Murtaugh-Liste: Zu alt für diesen Quatsch

Vor ein paar Tagen hatte ich Geburtstag. 49 bin ich geworden. Das Schöne am Alter ist: Vieles, was in jungen Jahren wichtig war, verliert seine Bedeutung. Auf Einiges kann man komplett verzichten. Und wieder anderes ist immer noch möglich. Das gilt auch für vieles rund ums Reisen.

Ich habe mich von Thomas vom Blog Reisen-Fotografie inspirieren lassen, wie er eine Murtaugh-Liste zu erstellen. Mur- was? Ging mir genauso, als ich das erste Mal den Begriff gehört habe. Er stammt aus der Serie „How I met your mother“ (die ich nie gesehen habe), in der ein gewisser Ted eine Liste betreibt mit Dingen, für die er wirklich zu alt ist. Wie sieht also meine persönliche Murtaugh-Liste aus?

Für diesen Mist bin ich wirklich zu alt

  1. Im Schlafsaal übernachten
    Als Alleinreisende habe ich bis Anfang 30 auch mal in Mehrbettzimmern geschlafen, um Geld zu sparen. Seit ich mit meinem Lebenspartner reise, habe ich keinen Schlafsaal mehr von innen gesehen. Und auch die seltenen Male, die ich allein unterwegs bin, gönne ich mir heute gern ein Einzelzimmer.
  2. An Deck schlafen
    Ich habe auf vergangenen Reisen häufiger mehrtägige Bootstouren gebucht, zum Beispiel im Mekong-Delta in Vietnam oder auf der Fahrt zu den Komodo-Inseln in Indonesien. Viele der Mitreisenden haben einfach an Deck zum Schlafen ihre Luftmatratze hingelegt. Spätestens beim ersten Regenschauer war ich froh, dass ich im Bett in meiner trockenen Kabine lag.
  3. Zelten
    Ich habe genau einmal in meinen Leben gezeltet: auf einer Insel auf den Azoren. Das ist jetzt mehr als 20 Jahre her. Heute weiß ich: Isomatten mag mein Rücken nicht mehr.
  4. Nachtbus fahren
    Backpacker nehmen gern den Nachtbus, um von einer Stadt in die andere zu kommen. Denn wer nachts unterwegs ist, spart sich die Kosten für eine Unterkunft. Ich konnte noch nie im Bus schlafen. Außerdem schaue ich mir auf Bustouren gern die Landschaft an. Daher kamen Nachtbusse für mich noch nie infrage – so auch heute nicht.
  5. Einen halben Tag im Bus sitzen
    Wer in Asien oder Lateinamerika unterwegs ist, muss oft lange Strecken überwinden, um zum nächsten Ziel zu gelangen. Die ewig langen Busfahrten sind nichts (mehr) für mich. Entweder, ich baue auf der Strecke Zwischenstopps ein und reise in Etappen. Oder, wenn sich das nicht machen lässt, gönne ich mir auch mal einen Inlandsflug für lange Distanzen.
  6. Flug mit mehrmals Umsteigen
    Flüge, bei denen man mehrmals umsteigen muss, sind unbequem und deshalb oft günstiger als Direktflüge. Doch die Ersparnis von ein paar Euro ist es mir nicht mehr wert, nach noch mehr Stunden als notwendig gerädert am Zielort anzukommen.
  7. Stundenlang Auto fahren
    Als Studentin bin ich häufig nach Wales gefahren, um Freunde aus meinem Auslandsjahr zu besuchen. Zwölf Stunden nonstop vom Münsterland bis Swansea habe ich öfter allein hinter mich gebracht. Ebenso in die Toskana. Dazu hätte ich heute keine Lust mehr und würde lieber ein oder zwei Übernachtungen einbauen.
  8. Party bis zum Morgengrauen
    Weder zu Hause noch auf Reisen schaffe ich es noch, ganze Nächte durchzufeiern. Ähm, wenn ich es genau überlege, habe ich das seit meinen Teenie-Zeiten nicht mehr geschafft …

  9. Backpacker-Gespräche
    Wo kommst du her? Wo fährst du hin? Wie kommt man am billigsten von A nach B? Was, du hast 5 Dollar statt 3 bezahlt??? Auf die typischen Backpacker-Gespräche in den Hostels habe ich keine Lust mehr. Als Alleinreisende war es ganz nett, Leute kennenzulernen. Heute führe ich lieber tiefgehendere Gespräche mit anderen Reisenden, in denen es um mehr geht als Spartipps.
  10. Feilschen bis zum Umfallen
    Apropos Geld: Als Student mit kleinem Budget habe ich auf Reisen auch aufs Geld geschaut. Aber mit den Einheimischen um ein paar Cent zu feilschen, fand ich schon immer blöd. Heute verhandle ich nur noch, wenn ich wirklich denke, dass man mich übers Ohr hauen will.
  11. Drogen ausprobieren
    Ich habe mein Lebtag keine Drogen angefasst, ich rauche nicht mal und habe es nie probiert (ja, ich bin langweilig ;-) ). Jetzt muss ich damit auch nicht mehr anfangen …
  12. Bungeejumping
    Ich gebe zu: Anfang 20 war ich so verrückt, das Fallschirmspringen auszuprobieren. Aber Bungeejumping kam für mich nie infrage. Und heute erst recht nicht mehr. Schon der Gedanke daran, kopfüber an einem Seil zu hängen, verursacht mir Rückenschmerzen.
  13. Leggins tragen
    In letzter Zeit sehe ich auf Reisen fast nur noch junge (und auch ältere) Frauen mit Leggins. Ich konnte Leggins schon nicht leiden, als sie in den 90er-Jahren in Mode waren. Jetzt muss ich sie erst recht nicht tragen. Trekkinghosen finde ich ohnehin viel bequemer und praktischer.
  14. Bikini tragen
    Ich hatte noch nie eine Bikini-Figur und fühlte mich schon immer wohler im Badeanzug. Da ich in den letzten Jahren immer weniger Strandurlaub mache, stellt sich ohenhin auch nur noch selten die Frage nach der richtigen Badebekleidung.
  15. Im Urlaub schminken
    Ich habe nie viel Make-up benutzt. Aber ohne Mascara bin ich früher selten aus dem Haus gegangen. Nun bleibt schon seit Jahren auf Reisen jegliches Make-up zu Hause. Und nicht selten vergesse ich mittlerweile auch zu Hause, mir die Augen zu schminken. Und weißt du was?

Es ist mir sowas von egal!

Dafür bin ich wirklich nicht zu alt

Auch wenn ich auf der einen Seite nicht mehr alles machen muss, was mir vielleicht als jüngerer Mensch noch wichtig war, gibt es noch vieles, was ich in den nächsten Jahren weiter machen kann und will. Dazu gehört zum Beispiel:

  1. Mit Rucksack verreisen
    Bis ich auf das Reisen mit Koffer umsteige, werden hoffentlich noch viele Jahre vergehen. So lange es geht, trage ich mein Gepäck weiter auf dem Rücken.
  2. Auf Berge klettern
    Ich habe erst mit Ende 20 das Wandern für mich entdeckt und werde es sicherlich nicht so schnell wieder aufgeben.
  3. Durch den Dschungel stapfen 
    Ich liebe es, durch den tropischen Dschungel zu laufen, bis ich dreckig und durchgeschwitzt bin. Die Touren durch den Regenwald sind meist ziemlich anstrengend – aber das Beste, was ich bislang auf Reisen erlebt habe.

Wie sieht es bei dir aus? Für welchen Mist bist du mittlerweile wirklich zu alt? Erzähle doch mal, was auf deiner persönlichen Murtaugh-Liste stehen würde!

 

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

23 Kommentare

  • Liebe Sabine,
    über FB bin ich auf deine Murtaugh-Liste gestoßen. Wir haben da viele Übereinstimmungen! Zelten, Flüge, Party. Ich war schon immer zu alt für alle sportlichen Sachen wie Bungee Jumping, Fallschirmspringen usw. Mir wird schom im IMAX schlecht. Vom Achterbahnfahren bekomme ich Nacken- und Rückenweh. Ebenso beim Aufdembodenschlafen.

    Herzlichen Dank für die Anregung! Ich fand das so gut, dass ich auch eine Liste gemacht habe.

    Viele Grüße
    Renate

  • Hallo Sabine,

    ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert. Ob wir wohl Seelenverwandte sind? Ich könnte Deine Liste jedenfalls fast 1 : 1 übernehmen. Wobei die meisten Punkte tatsächlich keine Altersfrage sind; ich habe jeweils nach dem ersten Mal Womo (mit 15) und Zelten (mit 19) beschlossen, dass das nicht meins ist und mag Badeanzüge lieber, seit ich 20 bin. Nächte durchmachen war aber mit 20 noch okay, mit 49 ist es mir die Müdigkeit danach nicht mehr wert …

    Viele Grüße aus dem fernen Allgäu

    Barbara

  • Hi Sabine, ich lese deine Beiträge immer sehr gern, hier muss ich aber als langjähriger How I Met Your Mother Fan einhaken ;) Es fehlt leider die Erklärung, wer Murtaugh überhaupt ist und in der angesprochenen Folge ging es darum, trotzdem noch einmal zu tun, wozu man sich eigentlich für zu alt hält (Anlass war glaube ich Teds 30. Geburtstag). Es ging also eher um eine Challenge mit sich selbst und darum herauszufinden, ob man wirklich zu alt für bestimmte Sachen ist. (Murtaugh macht die Dinge, für die er sich zu alt hält nämlich trotzdem). Aussage: Eigentlich ist man für nichts zu alt. Das ist also ein schöner, persönlicher Artikel, hat aber eigentlich nichts mit einer Murtaugh Liste zu tun. Ich hoffe, die Kritik ist in Ordnung und Du bist nicht böse.

  • Es hat ne ganze Weile gedauert, bis es „Klick“ gemacht hat bei dem „Murtaugh“-Part dieser Liste. Nein, ich hab zwar HIMYM schon paar mal gesehen, aber es hat rapide abgenommen, seitdem ich kein TV mehr schaue (Und ich kannte diesen Ausdruck nicht). Murtaugh! 50% des klischeehaften Police-Buddy-Erfolgsrezeptes der 80e… nevermind, das funzt immer noch. Murtaugh! Der typische Cop, der „kurz vor der Pensionierung“ immernoch in irgendeinen Scheiss reingerät „für den er zu alt is“!

    Anyways: Den Spruch hab ich mich schon oft hören sagen – meist jedoch bei Sachen, welche ich beim nächsten Trip garantiert wieder machen werde (Stichwort körperliche Anstrengung bei unmöglichen Wetterbedinungen – gepaart mit „geht ohne mich, die Mission muss weitergehen!“)

    Ich habs übrigens auf 5/15 deiner Beispiele geschafft, „für die ich zu alt bin“. Party war z.B. nie mein Ding (warscheinlich weil ich nach den täglichen Aktivitäten sowieso fertig ohne Ende bin & lieber mit nem Absacker in nem Sitzsack o.Ä. absacke – oder mit Kamera noch in der Nacht wo hin latsche „weil Sternenhimmel und so“) – aber Extremsport? Ich hab ne extreme Höhenangst und trotzdem gibts da den kleinen Mann in meinem Kopf der immer ermahnt: „Du wirst es bereuen, wenn dus nicht machst, wenn du gerade hier bist!“. Ich gebe da meistens nach, und meist hat man hinterher so ne Art Katharsis (auch kurzzeitig von dieser Phobie? Jedenfalls schreit der kleine Mann: „NOCHMAL! NOCHMAL!“).

    • Danke für die Erklärung zu Murtaugh. Ich kenne weder die Serie How I met your Mum, noch den Cop. Daher bin ich dir für die Aufklärung dankbar :-) (Nochmal, nochmal!)

  • Moin …

    manchmal fühle ich mich wie 50 … dann mal wieder wie 25 … ich denke mit der gehörigen Portion Gelassenheit kann man auch im „Alter“ noch einiges wegstecken. Ich muss auch einmal überlegen, was bei mir auf so einer Liste stehen könnte.

    Beste Grüsse Torsten

    • Es ist die Frage, wie viel man „wegstecken“ will und auf was man gut und gern verzichten kann. Ist sicherlich auch eine Frage der Einstellung und nicht nur des Alters ;-)

  • Bei dem Punkt „nie wieder Schlafsaal“ auf diesen Listen muss ich immer ein wenig schmunzeln. Denn: Business Class Flüge auf Langstrecke sind nicht viel besser als das Schlafen zusammen mit vielen auf engstem Raum. Da ich gut im Sitzen schlafen kann, brauche ich dies Schlafsaalfeeling über den Wolken für viel Geld nicht. Der Champagner reisst es auch nicht. Ich war nun allerdings ein paarmal zu einem Busi-Flug eingeladen und weiss, wovon ich rede.
    Ansonsten kann ich die Liste voll und ganz unterschreiben. Es kommt noch ein Punkt hinzu: Ich bin 63 und mag meinem Rücken zuliebe nicht mehr mit dem Rucksack reisen.
    LG
    Ulrike

  • Bevor ich in einem Schlafsaal (oder Matratzenlager) schlafe, würde ich eher auf einem Schiffsdeck pennen. Wir haben das früher immer auf der Fahrt nach Kreta gemacht, aber auf dieser Strecke regnet es nicht so viel.
    Auf einem Flug mehrmals umsteigen ist total blöde. Das Geld, was man dabei spart, versäuft man an der Coffeebar vorm Gate.
    LG Sabienes

  • Von der Mur-Dingens-Liste habe ich bisher auch noch nie was gehört. Wahrscheinlich, weil ich die Sendung auch noch nie gesehen habe.
    Ich bin noch ein Jahr älter als du und könnte die Liste für mich fast genauso übernehmen. Aber Bikini trage ich immer noch gerne. Und das ist mir sowas von egal, dass ich keine Bikinifigur mehr habe.

    Autofahren, auch stundenlang mache ich immer noch gerne. Ich bin beruflich täglich unterwegs und fahre am liebsten in einem Rutsch durch. Allerdings nur, wenn ich selbst fahre. Als Beifahrer eigne ich mich nicht. Da zucke ich ständig zusammen.

    Für Bus bin ich auf jeden Fall zu alt. Da nehme ich lieber den Zug, obwohl der meist teurer ist, aber das ist mir der Komfort wert.

    Für Festivals bin ich auch zu alt. Zu laut, zu quirlig, zuviele Menschen.

    Es grüßt herzlich

    DieReiseEule Liane

  • Hi Sabine,

    da entdecke ich doch die ein oder andere Gemeinsamkeiten – warum wundert mich das nicht.

    Die Schlafsaal-Nummer habe ich bei garnicht drinnen stehen. Das letzte Mal, wo ich mit mehreren Leuten in einem Raum geschlafen habe, war vermutlich auf einer Klassenfahrt. Und ich fand das damals schon schrecklich. Deswegen habe ich das garnicht auf das Alter geschoben.

    Schön, dass Du mit Deiner Liste dabei bist.

    LG Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.