Die wichtigsten Informationsquellen für Reisende

Es war in Indonesien, auf der Insel Flores – aus touristischer Sicht eine ziemlich unerschlossene Insel. Wir waren dort nach einer Tour zum Komodo-Nationalpark gestrandet und wollten eigentlich ein paar Tage in der kleinen Stadt Labuan Bajo bleiben. Die Stadt an sich ist keinen längeren Aufenthalt wert, also fragten wir Einheimische, was man denn in der Nähe machen könne. Sie zuckten nur die  Schultern.

Zum Glück hatten wir unseren Reiseführer dabei. Darin stand nämlich, dass es in der Nähe von Labuan Bajo einen hübschen Wasserfall geben sollte, den man nach einer kleinen Wanderung erreicht. Ein Taxifahrer wusste, welchen Wasserfall wir meinten. Er fuhr uns zu dem nahegelegenen Dorf und organisierte dort für uns ein paar Jungs, die uns den Weg zeigten.

Reiseführer

Diese kleine Geschichte zeigt: Für mich sind Reiseführer unverzichtbar für die Planung einer Reise. Denn: Man sieht nur, was man weiß!  Ich habe nichts davon, in irgendeine unerschlossene Ecke der Welt zu fahren, ohne zu wissen, ob es dort irgendetwas Sehenswertes gibt. Einheimische, die nicht an Touristen gewöhnt sind, sind selten eine Hilfe, weil sie oft kein Gespür dafür haben, was einen Reisenden interessieren könnte. Siehe die Geschichte aus Indonesien: Dass der Wasserfall für uns ein interessantes Ausflugsziel sein könnte, kam den Bewohnern von Labuan Bajo gar nicht in den Sinn.

Tipps von Kennern

Das heißt andererseits nicht, dass du dich sklavisch an die Tipps aus dem Reiseführer halten sollst, ohne einmal nach rechts und links zu schauen, um selber Neues zu entdecken. Dazu eine weitere Geschichte aus Asien:

Wir übernachteten im thailändischen Chiang Khong und wollten am nächsten Morgen über den Mekong nach Laos einreisen. Die weitere Route durch Laos hatten wir eigentlich schon im Kopf. Im Hostel kamen wir dann aber mit der Inhaberin ins Gespräch. Deren Tante war soeben von einer Fahrradtour aus Laos zurückgekehrt und gab uns Tipps für eine ganz andere Route. Ihr Ratschlag war Gold wert: Wir umgingen die Touristenmassen und lernten eine wunderschöne Gegend von Laos kennen, in die wir ohne den Hinweis der Tante niemals gekommen wären. Was haben wir daraus gelernt? Immer schön die Augen und Ohren nach Alternativen aufhalten!

Das Wissen der Masse

Bei der Reiseplanung von zu Hause aus haben sich für mich auch diverse Foren als nützlich erwiesen, die es zu vielen Ländern gibt – zum Beispiel zu Namibia, Laos, Amerika … Dort tauschen sich Reisende über Routen, Unterkünfte, Ausflugsziele und andere wichtige Informationen aus. Du kannst Fragen stellen und erhältst meist wertvolle Antworten, weil irgendein Forenmitglied garantiert schon einmal genau dort war, wo du hinwillst.

Einfach mal dem nächsten Wegweiser folgen!

Die Mischung macht’s

Eine Mischung aus Reiseführerwissen und Tipps von Leuten, die bereits einmal in der zu bereisenden Gegend waren, sind für mich die beste Kombination für die Reiseplanung. Und wenn du dann noch vor Ort einfach mal schaust, wie es um die nächste Ecke aussieht, wirst du garantiert einen unverwechselbaren Urlaub erleben!

Hilfreiche Informationen zum Thema Reiseführer erhältst du übrigens auf Olivers Weltreiseforum, das zu der Blogparade über die wichtigsten Informationsquellen für Reisende aufgerufen hat. Danke für die Anregung, Oliver!

Und wie hältst du es auf Reisen? Lässt du dich in einem Land einfach treiben, oder bereitest du minutiös jeden Tag vor? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar! 

 

 

Du willst noch mehr Ferngeweht?

Newsletter abonnieren & E-Book "49 Gedanken zum Fernweh" kostenlos herunterladen

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.