Silvester auf Mallorca – eine gute Idee?

Palma bei Nacht - ein Anblick, den man im Winter ab etwa 18 Uhr genießen kann.

Ach Mallorca, du hast es uns dieses Mal nicht leicht gemacht. Nachdem wir vor ein paar Jahren über Ostern auf Mallorca wandern waren und uns dieser Urlaub so gut gefallen hat, wollten wir nun auch mal zu Silvester die Insel erkunden. Wir buchten also eine Finca im Nichts, um unsere Ruhe zu haben.

Contra: Keine Heizungen auf Mallorca

Und hier stießen wir direkt auf das erste Problem: Die meisten Häuser in Mallorca haben keine Zentralheizug. Auch unser hübsches Apartment auf der Finca hatte nur eine kleine elektrische Heizung. Bei 16 bis 18 Grad tagsüber und 10 Grad in der Nacht war die auch wirklich nötig. Allerdings konnten wir die elektrische Heizung aus Sicherheitsgründen nachts und wenn wir unterwegs waren, nicht eingeschaltet lassen. Fazit: Die Wohnung war ständig kalt und klamm, vor allem beim Aufwachen am Morgen.

Hübsche Finca – leider kalt. (Foto: Jochen Hafner)

Contra: Manche Wanderungen nicht möglich

Mit unserem Mietwagen fuhren wir eine Woche lang kreuz und quer über die Insel, immer auf der Suche nach schönen Wandergebieten. Das Tramuntana-Gebirge kannten wir schon von unserer letzten Reise, daher versuchten wir es mit anderen Gegenden: dem Nordosten und dem Süden.

Leider habe ich mich offensichtlich auf falsche Informationen verlassen, denn einige der Wanderungen waren schlichtweg nicht möglich, weil Straßen gesperrt oder in einem so schlechten Zustand waren, dass wir uns nicht trauten weiterzufahren, zum Beispiel auf dem Weg zur Cala Estretja. Minuspunkt an die Straßenbauer von Mallorca – aber auch an mich, weil ich besser hätte recherchieren können. Ob die Wanderziele in dieser Gegend im Sommer wieder zugänglich gemacht werden, weiß ich nicht.

Dritter Anlauf eines Wanderversuchs – endlich erfolgreich.

Pro: Kaum Touristen auf Mallorca

Der Vorteil von Mallorca im Winter ist: Es sind kaum Touristen unterwegs. Die Straßen sind leer, die Städte auch, Reisebusse verstopfen nirgendwo die Aussichtspunkte. An den Stränden konnten wir lange laufen, ohne dass Sonnenanbeter uns den Weg versperrten. Das fanden wir sehr angenehm.

Contra: Viele Restaurants geschlossen

Der Nachteil von Mallorca im Winter ist: Es sind kaum Touristen unterwegs. Entsprechend wenige Restaurants haben geöffnet, selbst in Hochburgen wie Cala D’Or. Der Mallorquiner kocht lieber zu Hause, so dass die Restaurantbesitzer eine Winterpause einlegen und ihre Lokalitäten für mehrere Monate schließen. So manches Mal haben wir vor verschlossenen Türen gestanden und sind in unserer Not in einen Supermarkt gegangen, um uns etwas zum Selberkochen zu kaufen. Was bei nur einer Kochplatte in unserem Apartment eine Herausforderung war.

Eines der weniger offenen Restaurants auf Mallorca: ein Celler in Inca. (Foto: Jochen Hafner)

Wichtig zu wissen: An Neujahr hat auf Mallorca wirklich alles geschlossen. Sogar die Supermärkte, die das ganze Jahr über auch an Wochenenden geöffnet haben. Gut, dass wir noch Reste für eine Mahlzeit im Kühlschrank gefunden haben …

Pro: Sonnenschein auf Mallorca

Das Beste an Silvester auf Mallorca ist natürlich das Wetter. Während es im Rheinland eine Woche lang geregnet und gestürmt hat, sind wir bei schönstem Sonnenschein über die Insel spaziert. Am späten Vormittag war es sogar warm genug, um draußen zu frühstücken. Nachts wird es hingegen kühl – zu kühl, um etwa im Freien noch einen leckeren Wein zu trinken.

Anfang Januar blühen auf Mallorca sogar schon die ersten Mandelbäume.

Wir wissen, dass wir dieses Silvester mit dem Wetter viel Glück gehabt haben. Es kann im Winter auf Mallorca durchaus auch regnen oder sogar schneien. In Klimatabelleen sind für Dezember acht bis neun Regentage angesagt. Wir haben offenbar die guten Tage erwischt.

Pro oder Contra? Keine Knallerei zu Silvester

Im Laufe des Jahres lassen die Mallorquiner gern Feuerwerkskörper knallen. Diverse Feste auf der Insel feiern ihren Abschluss mit Böllern und Raketen. Nicht so zu Silvester. Wir haben den Silvesterabend in Palma verbracht. Zu Mitternacht konnten wir die Böller fast einzeln nacheinander anschauen – ein großes Feuerwerkspektakel gab es nicht. Wir hatten das Gefühl, dass überwiegend die deutschen Urlauber sich mit Knallwerk eingedeckt hatten.

Silvesterfeuerwerk in Palma – wenig beeindruckend.

Ich selber lege ja keinen großen Wert auf Feuerwerk, daher fand ich es nicht so schlimm. Wer in Palma eine große Silvestersause erwartet, wird jedoch enttäuscht sein. Übrigens schließen auch die meisten Restaurants und Lokale in der Silvesternacht kurz nach Mitternacht. Um 1:30 Uhr bekamen wir schon nichts mehr zu trinken.

Mallorca über Silvester – eine gute Idee?

Leider hat mich Mallorca dieses Mal nicht gepackt. Vielleicht waren die Erwartungen nach unserer schönen Wanderwoche über Ostern zu hoch gesteckt? Vielleicht haben wir einfach nicht die richtigen Ziele angesteuert? Im Vergleich zur Silvesterreise nach Madeira im vergangenen Jahr, die wie von vorn bis hinten genossen haben, fehlte uns das gewisse Etwas, und die Nachteile überwogen.

Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Andere finden Mallorca im Winter ganz wunderbar, zum Beispiel meine Bloggerkollegen Thomas und Melanie, die Weihnachten auf Mallorca verbracht haben.

Warst du schon mal im Winter oder sogar über Silvester auf Mallorca? Wie hat es dir gefallen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

10 Kommentare

  • Hallo Sabine, meine Tochter hat in Palma studiert und die saß im Winter mit ihren Studienkollegen immer um den Gasherd, die hatten wohl noch so kleine Elektroheizungen, aber da ist immer die Sicherung rausgeflogen, außerdem hat irgendwann alles nach Moder gerochen. War echt nicht so toll, Mallorca im Frühjahr ist schön, die große Kälte ist weg und die Massen an Menschen kommen ja erst später………..aber es ist gut, dass du diesen Bericht geschrieben hast, wir wollten eigentlich auch den Jahreswechsel dort verbringen, hat aber urlaubstechnisch nicht geklappt…….ganz gut so, wie man sieht………Liebe Grüße Daniela

  • Ich liebe Mallorca im Winter :-) Finde es so schön, die einsamen Strände und die Ruhe die man hat.. das mit der Heizung ist allerdings wirklich ein Problem. Ich habe 2016 für ein paar Monate im Winter auf Mallorca gewohnt und ich habe noch nie so gefroren, zu der Kälte kam ja auch noch die Feuchtigkeit, sogar das Bett war abends klamm und die Elektroheizungen naja… ich hatte immer Angst vor Kabelbrand bzw. durfte kein anderes Gerät eingeschalten sein, wenn die Heizung lief, sonst ist das Stromnetz zusammen gebrochen :D

  • Also ich fand’s witzig irgendwie. Die große Knallerei habe ich ohnehin jedes Jahr in Wien, wenn ich das möchte. Ich finde es spannend zu erfahren, dass auf Mallorca Silvester anders ist. Ja, es war schade, dass es auf den Straßen keine Stände gab, wo man sich etwas zu trinken kaufen konnte. Und dass nach Mitternacht dieses Lokal schloss, in dem wir noch was trinken wollten, war auch nicht so fein.

    Liegt halt wohl darin, dass Mallorquiner anders feiern: Da wird laaaang und ausgiebig gegessen. Um Mitternacht wird entweder im selben Lokal angestoßen, wo man gegessen hat, oder man zieht weiter. Und nach dem Feuerwerk feiert man entweder daheim weiter oder man geht in diese angesagten Bars und Diskos – an denen sind wir vorbeigegangen, du erinnerst dich? Jedenfalls hat man uns das so erzählt.

    Apropos Feuerwerk – aus Zeitungen und Gesprächen erfahren: Bis vor wenigen Jahren gab es angeblich gar kein Feuerwerk. Dass es jetzt eines gibt, ist mehr dem Tourismus geschuldet (wie ja auch die Weihnachtsmärkte – die sind keine mallorquinische Tradition). Und angeblich werden Knallkörper sehr restriktiv verkauft, sodass Privatpersonen eigentlich keine Chance haben, selbst ein ordentliches Feuerwerk zu zünden.

    Also ich würde jederzeit wieder Silvester in Palma verbringen. Ich muss es nicht so furchtbar laut haben. Gut essen gehen (in Zukunft reservieren ;-)), um Mitternacht vielleicht von einer Dachterrasse Feuerwerk schauen und danach entweder tatsächlich in eine Bar und schauen, was dort so abgeht, oder mit Freunden noch ein Weilchen plaudern.

    • Mit Euch Silvester zu feiern war ja auch super!!! Aber meine Leser haben ja leider nicht immer so eine tolle Silvesterbegleitung wie Ihr sie seid, daher meine eher neutrale Beschreibung der Lage (oder kann man Euch für die Silvesterfeier in Palma buchen? ;-)

    • Hihi – mal überlegen … das wäre eine Geschäftsidee, oder? ;-)

      Aber stimmt: In einer Stadt, wo nicht alle rund um Mitternacht draußen sind, um gemeinsam zu feiern, ist es vielleicht eine gute Idee, nicht alleine nach Palma zu kommen, um ins neue Jahr zu rutschen. Auf die spontane Gesellschaft der Mallorquiner sollte man sich jedenfalls nicht verlassen. Zumal die Mallorquiner generell ein wenig distanziert sind (was ich irgendwie verstehen kann – bei der Masse an Deutschen, Engländern, Schweden, die hier überwintern oder gar das ganze Jahr residieren).

  • Ach Malle, du alte Hippe… manches aus deinem Artikel kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich war schon in Lappland bei minus 27 Grad – aber nie so sehr habe ich gefroren wie im Januar auf Mallorca ;).

    Da ich dort Freunde habe, ist für mich Silvester auf Mallorca sehr wohl eine Option, außerdem mag ich es extrem ruhig, insofern perfekt für mich.

    Aber wenn man da zum Genießen hinkommt sind die geschlossenen Restaurants natürlich nicht so bingo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.