uns durch den Wald hinunter zurück zum Mummelsee.

Infos zur Wanderung Hornisgrinde
Die GPS-Daten zur Wanderung Hornisgrinde findest du in der App Outdooractive. Wenn du einmal oben auf der Hornisgrinde angekommen bist, gibt es von dort zahlreiche Wanderziele in alle Richtungen.
Länge: 4 km, Auf- und Abstieg: 130 Höhenmeter

Du siehst: Auch in wenigen Tagen gibt es im Schwarzwald viel zu sehen. Haben Dir meine Ausflüge im Nordschwarzwald gefallen? Welche weitere schönen Ausflugsziele im Nordschwarzwald kennnst du? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Veröffentlicht am: 5. Juni 2022

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER

4 Kommentare

  1. Sandra 20. Juni 2022 um 18:36 - Antworten

    Ach wie schön, ein bisschen alte Heimat. Selbst einfach nur Deine Bilder gucken tut gut, danke. Ich winke aus dem waldlosen Worms

    • Sabine 20. Juni 2022 um 19:42

      Freut mich, dass ich Erinnerungen wecken konnte. Liebe Grüße nach Worms!

  2. Travelsanne 9. Juni 2022 um 8:39 - Antworten

    Liebe Sabine,
    Da hast du wirklich einige der schönsten Orte im Nordschwarzwald erkundet! Mummelsee und Hornisgrinde sowie der Kaltenbronn gehören auch zu unseren Favoriten.
    Viele Grüße,
    Sanne

    • Sabine 9. Juni 2022 um 9:21

      Liebe Sabine, ui, und das von der Schwarzwald-Expertin! Freut mich, dass wir richtiggelegen haben. Ich hatte vorher auch ein bisschen bei dir auf dem Blog geschnüffelt ;-)

Kommentar schreiben

Deine Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung deines Anliegens verwendet. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Veröffentlicht am: 5. Juni 2022

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

4 Kommentare

  1. Sandra 20. Juni 2022 um 18:36 - Antworten

    Ach wie schön, ein bisschen alte Heimat. Selbst einfach nur Deine Bilder gucken tut gut, danke. Ich winke aus dem waldlosen Worms

    • Sabine 20. Juni 2022 um 19:42

      Freut mich, dass ich Erinnerungen wecken konnte. Liebe Grüße nach Worms!

  2. Travelsanne 9. Juni 2022 um 8:39 - Antworten

    Liebe Sabine,
    Da hast du wirklich einige der schönsten Orte im Nordschwarzwald erkundet! Mummelsee und Hornisgrinde sowie der Kaltenbronn gehören auch zu unseren Favoriten.
    Viele Grüße,
    Sanne

    • Sabine 9. Juni 2022 um 9:21

      Liebe Sabine, ui, und das von der Schwarzwald-Expertin! Freut mich, dass wir richtiggelegen haben. Ich hatte vorher auch ein bisschen bei dir auf dem Blog geschnüffelt ;-)

Kommentar schreiben

Deine Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung deines Anliegens verwendet. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER