Was kommt mit ins Handgepäck?

Über den Wolken. (Foto: Jochen Hafner)

Wie meine Packliste für eine vierwöchige Fernreise aussieht, habe ich dir ja vor Kurzem schon verraten. Aber was davon nehme ich mit in den Flieger? Bei einer mehrstündigen Flugreise ist es ganz praktisch, einiges im Handgepäck dabei zu haben, denn an den großen Rucksack kommt man ja erst am Reiseziel wieder dran. Hier also eine Liste der Dinge, die mich im Flugzeug begleiten:

Wertsachen (Pass, Kreditkarte, Geld etc.) bewahre ich in meiner Bauchtasche unter der Hose auf, nicht in den Gepäckfächern. In einem großen Flieger bei einem langen Flug machen sich für meinen Geschmack zu viele Leute an den Gepäckfächern zu schaffen, als dass ich da meine Ruhe hätte.

Auch wenn es nicht viel zu fotografieren gibt im Flieger, kommt meine Kamera ins Handgepäck. Das eine oder andere schöne Foto habe ich schon aus dem Flugzeugfenster gemacht.

Meine Wanderschuhe ziehe ich für den Flug an – aber sofort, nachdem ich meinen Platz im Flieger gefunden habe, auch wieder aus. So brauche ich die großen Schuhe nicht in den Rucksack zu quetschen und auf dem Rücken herumzuschleppen.

Statt der Schuhe trage ich während des gesamten Fluges dicke Socken. Die sind bequem, halten warm und engen die Füße nicht so ein. Ist auch gut gegen Flugthrombose, weil sie die Durchblutung nicht so behindern wie Schuhe.

Da die Klimaanlagen in Flugzeugen extrem unterschiedlich eingestellt sind, dürfen eine Jacke und ein Halstuch bei mir nicht fehlen. Ich bin eine Frostbeule und reagiere extrem empfindlich auf den kleinsten Luftzug.

Ein Buch oder Zeitschriften mit langen Texten (Letztere kann ich, wenn ich sie gelesen habe, bequem entsorgen und muss sie nicht weiter mit mir rumtragen) ist auf langen Flügen ein Muss. Da ich im Flieger nicht schlafen kann, hoffe ich auf ein gutes Unterhaltungsprogramm (die Flieger Richtung Asien sind hier meist super ausgestattet mit eigenem Bildschirm und unzähligen Filmen und Musikprogrammen zur Auswahl; Richtung Südamerika hingegen gibt es meist nur einen Film für alle auf Bildschirmen an der Decke – bäh!). Oder ich greife eben zur analogen Lektüre. Auf der Reise auf einen E-Reader aufzupassen, habe ich keine Lust.

Auch im Reiseführer für mein Zielland blättere ich gern noch mal während des Fluges. Meistens blieb vor der Reise ja doch keine Zeit, ihn mal ausführlich zu lesen.

Ein Brillenetui ist hilfreich für den Fall, dass ich doch mal die Augen zumachen will. Brillenträger werden das kennen: Im Flieger weiß man nie, wohin mit dem Nasengestell.

Ebenfalls gut für etwas mehr Ruhe: Ohrenstöpsel und eine Schlafmaske – wobei ich die Maske immer etwas lästig finde. Aber wenn der Sitznachbar die ganze Zeit das Licht an- und ausschaltet, ist so eine Verdunkelung für die Augen nicht schlecht.

Ich hasse es, wenn mir beim Eindösen der Kopf zur Seite fällt und ich Nackenschmerzen bekomme. Daher habe ich immer auch ein aufblasbares Nackenhörnchen dabei. Das nimmt auf dem Rest der Reise im Rucksack kaum Platz in Anspruch.

Je länger der Flug, umso schlechter wird die trockene Luft im Flieger. Daher habe ich immer eine kleine Tube Feuchtigkeitscreme im Handgepäck, manchmal auch etwas Nasencreme. Das erfrischt zwischendurch.

Ebenso erfrischend ist es, sich vor der Landung schnell mal die Zähne zu putzen. Daher kommen gern auch Zahnbürste und Zahnpasta mit in die Kabine.

So sieht also mein Handgepäck für einen Langstreckenflug aus. Habe ich etwas vergessen? Was darf bei dir im Flieger niemals fehlen? Verrätst du es mir in den Kommentaren?

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

5 Kommentare

  • Hallo Sabine,
    sehr hilfreicher Artikel, falls man sich unsicher ist, ob man auch wirklich das Richtige ins Handgepäck gepackt hat. Besonders der Punkt mit dem Nackenhörnchen bestätigt mir, dass ich unbedingt auch mal eins mitnehmen muss. Ich bin bisher immer ohne geflogen und hatte oft Nackenschmerzen, bzw. konnte nicht richtig schlafen, weil mir der Kopf zur Seite gefallen ist… ;)
    Abgesehen von deiner Liste nehme ich immer noch ein Handyladekabel mit ins Handgepäck, um mein Handy unterwegs aufladen zu können, besonders dann, wenn ich einen Flug mit Umsteigen habe und etwas Aufenthalt am Umsteigeflughafen habe.
    Außerdem dürfen bei mir Medikamente nicht im Handgepäck fehlen. Besonders wenn es sich um Medikamente handelt, die ich im Zielland nicht so ohne Weiteres kaufen kann…
    LG
    Jo

  • Eine Decke (Auf Anschlussflügen gibt es keine, man ist schon müde und friert.) und Müsliriegel/Schokolade (falls die Boardküche wieder nur Seltsames serviert).
    Ausserdem dürfen Lippenbalsam und Kopfweh-weg-Pillen nicht fehlen.

  • Vielen Dank für den Bericht.
    Ich versuche fliegen zu vermeiden, geht halt nicht immer. Die trockene Luft macht auch mir zu schaffen. Deswegen nehme ich immer eine leere Wasserflasche mit. Bevor man in das Flugzeug darf, gibt es manchmal noch Wasserfontainen oder ich hole mir einfach aus dem Wasserhahn welches. Dann habe ich immer auf jeden Fall was zu trinken,
    Als Kontaklinsenträgerin habe ich alle Mittel dafür auch im Handgepäck. Nichts schlimmer als Kontaktlinsen in trockenen Augen.

    Weiterhin guten Flug,
    Dorothee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.