Blumen aus der ganzen Welt

Ich will Frühling!

So langsam reicht es mir mit dem kalten Wetter. Ich möchte wieder draußen sitzen, den Vögeln beim Singen zuhören und den Blumen beim Wachsen zusehen. Aber weil es in unseren Breitengraden noch nicht nach wärmeren Temperaturen aussieht, muss ich mir wohl den Frühling ins Haus holen. Da kommt mir die Blumen- und Blütenparade von der ReiseEule ganz recht. Ich habe mal in meinem Archiv gewühlt und für dich die schönsten Blumenbilder rausgesucht. Komm mit auf Blütenrausch um die ganze Welt:

Winterblumen

Fangen wir langsam an mit dem Winter. Auch in der kalten Jahreszeit müssen wir nicht auf Blüten verzichten. Diese beiden schönen Exemplare habe ich in Wales und Irland gefunden – eine im Dezember, die andere im noch kalten März. Da wird einem doch schon richtig warm ums Herz, oder?

Island und Norwegen im Sommer

In den nördlichen Ländern Europas wird es ja selbst im Sommer nie so richtig warm. Umso erstaunter war ich über die Blütenpracht, die wir in Island und Norwegen bei unter 20 Grad im Sommer entdeckt haben.

Meine heimlichen Lieblinge sind diese … – nun, ich nenne es Püschelgras. Keine Ahnung, wie sie wirklich heißen. Von denen habe ich Dutzende Bilder in Norwegen und Island gemacht.

Ein Bild, auf das mein Partner Jochen besonders stolz ist, will ich dir nicht vorenthalten: Blume über See mit Bergen im Hintergrund und mittendrin ein Schmetterling im Flug. Wenn das mal nicht Urlaubsfeeling pur ist!

In den Tropen

Ein bisschen wärmer als in Nordeuropa ist es in den Tropenregionen Südostasiens. In Thailand, Indonesien und Laos haben wir die skurrilsten Blumen und Blüten entdeckt: Barbapapa und fliegende Engel, die Tempelblume Frangipani, einen wunderschönen Fleißfresser, Leckerbissen für Schmetterlinge und natürlich die immer wieder hübschen Seerosen.

Lotus in Laos

Einen ganz besonderen Fund haben wir in Laos gemacht: Auf der Mekong-Insel Don Det gibt es einen wunderschönen Lotusteich mit Hunderten von Lotusblüten in ihren verschiedenen Stadien. Die Lotusblume gilt in Asien als mythische Pflanze. Sie symbolisiert unter anderem Reinheit, Vollkommenheit, Fruchtbarkeit, Schöpfung und das Göttliche und schmückt daher häufig auch die buddhistischen Tempelanlagen.

Namibia

Machen wir einen Sprung nach Afrika. In Namibia ist uns aufgefallen, wie schwer es Blüten in dem unwirtlichen Wüstenklima haben: Schafft es eine Pflanze, schöne Blüten hervorzubringen und damit für ihre Fortpflanzung zu sorgen, umgibt sie sich direkt mit spitzen Dornen, damit kein Feind ihr etwas anhaben kann.

Selbst in der trockenen Wüste des Sossusvlei schaffen es Pflanzen zu überleben – und mitunter sogar, kleine Blüten hervorzubringen.

Südafrika

In Südafrika herrschte zu unserer Reisezeit – ebenso wie in Namibia – Winter. Trotzdem war die Blütenpracht erstaunlich ausgeprägt. Beim Blättern durch mein Archiv ist mir aufgefallen, dass alle südafrikanischen Blumen, die wir gesehen haben, von roter Farbe waren. Bis auf die letzte mit dem Vogel – die wollte ich dir aber auf jeden Fall auch zeigen.

Frucht

Bei den letzten Bildern bin ich mir gar nicht sicher, ob es sich um Blüten oder Früchte handelt. Nun ja, auch eine Frucht war ja mal eine Blüte, daher lasse ich das jetzt einfach mal gelten und präsentiere dir zum Schluss Ananas, Bananen und Kaktusfeigen. Jetzt weißt du wenigstens, wie die eigentlich wachsen …

Hat dir unsere kleine Blumenreise um die Welt gefallen? Welche der Blüten ist dein Favorit? Und wo auf der Welt hast du die schönsten Blumen entdeckt? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

 

Du willst noch mehr Ferngeweht?

Newsletter abonnieren & E-Book "49 Gedanken zum Fernweh" kostenlos herunterladen

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.