Sri Lanka – fliegen oder stornieren?

Schon im Dezember letzten Jahres haben wir den Flug für unsere diesjährige große Reise im Sommer gebucht: Wir haben uns für Sri Lanka entschieden. Unsere letzte große Reise hatte uns nach Südamerika geführt, vier Wochen Ecuador im Sommer 2018. Dieses Jahr wollen wir gern wieder nach Asien. Nach verschiedenen Zielen in Südostasien haben wir Lust auf etwas Neues. Von Sri Lanka hatten wir nur Gutes gehört, also mache ich im Dezember 2018 schon mal den Flug fest. Ich kaufe einen Reiseführer, recherchiere die schönsten Ziele auf der Insel, befasse mich gedanklich im Detail mit unserer Reise.

Anschläge in Sri Lanka

Am Ostersonntag dann der Schock. Wir befinden uns gerade auf unserem Roadtrip in Estland, als wir die schlimme Nachricht hören: Mehrere Anschläge in Sri Lanka, 290 Tote, 450 Verletzte. Auch wenn die Zahlen ein paar Tage später nach unten korrigiert werden, ändert das nichts an der Tatsache, dass an verschiedenen Orten in Sri Lanka gerade Attentate mit zahlreichen Opfern stattgefunden haben. Das schüttelt unsere Pläne gehörig durcheinander.

Anfangs warten wir erst einmal ab: Wie wird sich die Lage in Sri Lanka weiter entwickeln? War es ein einmaliger Anschlag, wie seinerzeit in Paris, in Berlin und an viel zu vielen anderen Orten in den vergangenen Jahren, die ich auch weiterhin ohne Bedenken besuchen würde? Oder wird den mehrfachen Attentaten von Ostersonntag weiterer Terror folgen?

Mit dem Zug wollten wir durchs Hochland von Sri Lanka fahren. (Foto: Universal Traveller)

Kostenlose Stornierungen

Airlines bieten für die ersten Tage nach dem Anschlag kostenlose Stornierungen für Flüge nach Colombo an. Unser Flug soll aber erst im Juni gehen, kann also nicht kostenlos storniert werden. TUI holt seine Urlauber aus Sri Lanka zurück nach Deutschland und sagt alle Reisen in dieses Land bis Ende Mai ab. Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Trotzdem sind wir weiterhin überzeugt, uns nicht von unserer Reise im Juli abhalten zu lassen.

Ich verfolge während der ganzen Zeit zwei Sri-Lanka-Gruppen auf Facebook. Urlauber und Einheimische berichten von Ausgangssperren und Sperren der sozialen Medien im Internet. Gerade als sich scheinbar alles ein wenig beruhigt hat, kommt es Mitte Mai zu neuen Unruhen in der Nordwestprovinz. Wieder gibt es landesweit Internet- und nächtliche Ausgangssperren.

Sollen wir Sri Lanka stornieren?

Das ist der Zeitpunkt, an dem wir ins Grübeln kommen: Wollen wir wirklich in einem Land Urlaub machen, in dem wir während unserer Reise ständig die Nachrichten verfolgen müssen, um zu schauen, ob wieder irgendwo im Land etwas passiert ist? Wie würde es sein, durch ein ziemlich leeres Sri Lanka zu reisen, das derzeit von vielen Reisenden gemieden wird? Sind Hotels, Sehenswürdigkeiten, öffentliche Verkehrsmittel überhaupt geöffnet und verfügbar? Oder gibt es zahlreiche Einschränkungen aufgrund der aktuellen Situation?

Verfolgt man die Sri-Lanka-Gruppen auf Facebook, liest man, wie sehr sich die Einheimischen derzeit über jeden einzelnen Besucher freuen. Wie schön leer der sonst überfüllte, weil bei Touristen so beliebte Zug zwischen Ella und Kandy ist. Wie sicher sich die Urlauber trotz – oder wegen – der verstärkten Sicherheitskontrollen im Land fühlen. Und trotzdem: Für uns fühlt es sich gerade nicht gut und richtig an, nach Sri Lanka zu reisen.

Den Sigiriya Lions Rock hätten wir uns gern angesehen. (Foto: Universal Traveller)

Wir entscheiden uns schließlich schweren Herzens: Wir wollen unseren Flug nach Sri Lanka stornieren. Leichter gesagt als getan …

Stornierung zieht sich hin

Den Flug nach Colombo hatte ich direkt bei Air India gebucht. Leider sind nirgendwo auf deren Seiten Informationen zu finden, was eine Stornierung kostet. Anrufe bei Air India in Frankfurt laufen ins Leere. Sämtliche Ansprechpartner, von der Verkaufsabteilung über die Ticketabteilung bis zur Zentrale, sind nicht zu erreichen. Ich schreibe eine Mail an eine Adresse, die ich auf der indischen Seite der Airline gefunden habe, und bitte um Informationen zu den Stornierungsgebühren. Keine Antwort. Schließlich bekomme ich die deutsche Marketingabteilung ans Telefon. Die kann mir eine ungefähre Höhe der Gebühren nennen, meint jedoch, ich müsse mich für Details direkt an die indischen Kollegen wenden.

Nach einer Woche erfolgloser Versuche wähle ich schließlich die Nummer der Hotline in Indien. Nach mehreren Weiterleitungen durch indische Mitarbeiter, deren Englisch ich teilweise schlecht verstehe, lande ich endlich bei jemandem, der unsere Flüge telefonisch storniert. 110 Euro pro Person kostet uns diese Entscheidung. Für uns ein angemessener Preis dafür, dass wir unseren grummelnden Bauch los sind und endlich eine Entscheidung getroffen haben. Nun können wir uns nach einer Alternative für den Sommer umschauen. Die Unsicherheit und die Gedanken nur um die eine Frage – fliegen wir nun nach Sri Lanka, ja oder nein? – haben damit endlich ein Ende.

Und Sri Lanka läuft uns nicht davon. Sobald langfristig mehr Ruhe eingekehrt ist, holen wir unsere Reise sicherlich nach. Dass das Land eine Reise wert ist, davon bin ich nach wie vor überzeugt.

Warst du schon mal in einer ähnlichen Situation? Wie hast du dich seinerzeit oder wie hättest du dich in diesem Fall entschieden?

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

19 Kommentare

  • Hallo Sabine,

    der Artikel, wie man heutzutrage so sagt, „triggert“ mich förmlich!

    Ich drehe die Uhr jetzt mal zurück ins Jahr 1987, Sri Lanka, Tamilenkrieg.
    Zu der Zeit ich war ich dort, Urlaub ohne viel nachzudenken, exotische Reise halt,
    dann einem Attentat nur knapp entgangen, kurz vor Abflug heimwärts.
    Ich kann dich nur zu gut verstehen. Aus heutiger Sicht wäre mir auch unvorstellbar,
    unter solchen Bedingungen und Umständen dorthin zu reisen.
    Wannsinn ist, dass das jetzt über 30 !! Jahre später immer noch kein Ende findet.
    Das ist ziemlich traurig…
    Wenns ok ist, verlinke ich dir mal dazu den Beitrag auf meiner Seite.
    Dort finden sich viele Fotos aus der Zeit, und ein paar Gedanken dazu.
    https://www.dt-classics.de/alte-zeiten-82/
    Bisschen scrollen, ist der 3. Beitrag von oben.

    Ganz liebe Grüße, Dirk

  • Schade, dass Ihr storniert habt! Standen die möglichen Stornogebühren nicht bei Buchung dabei? Wenn man in Deutschland Flüge bucht, sollte das schon im Angebot stehen.
    Ich habe 1984/85 etwas sehr ähnliches mit Sri Lanka erlebt. Erst waren wegen des heftigen Bürgerkrieges alle Reisen der Veranstalter gecancelled worden. Ich bin dann 84 auf Einladung des Sri Lanka Tourist Boards mit einem der ersten Touristenflieger nach dem Krieg geflogen. Es war sehr schön. 1985 bin ich dann auf eigene Faust durch Sri Lanka und war hingerissen von dem Land und seinen Menschen. Der süden war recht ruhig und sehr sicher zum reisen. Ich war dann nicht weit im Norden unterwegs. Aber an einem Tag gab es eine Ausgangssperre. Ich habe mich trotz allem sehr, sehr sicher in Sri Lanka gefühlt. Später habe ich auf meinen Reisen einiges erlebt, habe Unruhe-Provinzen wie Kashmir gemieden und bin in Pakistan nicht nach Karachi gereist, weil es hieß, es sei gefährlich.
    Nach jedem Anschlag gibt es Menschen, die auch Monate später nicht dorthin oder in die Nähe reisen wollen. Die Erfahrung zeigt, dass das eigentlich nicht nötig ist. Wo einmal eine Bombe hochgegangen ist, wird nicht so schnell eine zweite explodieren. Es sind vielmehr die umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen, die das Reisen beeinträchtigen. Das Risiko, dass man in den nächsten Monaten als Tourist irgendwelchen Attentaten in Sri Lanka ausgesetzt ist, halte ich für äusserst gering.
    Ich hätte nicht storniert.
    Ich wünsche Dir alles gute

    Beste Grüße
    Ulrike

    • Hallo Ulrike, ich bin mir relativ sicher, dass in nächster Zeit nichts passieren wird. Angst war auch nicht der Hauptgrund unserer Absage, wie ich oben schrieb. Es hat sich einfach für uns nicht gut angefühlt. Und nein, die Stornogebühren sind auf der Website der Airline nicht ersichtlich. Und beim Buchen achte ich nicht unbedingt darauf, weil ich noch nie einen Flug stornieren musste.

  • Liebe Sabina,

    ich kann eure Entscheidung voll und ganz verstehen! Wir haben uns anders entschieden und fliegen am 24.6.
    Wir freuen uns riesig, aber klar: Eine Restunsicherheit bleibt. Und die Vorstellung, überall (fast) allein zu sein, finde ich auch kurios. Das beschäftigt mich aktuell auch mehr als die Angst vor einem Anschlag. Denn das kann einem mittlerweile halt echt überall passieren. Deshalb überwiegt bei uns die Vorfreude und wir freuen uns, dass das AA nun die Reisehinweise aktualisiert hat und nicht mehr von Reisen nach Sri Lanka abrät. Zum einen natürlich weil wir hoffen, dann doch ein paar Reisende zu treffen. Aber vor allem für die Menschen vor Ort, die vom Tourismus leben…

    Ihr findet für den Moment aber bestimmt eine tolle Alternative und Sri Lanka läuft ja nicht weg :-)

    Liebe Grüße
    Laura

  • Liebe Sabine,

    ich kann Eure Entscheidung gut verstehen, auch wenn Sri Lanka ein wunderschönes Land sein muss. Doch wie Gina schrieb, finde auch ich, dass es ganz wichtig ist, auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Ihr hättet vermutlich nicht so viel von der Reise gehabt, wenn Ihr diese trotz Bedenken angetreten hättet. Ich wünsche Euch, dass Ihr ein schönes alternatives Reiseziel für den Sommer findet und ein anderes Mal nach Sri Lanka reisen könnt.

    Liebe Grüße
    Vanessa

  • Liebe Sabine,
    schade, dass ihr euch gegen Sri Lanka entschieden habt, es ist ein so wunderbares Land! Aber irgendwo auch verständlich, klar.
    Wir hatten damals 2015 eine Reise nach Nepal geplant, kurz vor dem verheerenden Erdbeben. Haben auch wochenlang hin und her überlegt und letztendlich ebenfalls storniert. Es waren einfach viele Orte nicht erreichbar, Tempel und Häuser einsturzgefährdet und die Menschen verständlicher Weise erst einmal mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, als dass sie sich auch noch um Touristen kümmern sollten. So ist das manchmal – mal sehen, wann wir die Reise nachholen.
    Gruß, Julia

    • Ich weiß, es war echt eine schwere Entscheidung, weil wir uns wirklich auf die Reise gefreut hatten. Aber unser Bauch hat einfach zu laut gegrummelt …

  • Das wichtigste ist bei solchen Entscheidungen, aufs Bauchgefühl zu hören und das habt ihr ja getan. Daher alles richtig gemacht.
    Und wie du sagst: Sri Lanka läuft nicht davon. Und es gibt noch viele andere attraktive Ziele.

    Viel Spaß bei der Planung und einen schönen Urlaub!

    Liebe Grüße Gina und Marcus

    • Genau, Gina und Marcus. Und das Bauchgefühl war dieses Mal kein gutes (auch wenn wahrscheinlich nichts passiert wäre …).

  • Hmm, ich bin ja einigermaßen schockiert, dass die Stornierung so unglaublich umständlich war. Ich Naivling hab immer gedacht, direkt bei den Airlines zu buchen ist sogar das Beste, weil man ordentlichen Support bekommt – im Gegensatz zu zwischengeschalteten Anbietern.
    Ich verstehe Eure Entscheidung, auch wenn sie natürlich sehr schade ist.
    Was ich gemacht hätte – keine Ahnung. Ich wünsche Euch jedenfalls ein schönes Alternativprogramm, was immer es auch werden wird.
    LG /inka

    • Ja, das hat mich auch gewundert. Ob ich nochmal Air India wählen würde, weiß ich nicht (auch aufgrund anderer Geschichten, die ich mittlerweile über die Airline gehört habe …). War halt im Dezember das Günstigste gewesen. Aber nun hat es ja zum Glück doch noch geklappt. Über 1300 Euro in den Sand zu setzen, hätte schon weh getan …

  • „Und Sri Lanka läuft uns nicht davon. Sobald langfristig mehr Ruhe eingekehrt ist, holen wir unsere Reise sicherlich nach. Dass das Land eine Reise wert ist, davon bin ich nach wie vor überzeugt.“

    Wir hatten uns vorgenommen, über Weihnachten und den Jahreswechsel nach Sri Lanka zu reisen. Wir hatten noch nichts gebucht, daher war unsere Entscheidung leichter: auch wir lassen es für den Moment. Das Risiko, gerade auch in unserer besonderen Situation mit dem Rollstuhl, ist uns dann doch zu groß.

    Und wo geht es für Euch jetzt hin anstelle von Sri Lanka?

    • Ach, Ihr auch? Es ist so schade, nicht wahr? Wir sind gerade mitten in den Planungen, haben ja nur noch rund sechs Wochen Zeit. Es wird aber wohl Südostasien werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.