Spontan reisen oder im Voraus planen?

Es gibt Menschen, die ihre Reisen minutiös planen. Die die genaue Route festlegen, um nichts zu verpassen. Denen es ein sicheres Gefühl gibt, wenn sie schon vor der Abfahrt wissen, wo sie die nächsten Nächte schlafen werden. – Auf der anderen Seite gibt es Leute, die völlig spontan auf Reisen gehen. Die alles auf sich zukommen lassen und sich einfach treiben lassen.

Zu welcher Gruppe Reisender gehörst du? Ich selber bin ein Mischtyp. Zum einen informiere ich mich schon vor einer Reise, wohin es grob gehen soll. Zum anderen lasse ich mir aber auch gern genug Flexibilität, um meine Pläne mal über den Haufen zu werfen. Daher kommen auch durchgeplante Gruppenreisen für mich überhaupt nicht infrage, wie ich schon einmal an anderer Stelle ausgeführt habe.

Was ich vorab buche und plane

Auf jeden Fall vorab organisiere ich den Hin- und Rückflug, denn meist liegt fest, wann ich zu Hause zurück sein will oder muss. Auch die erste Unterkunft reserviere ich in der Regel, denn gerade nach langen Flügen habe ich keine Lust, müde und kaputt auf die Suche nach einem Hostel zu gehen.

In einigen Ländern ist es sinnvoll, weitere Unterkünfte vorab zu buchen – zum Beispiel wenn du unbedingt in einem ganz bestimmten Hotel/Hostel schlafen möchtest, wenn du in der Hochsaison reist und weißt, dass es voll werden wird, oder wenn du in stark besuchten Orten übernachten willst, zum Beispiel innerhalb eines Nationalparks oder in der Nähe von beliebten Sehenswürdigkeiten.

Wenn ich in einem Land ein Auto mieten will, suche ich mir von zu Hause aus einen deutschen Vermieter bzw. Vermittler. Denn nur dann kann ich sichergehen, dass ich das Auto mit guten Versicherungskonditionen bekomme. Im Ausland hast du oft das Problem, dass die Versicherungssummen viel zu niedrig sind und du im Falle eines Unfalls oder Schadens unter Umständen viel Geld aus eigener Tasche zahlen müsstest.

Darüber hinaus schaue ich mir vor meiner Abfahrt Reiseführer und Reiseblogs zu meinem Reiseziel an und lege eine grobe Route fest. Gibt es mehrere internationale Flughäfen im Land, muss ich ohnehin erst einmal entscheiden, wo ich meine Reise starten will. Anschließend entscheide ich, wie es von dort aus weitergehen soll. In meinen Augen ist es wenig sinnvoll, sich einfach nur im Land treiben zu lassen, um irgendwann festzustellen, dass etwas, was unbedingt sehenswert gewesen wäre, zwei Wochen vorher fast am Wegesrand lag. Noch einmal dahin zurückzukehren, ist oft mit viel Aufwand, Zeit und Kosten verbunden.

Was ich spontan auf mich zukommen lasse

Mit Ausnahme der ersten Unterkunft gleich nach der Ankunft entscheide ich mich für alle weitere Hostels erst vor Ort. Das hat den Vorteil, dass ich mir die Zimmer ansehen kann, bevor ich mich auf eines festlege – denn mal ganz ehrlich: Meist hören sich die Beschreibungen auf der Website oder im Reiseführer besser an, als es in Wirklichkeit ist. Zweiter Vorteil einer spontanen Unterkunftssuche: Ich kann so lange bleiben, wie ich will. Gefällt es mir gut, bleibe ich länger – habe ich genug gesehen, reise ich früher ab.

Meist ist es kein Problem, in einer Unterkunft länger zu bleiben, daher gebe ich beim Einchecken meist nur die Minimalzeit meines Aufenthalts an und entscheide erst später, ob ich verlängern will. Wer seine Route inklusive aller Hotels schon vorgebucht hat, hat diese Freiheit nicht und muss vielleicht weiterreisen, wenn es gerade am schönsten ist. Oder steckt an einem langweiligen Ort fest, ohne die Option, von dort verschwinden zu können.

Auch Inlandsflüge und andere Transportmittel buche ich meist erst vor Ort. Denn häufig weiß ich noch gar nicht ganz genau, wann ich an einem Ort ankommen werde und wann es weitergehen soll. Oft sind die Preisunterschiede bei frühzeitig oder später gebuchten Inlandsflügen gar nicht so groß – meine Flexibilität ist mir ein paar Euro mehr wert.Das Gleiche gilt für organisierte Touren im Land, die ich ebenfalls erst an Ort und Stelle buche. Dann kann ich mir die verschiedenen Anbieter persönlich anschauen und entscheiden, wer mir am besten gefällt. Denn auf Websites … (Du weißt schon!) Meistens sind vor Ort gebuchte Touren zudem günstiger, als wenn du sie von Deutschland aus buchst. Denn bei Direktbuchungen entfallen die Kosten der Agentur, die die Tour vermittelt.

Auch wenn meine grobe Route vorab feststeht, heißt das nicht, dass ich sie vor Ort nicht noch einmal ändern kann. Wenn andere Reisende von einem spannenden Ziel erzählen, das ich gern auch sehen möchte, oder sich vor Ort herausstellt, dass Route B doch einfacher, günstiger oder besser ist als die ursprüglich geplante Route A, dann wird halt umgeplant. Manchmal machen es auch die Umstände nötig, dass ich meine Pläne ändere: Streiks, die eine Stadt oder ein Verkehrsmittel lahmlegen, oder Wettervorkommnisse, wie etwa starker Regen und dadurch bedingte Straßensperrungen, können so manche Pläne zunichte machen. Dann heißt es: Nicht ärgern, sondern Alternativen suchen. Aber da ich ja keinen Zeitdruck habe, weil ich irgendetwas anderes schon vorgebucht habe, ist das meistens kein Problem.

Dies ist übrigens ein Beitrag zur Blogparade von Jolly & Luke, die demnächst ein ganzes E-Book zum Thema Spontanreisen herausbringen wollen. Ich bin gespannt!

Wie schaut es bei Dir aus: Verreist du lieber spontan, oder bist du eher der Sicherheitstyp, der genau wissen muss, wie sein Urlaub verläuft? Erzähl mir doch ein bisschen in den Kommentaren!

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

12 Kommentare

  • Liebe Sabine, bei mir kommt es immer ein wenig auf das Reiseziel an. Aber ich habe gemerkt, dass ich mittlerweile viel entspannter an meine Reisen ran gehe und das auch gut so ist. Habe ich vielleicht früher noch viel mehr geplant, kann ich mich mittlerweile viel eher spontan auf eine Reise einlassen und somit auch treiben lassen. Aber manchmal darf es dann eben doch ein wenig Planung sein – aber damit steigt mitunter auch die Vorfreude auf einen Urlaub.
    Liebe Grüße Kirsten

    • Genau, planen steigert auch die Vorfreude! (Habe heute gelesen, dass das sogar wissenschaftlich erwiesen ist)

  • Hallo Sabine, bei uns läuft jede Reisevorbereitung ähnlich ab. Nachdem wir uns auf ein Ziel geeinigt haben (was inzwischen manchmal gar nicht so einfach ist), werden Flüge und ein Mietwagen gebucht. Dann beginnt der spannende Teil – eine grobe Route wird festgelegt. Die Routenplanung ist mir wichtig, da ich immer nur einen genau begrenzten Zeitraum zur Verfügung habe und so ein wenig Struktur in den Reiseverlauf bringe. Klar, manchmal gefällt es uns so gut, dass wir gern noch einen oder zwei Tage länger bleiben würden. Das ist dann natürlich nicht möglich.
    Ich buche auch alle Unterkünfte im Voraus.Da ich allein mit meiner Tochter reise, ist mir die Sicherheit „jeden Abend ein Dach über dem Kopf zu haben“ sehr wichtig. Ich habe keine Lust mit einem quengelnden oder müden Kind (inzwischen eher gelangweilt oder genervt) am Abend noch eine geeignete Unterkunft zu suchen. Da wir Roadtrips lieben, ist uns die Unterkunft auch nicht ganz so wichtig. Wir bleiben meist eh nur ein oder zwei Nächte.
    Dann ist es aber auch gut mit der Planung. Alles andere wird spontan vor Ort entschieden. Auch Aktivitäten oder organisierte Touren werden vor Ort gebucht.

    • Bei so vielen Dingen, die Ihr in einen einzigen Urlaub packt, würde ich auch vorbuchen ;-) Wir sind da ja eher die Slow Traveller. Aber so ist halt jeder anders, und jeder findet irgendwann seinen perfekten Reisestil :-)

  • Mein Mann und ich sind die absoluten „durch organisierten“ Urlauber, wie ich auch schon mal an anderer Stelle beschrieben habe, also die typischen Pauschaltouristen, und wir haben damit noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn ich allerdings in den diversen Reise Blogs lese wie die meisten dort ihren Urlaub organisieren, bekomme ich das Gefühl das wir die einzigen sind die es so machen, und das es nicht die richtige Art ist Urlaub zu machen. Auch als Pauschaltourist 14 Tage in einem Hotel kann man etwas unternehmen, Ausflüge in die Umgebung kann man dann pauschal oder auch individuell machen. Außerdem muss es ja auch Urlauber geben die die Pauschal Hotels am Leben erhalten, nicht wahr ;-)
    LG
    Elke

    • Liebe Elke, wie gesagt: Für mich gibt es kein richtig oder falsch! Jeder muss selber wissen, wobei er sich am wohlsten fühlt. Und wenn es für Euch der Pauschalurlaub mit Ausflügen ist, ist das doch toll! Umso mehr freut mich, dass Du mich auf meinem Blog beim Spontanreisen begleitest :-)

    • Das mache ich sehr gerne, ich finde es sehr interessant und man bekommt so viele Eindrücke vermittelt. Auf diese Weise kann man viel von der Welt sehen, ohne selbst verreisen zu müssen ;-) das lesen in den verschiedenen Blogs hat sich zu einem richtigen Hobby entwickelt und ich verfolge alle Reisen und Berichte. Ihr macht das alle sehr gut :-)
      LG
      Elke

  • Hey Sabine!

    Vielen Dank für deinen schönen Beitrag! Cool zu lesen, dass noch andere so denken und reisen, wie ich! :) Mein eBook wird eine Mischung aus einem Plädoyer für mehr Spontaneität, meinem Erfahrungsbericht und einer kleinen Anleitung für alle, die es mal versuchen wollen… Ich bin schon auf eure Feedback gespannt

    Liebe Grüße!
    Jolly

    • Ich finde ja, jeder sollte so reisen, wie es ihm am besten gefällt. Und wenn jemand gern plant, ist das wahrscheinlich genau das Richtige für ihn. Zuviel Spontaneität ist halt nicht jedermanns Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.