Sauberes Trinkwasser für Äthiopien

Frauen und Mädchen in Äthiopien holen Wasser an sauberer Wasserstelle

Auf unserer Fahrt durch das Hinterland von Äthiopien machen wir an einem Bach halt. In dem Rinnsal stehen mehrere Kühe, das Wasser hat eine schmutzig-braune Farbe. Und doch tummeln sich hier die Mädchen und Frauen aus den nahegelegenen Dörfern und schöpfen Wasser in ihre Tontöpfe, um es anschließend nach Hause zu transportieren. Sie benötigen es zum Kochen und zum Durststillen. Dass das Wasser sie und ihre Familien krank macht, nehmen sie dabei in Kauf – denn sie haben keine Alternative. Weit und breit ist kein sauberes Wasser zu bekommen.

Verschmutztes Wasser macht krank

Was ich auf meinen Besuch in Äthiopien vor einigen Jahren gesehen habe, hat mich betroffen gemacht. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir jederzeit den Wasserhahn aufdrehen können, um frisches Wasser zu trinken. Im ländlichen Äthiopien hingegen mangelt es 40 Prozent der Bevölkerung an sauberem Trinkwasser. Stattdessen bedienen sie sich aus der Not heraus an Teichen, Bächen und Flüssen, die mit Bakterien und Parasiten befallen sind. Nicht selten erkranken Kinder und alte Menschen lebensgefährlich an verschmutztem Wasser.

Ähtiopische Frau wäscht sich am Wasserbecken

Sauberes Wasser ist für viele Äthiopier eine Seltenheit.

Wasser für ländliche Regionen

Ich habe bei meiner Reise durch Äthiopien verschiedene Projektregionen der Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“ besucht. Dort habe ich auch gesehen, dass es möglich ist, den Menschen vor Ort Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen. Die Stiftung engagiert sich seit 40 Jahren in ländlichen Regionen von Äthiopien und hat seitdem 2685 Wasserstellen und 100 Wasserreservoire gebaut. Zehntausende von Menschen profitieren bereits von sauberem Wasser in ihrer Nähe.

Bessere Bildung durch sauberes Wasser

Nicht nur der Gesundheit tut es gut, wenn die Menschen über frisches Wasser verfügen. Auch die Bildung in Äthiopien wird verbessert. Denn meist sind es die Kinder und Frauen, die sich auf den langen Marsch zur nächsten Wasserstelle machen müssen. Wenn diese stundenlange Arbeit entfällt, weil Wasser in erreichbarer Nähe verfügbar ist, können die Kinder die gewonnene Zeit nutzen, um zur Schule zu gehen. Frauen haben durch die Zeitersparnis öfter Gelegenheit, an Weiterbildungsprogrammen der Stiftung teilzunehmen. Sie verdienen mit dem erlernten Wissen ihr eigenes Geld und werden unabhängiger von ihren Männern.

Mädchen vor Reihe mit Wasserhähnen

Fließend Wasser aus dem Hahn ist etwas ganz Besonderes auf dem Land.

Brunnenwärter achten auf Sauberkeit

Brunnen, Quellfas­sungen oder Auffangbecken für Regenwasser zu bauen, ist eine gute Idee, um Menschen vor Ort zu helfen. Es nützt allerdings nichts, wenn der Bau nach kurzer Zeit wieder verfällt oder vernachlässigt wird und wiederum Schmutz und Bakterien ins Wasser gelangen. Daher achtet „Menschen für Menschen“ darauf, dass die Gemeindemit­glieder mit einbezogen werden: Sie halten die Anlagen sauber und reinigen sie regelmäßig.

In jedem Ort gibt es ein Wasserkomitte, das in Schulungen und Trainings lernt, wie wichtig Wartung, Pflege und Hygiene ist. Für die Wasserentnahme zahlen die Gemeindemit­glieder einen kleinen Obulus. Damit werden Reparaturen und Ersatzteile  sowie ein Wasserwärter finanziert, der für die Instandhaltung und die Reinigung des Brunnens zuständig ist.

Drei Männer an einem Handpumpbrunnen in Äthiopien

Ein neuer Handpumpbrunnen im Einsatz.

Lasst uns einen Brunnen bauen!

Der Bau eines Handpumpbrunnens kostet rund 2500 Euro. Das ist nicht viel Geld, wenn man bedenkt, wie vielen Menschen dadurch eine bessere Gesundheit und mehr Lebensqualität ermöglicht wird. Zu ihrem 40-jährigen Bestehen hat „Menschen für Menschen“ eine Brunnenaktion ins Leben gerufen, mit der jeder, der helfen möchte, Geld für einen Brunnen sammeln kann.

Auch ich habe ein Brunnenprojekt gestartet. 955 Euro sind bereits durch Spenden von Freunden, Bekannten und anderen Reisebloggern zusammengekommen. Noch reicht es nicht für einen ganzen Brunnen – aber es ist ein Anfang.

Machst du mit?
Schaffen wir es vielleicht gemeinsam, einen ganzen Brunnen zu finanzieren? Magst du vielleicht auch noch einen kleinen Teil dazu beitragen, dass demnächst noch mehr Menschen in Äthiopien Zugang zu sauberem Trinkwasser haben? Hier geht es zur Brunnenaktion: (Meine Aktion ist zwar mittlerweile beendet, aber wenn du nach dem Klick auf den Link ein bisschen weiter runterscrollst, kannst du trotzdem noch für die Brunnenaktion spenden.)

Spendenaufruf Brunnenbau Äthiopien

Lass dich übrigens nicht von den größeren Summen abschrecken, die der eine oder andere gespendet hat. Jeder einzelne Euro zählt – auch Kleinstspenden sind herzlich willkommen und führen letztlich zum Ziel: Sauberes Trinkwasser für so viele Menschen wie möglich!

Veröffentlicht am: 8. April 2021

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER

Kommentar schreiben

Veröffentlicht am: 8. April 2021

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Kommentar schreiben

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER