Auf Reisen sparen, ohne zu geizen

Geldscheine aus Bolivien

Ich gebe gern Geld fürs Reisen aus. Und wenn ich unterwegs bin, gönne mir auch mal was. Das bedeutet auf der anderen Seite aber nicht, dass ich mein Geld planlos zum Fenster hinauswerfe. Genau wie zu Hause achte ich auch beim Reisen darauf, mein Portmonee nicht zu arg zu strapazieren, wenn es nicht sein muss. Meist klappt das ganz gut. Zum Beispiel haben wir für unserer vierwöchigen Roadtrip durch Südafrika pro Person rund 2400 Euro ausgegeben. In Borneo waren es in vier Wochen gerade mal 1900 Euro pro Person – inklusive diversen Inlandsflügen und einem recht kostspieligen Aufenthalt im Regenwald.

Gelscheinbündel

In Indoenesien fühlt man sich angesichts der riesigen Nennwerte der Scheine wie ein Millionär. (Foto: Jochen Hafner)

Als Grundregel gilt: In Asien lebt es sich meist sehr günstig. Südamerika ist ein bisschen teurer, aber immer noch erschwinglich. Hier kommst du meist mit einem Bruchteil dessen aus, was du für einen Urlaub in Europa ausgeben würdest.

Heute möchte dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie du auf Reisen Geld sparen kannst. Achtung: Das wird kein Beitrag für Low-Budget-Traveller, die vor Ort um jeden Cent feilschen und immer auf der Jagd nach den allerbilligsten Schnäppchen sind! Ein bisschen Komfort muss auf Reisen schon sein, finde ich. Auf geht’s zu den Spartipps für deine nächste Reise:

Bei der Flugbuchung sparen

Das Teuerste an einer Reise ist oft der Flug – vor allem, wenn das Ziel weiter entfernt liegt. Wir haben zudem das Problem, dass wir immer nur in den Ferien verreisen können. Trotzdem habe ich schon den einen oder anderen Euro bei der Flugbuchung gespart, indem ich Folgendes berherzigt habe:

  • Flüge in der Woche sind meist günstiger als am Wochenende. Also vielleicht lieber an einem Dienstag starten und zurückkehren statt am Wochenende. Viele Flugportale und Airlines bieten mittlerweile einen guten Preisüberblick über die Flugpreise rund um das gewünschte Datum an. Einfach mal ein bisschen mit den Daten herumspielen.
  • Flüge von anderen Flughafen vergleichen: Statt von meinem „Heimatflughafen“ Köln abzufliegen, schaue ich, wie die Preise zum Beispiel ab Frankfurt oder Düsseldorf ausschauen. Ein Schnäppchen habe ich bei unserem letzten Südamerika-Flug gemacht: Statt 1300 Euro ab Deutschland habe ich nur 650 Euro ab Madrid gezahlt. Selbst mit einem separaten Zubringerflug nach Spanien und einer Übernachtung in Madrid ist die Anreise noch immer weit günstiger als von Deutschland aus. Das Ganze kann auch mit alternativen Zielflughäfen funktionieren.
  • Möglich ist auch, nach Gabelflügen zu suchen: Von Köln abzufliegen und nach zwei Wochen in Düsseldorf wieder anzukommen, kann günstiger sein als An- und Abflug vom gleichen Flughafen.
  • Bei Abflügen in den Schulferien empfehle ich, langfristig im Voraus zu buchen. Erfahrungsgemäß werden die Flüge teurer, je näher die Ferien rücken. Schnäppchen finden sich dann kaum noch.
  • Um erst einmal ein Gefühl für Flugpreise zu einem bestimmten Ziel zu bekommen, kannst du dir von Portalen wie Skyscanner oder Kayak regelmäßig Mails mit den Flugpreisänderungen für dein Wunschziel schicken lassen.
  • Du kannst dich auf den Flugportalen auch für die Newsletter anmelden. Abonnenten erhalten manchmal als erstes günstige Angebote.
  • Bevor du bei einem vermeintlichen Schnäppchen zuschlägst, empfehle ich dir, die Abflugzeiten noch mal genau zu checken: Wenn du spät ankommst und/oder früh abfliegst, brauchst du eine Unterkunft für eine weitere Nacht vor Ort. Das kann teurer kommen als ein Flug zu besseren Flugzeiten. Den Fehler habe ich letztens erst in Irland gemacht.
  • Ein weiteres Problem bei späten Landungen: Manchmal fahren dann keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr, so dass du ein teures Taxi zu deinem Ziel nehmen musst. Ist mir schon ein paarmal in Köln passiert, wo die Bahnen kurz nach Mitternacht bis in die Morgenstunden pausieren.
  • Wer nicht wie wir von den Ferienzeiten abhängig ist, kann natürlich in der Nebensaison fliegen. Für Spontan-Flieger in der Nebensaison gibt es aber bessere Spezialisten als mich …
Flieger am Flughafen

Mit vorausschauender Planung kannst du gut beim Fliegen sparen.

Bei Inlandsflügen sparen

Viele wollen beim Reisen spontan bleiben und erst im Land selber entscheiden, wann sie wohin reisen möchten. Wenn du allerdings weißt, dass du ganz sicher einen Inlandsflug benötigst, um große Distanzen in einem Land zu überbrücken, solltest du diese Flüge auch bereits im Voraus buchen. So haben wir zum Beispiel in Borneo bei der Billig-Airline Air Asia nur zwischen 25 und 50 Euro pro Strecke bezahlt. Gebucht habe ich rund vier Monate im Voraus. Eine Bloggerkollegin, die ein paar Monate vor mir auf Borneo war, hat für die Spontanbuchung der Inlandsflüge mehrere Hundert Euro ausgegeben.

Bei Unterkünften sparen

Die Kosten für Unterkünfte sind neben den Flügen der zweite große Batzen, der die Urlaubskasse belastet. Hier kommt es natürlich darauf an, welchen Standard du erwartest. Meine Erwartungen sind recht niedrig: Das Zimmer muss sauber sein und sollte möglichst ein eigenes Bad haben. Seit ich mit meinem Lebenspartner reise, kommen Schlafsäle nicht mehr infrage – außer natürlich an Orten, an denen es keine Alternativen gibt, etwa bei Wanderungen oder Touren in abgelegene Gebiete.

Ich brauche keine schicken Hotels, in denen ich mich meist eh nicht wohlfühle. Mir reichen kleine Pensionen, ruhige Hostels oder gern auch Privatunterkünfte wie ein B&B oder ein Homestay. Preislich sind diese meist weit attraktiver als die großen Hotelketten – und hübscher noch dazu.

Sabine sitzt vor einer Holzhütte

Einfache private Unterkünfte sind mir die liebsten. (Foto: Jochen Hafner)

Auf Portalen wie booking.com oder Hostelworld findest du zahlreiche Angebote auch für kleinere Unterkünfte. Manche von denen sind preislich auch sehr interessant. Noch mehr sparen kannst du jedoch, wenn du vor Ort ganz spontan nach Unterkünften schaust. Oft gibt es in touristischen Städten gleich mehrere Unterkünfte in einer Straße. Warum nicht einfach mal ein paar von denen anschauen und nach dem Preis fragen? Der liegt nicht selten niedriger als der bei den Buchungsportalen, weil die Anbieter bei einer Direktbuchung natürlich die Gebühr für das Portal sparen.

Beim Essen sparen

Natürlich kann man im Urlaub jeden Abend schick essen gehen – muss man aber nicht. Restaurantbesuche strapazieren häufig die Reisekasse. Vor allem, wenn es etwas Exklusives sein soll. Aber warum sollte ich in Singapur zum Italiener gehen oder in Lima zum Japaner? Wenn ich in ein Land fahre, probiere ich doch viel lieber typische Mahlzeiten aus genau diesen Regionen.

Das geht am besten an den Streetfood-Ständen, die es vor allem in Asien gibt. In anderen Ländern bieten sich kleine Restaurants an, in die auch Einheimische gehen. Hier sind die Preise viel niedriger als in den Restaurants, die vor allem für Touristen und/oder andere Gutbetuchte kochen. Du hast Bedenken wegen der Hygiene? Dann schau dir mal meine Tipps an, wie du auf Reisen gesund bleibst.

Fahrbarer Essensstand in Bali

In manchen Ländern ist das Mittagessen in den Restaurants günstiger als das Abendessen. Hier lohnt es sich vielleicht, deinen Tag mal anders zu planen und ein paar Euro beim Essen zu sparen. Abends gibt es dann halt nur noch eine Kleinigkeit zu essen.

Wenn Du ein Apartment oder eine Ferienwohnung mit Küche gemietet hast, kannst du natürlich auch auf den Markt oder in den Supermarkt gehen und dir selber etwas kochen. Das ist oft die günstigste Variante.

Bei Eintritten sparen

Am meisten sparst du meiner Erfahrung nach, wenn du Städte meidest und mehr in der Natur unterwegs bist. In Städten zahlst du hier für ein Museum, dort für eine Sehenswürdigkeit. Hinzu kommen oft teure Parkgebühren fürs Auto und der eine oder andere Kaffee in der ach so netten Bar. All diese Ausgaben sparst du dir in der Natur – wandern, schauen und staunen gibt es in der Regel umsonst.

Wenn du in Nationalparks unterwegs bist, kostet das meist ein paar Euro Eintritt. Wenn du vorher schon weißt, dass du viele Nationalparks in einem Land besuchen willst, lohnt es sich, nach Nationalpark-Pässen Ausschau zu halten. In Südafrika zum Beispiel gibt es die Wild Card. Für die USA rentiert sich schnell der „America the Beautiful Pass“, der für über 2000 Nationalparks im Land gilt. Die Pässe sind häufig ein Jahr lang gültig – wenn du zweimal innerhalb eines Jahres in dasselbe Land fährst, sparst du also noch mehr.

Wildcard für Südafrika

Mit der Wildcard sparst du Geld für Eintritte in Nationalparks.

Bei Souvenirs sparen

Früher habe ich mir häufiger eine Kleinigkeit von der Reise mitgebracht. Mittlerweile habe ich davon Abstand genommen: Das meiste davon landete ohnehin früher oder später in einer Schublade oder verstaubte im Regal. Unnötige Geldverschwendung.

Heute reichen mir als Souvenirs meine Fotos aus, die ich auf einer Reise mache. Diese rufen bei mir viel mehr Erinnerungen wach als jedes noch so hübsche Mitbringsel. Wenn es sich anbietet, nehme ich gern auch mal einen schönen Stein oder eine Muschel von einem besonderen Strand mit nach Hause. Aber Vorsicht: In Nationalparks ist es meist nicht erlaubt, irgendetwas mitzunehmen, und sei es nur ein kleiner Kieselstein.

EDIT (danke an Holger für den unten stehenden Kommentar – ich muss ihm recht geben): Mittlerweile bin ich überzeugt, dass man auch außerhalb von Nationalparks Sand, Steine und andere natürliche Materialien da lassen sollte, wo sie hingehören. Wenn nämlich jeder der vielen, vielen Touristen nur einen Stein mitnehmen würde, würden bald keine mehr übrig sein. Viel schöner ist es doch, Fotos von den Naturschönheiten zu machen und sich zu freuen, dass sie auch in Zukunft in ihrer natürlichen Umgebung liegen werden.

Zwei Hände halten schwarze Kieselsteine

Ein Bild dieser tollen Steine hängt bei uns an der Wand.

Und dann auch mal was gönnen!

Mit dem Geld, was ich an der einen Stelle spare, kann ich mir an der anderen Stelle auch mal was leisten. Zum Beispiel einen Inlandsflug statt einer 18-stündigen Busfahrt. Eine Öko-Lodge statt einer 08/15-Unterkunft, die wenig auf Umweltschutz achtet. Einen Guide für eine Wanderung statt selber den Weg suchen zu müssen.

Das ist meine Art zu reisen, die es mir ermöglicht, öfter im Jahr wegzufahren. Ob du dich mit diesen Spartipps wohlfühlst, musst du selber herausfinden. Ich wünsche dir auf jeden Fall eine allzeit genügend gefüllte Reisekasse!

Hast du noch mehr Spartipps für die Reise? Oder schaust du im Urlaub gar nicht aufs Geld? Ich freue mich auf zahlreiche Kommentare.

PS: Das ist übrigens ein Beitrag zur Blogparade „Low-Budget-Reisen“ von Chamy Travels

Veröffentlicht am: 10. Juli 2018

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER

Cover Ab ins Grüne Rad- und Wanderführer

16 Kommentare

  1. Holger 9. Dezember 2018 um 12:56 - Antworten

    Bitte keine Steine und Sand aus dem Urlaub mitnehmen! Man denkt vielleicht „die paar Steine, das bisschen Sand“. Aber man sollte sich immer bewusst machen, dass heutzutage Tausende und Millionen Menschen reisen. An manchen Stränden haben Touristen tatsächlich so viel Sand mitgenommen, dass der Strand dann zerstört war.

    • Sabine 9. Dezember 2018 um 13:19

      Lieber Holger, das hast du vollkommen Recht! Ich werde noch einen Hinweis oben hinzunehmen.

  2. Maike 22. September 2018 um 9:29 - Antworten

    Tolle Tipps! Ich sehe das genauso wie du; grundsätzlich sitzt das Geld für Reisen besonders locker, was aber nicht heißt, dass man es zum Fenster rauswirft. Ich überlege mir immer genau, ob etwas seinen Preis wert ist und informiere mich vorab im Internet über tolle kostenlose Aktivitäten. Souvenirs werden auch fast gar nicht mehr gekauft, es sein denn ich habe wirklich Verwendung dafür. In Mexiko habe ich zum Beispiel eine tolle Maya-Maske gekauft, die jetzt im Wohnzimmer hängt und die ich immer noch gerne anschaue. Wenn ich etwas aber unbedingt einmal machen will – z.B. mal ein besonderes aber teures Restaurant besuchen – geben ich das Geld gerne aus.

    • Sabine 22. September 2018 um 9:52

      Genau, Maike. Wenn Du Spaß an so einer Maske hast, dann ist das Geld doch an dieser Stelle gut angelegt.

  3. okwirsindweg - Sabine 29. Juli 2018 um 22:16 - Antworten

    Hallo Sabine
    Danke für deinen Bericht. Auch ich versuche zu Sparen ohne zu Geizen, so dass ich mir mit dem Gesparten wiederum ein Stück „Mehrwert“ leisten kann. Dabei unterscheide ich aber auch zwischen Ferien/Urlaub und Reisen. Bei kurzen Ferien sitzt bei mir das Portemonnaie etwas lockerer.
    Liebe Grüsse von deiner Namensvetterin

    • Sabine 18. August 2018 um 21:21

      Interessant, dass du zwischen Kurz- und Langreisen unterscheidest. Ist mir bei mir bislang nicht aufgefallen …

  4. Hendrik 17. Juli 2018 um 16:36 - Antworten

    Vielen Dank für die Tipps :)

    Das Problem, dass ich nachts ein Taxi nehmen musste, weil ich daran nicht gedacht hatte, hatte ich auch bei meiner letzten selbst geplanten Reise auf dem Rückflug :D

    Aber im Urlaub selber kochen mag ich nicht. Dann lieber die einheimische Küche ausprobieren.

    Liebe Grüße

    • Sabine 20. Juli 2018 um 13:23

      Hallo Hendrik, natürlich probiere ich auch gern die einheimische Küche. Trotzdem kann hin und wieder mal kochen ja die Reisekasse schonen.

  5. Silvia 14. Juli 2018 um 13:50 - Antworten

    Hallo Sabine,

    toller Artikel mit guten Tipps! Meiner Meinung nach muss Reisen auch nicht teuer sein, wenn man sich seiner Ausgaben bewusst ist und die ein oder andere Sache abändert. Wir lassen z.B. das Hotelfrühstück weg, wenn es in der Nähe Cafés gibt. Für die 10€ pro Person, die das Hotelfrühstück verschlingt, bekommt man meistens mehr beim Bäcker, als man essen kann. Ansonsten holen wir auch oft was im Supermarkt. Das ist zwar nicht so luxuriös, aber hauptsache, es macht satt und spart Geld für andere Aktivitäten. :)

    Liebe Grüße,
    Silvia

    • Sabine 14. Juli 2018 um 14:17

      Hallo Silvia, das mit dem Frühstück aus dem Supermarkt haben wir auch schon mal gemacht. Wenn man Besteck etc. dabei hat, geht das ja auch ganz gut.

  6. Anne 14. Juli 2018 um 12:27 - Antworten

    Ich nutze gern Angebote von Seiten wie Urlaubsguru, Urlaubspiraten oder Urlaubstracker nutzen. Da muss man ja immer schnell sein, da Angebote schon am nächsten Tag oder gar in der nächsten Stunde weg sind.
    Da ich freiberuflich arbeite, habe ich das große Glück, immer Urlaub machen zu können, wann ich will. Ich muss nicht erst zum Chef und Urlaub beantragen und 2 Tage aufs OK warten. So habe ich beispielsweise eine Reise nach New York gebucht, nur 30min nachdem ich das Angebot gesehen habe. Oder 15min bis Flüge nach Neuseeland gebucht waren.
    Dabei war es so, wie du schon im Text beschreibst: unterschiedliche Abflug- und Ankunftflughäfen, die beide nicht gerade in der Nähe waren.

    Was ich sonst noch mache, ist Gutschein-Suche. Fast jede Webseite, auf der man bucht (zB Expedia oder Busse/Bahnen oder Sehenswürdigkeiten/Attraktionen) hat im Shop-System ein Gutschein-Feld. Oft findet man durch googeln allgemeine Gutscheincodes. Vielleicht nicht immer viel, aber immerhin. Hier 5€, da 20%, da kommt auch was zusammen. Bei Attraktionen gibt’s auch oft Kombi-Tickets, da kann man auch im Voraus gucken, was einen evtl noch interessiert.

    In manchen Ländern liegen am Flughafen auch Reisemagazine aus zum Gratis-Mitnehmen mit Rabatt-Gutscheinen drin. In Neuseeland habe ich damit auch nochmal ein bisschen gespart. Einfach mal ein bisschen die Augen offenhalten ;)

    • Sabine 14. Juli 2018 um 14:15

      Hallo Anne, ja, die von dir genannten Websites sind auf jeden Fall gut, wenn man spontan wegfahren kann. Wer auf die Ferien angewiesen ist, findet da leider selten etwas. Danke auch für den Tipp mit den Gutscheinen – auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen.

  7. Zypresse 10. Juli 2018 um 15:55 - Antworten

    Recht hast Du, liebe Sabine. Reisen kostet Geld – da beißt die Maus keinen Faden von ab. Das ist auch das einzige, was mir am Reisen nicht gefällt, glaub ich. Wir werden häufig staunend, verwundert, manchmal auch neidisch gefragt, wie wir das eigentlich machen, mit dem Reisen: „wie könnt Ihr Euch das eigentlich leisten?“ Diese Frage zu beantworten, dazu habe ich schon vor einiger Zeit mal überlegt und einige Tipps zusammengestellt. Viele decken sich mit Deinen, andere sind eine Ergänzung – also schau doch mal rein, oben unter dem Namenslink.

    • Sabine 10. Juli 2018 um 16:27

      Danke für den Link – da sind noch mal ein paar weitere gute Tipps dabei. Vor allem „Budget bestimmen und einhalten“ finde ich einen guten Rat. Vor Ort verliert man ja doch manchmal den Überblick über die Ausgaben.

  8. Saskia 10. Juli 2018 um 15:35 - Antworten

    Hallo Sabine,
    ein sehr ausführlicher Artikel, der genau meinen Geschmack getroffen hat.
    Ich versuche auch an einigen Punkten zu sparen. Besonders sinnvoll finde ich es Flug- und Hotelpreise über einen längeren Zeitraum zu vergleichen. So habe ich schon öfters über die Hälfte des Preises gespart. Außerdem habe ich wie du schon gute Erfahrungen mit Flughäfen in der Umgebung bzw. in angrenzenden Ländern gemacht. Beim Essen bevorzuge ich häufigst ein spätes Mittagessen, um mir das Abendessen zu sparen. Beim Frühstück verzichte ich auf teure Hotelbuffets, sondern schaue mich in der Umgebung um. Anders als du bezahle ich allerdings gerne etwas mehr für die Unterkunft. Im Urlaub mag ich es bei der Unterkunft gerne etwas größer und gut ausgestattet. Natürlich nur, wenn das mein Budget zulässt. Selten kaufe ich im Urlaub Dinge für mich und verwende das Geld lieber für Touren oder manchmal sogar als Ansparung für den nächsten Trip.
    Viel Spaß bei der nächsten Reise.
    Liebe Grüße
    Saskia

    • Sabine 10. Juli 2018 um 16:28

      Hallo Saskia, spät Mittag essen und dafür das Abendessen sparen, finde ich auch einen guten Tipp. Wir frühstücken meist mehr als zu Hause und sparen uns dadurch das Mittagessen.

Kommentar schreiben

Veröffentlicht am: 10. Juli 2018

16 Kommentare

  1. Holger 9. Dezember 2018 um 12:56 - Antworten

    Bitte keine Steine und Sand aus dem Urlaub mitnehmen! Man denkt vielleicht „die paar Steine, das bisschen Sand“. Aber man sollte sich immer bewusst machen, dass heutzutage Tausende und Millionen Menschen reisen. An manchen Stränden haben Touristen tatsächlich so viel Sand mitgenommen, dass der Strand dann zerstört war.

    • Sabine 9. Dezember 2018 um 13:19

      Lieber Holger, das hast du vollkommen Recht! Ich werde noch einen Hinweis oben hinzunehmen.

  2. Maike 22. September 2018 um 9:29 - Antworten

    Tolle Tipps! Ich sehe das genauso wie du; grundsätzlich sitzt das Geld für Reisen besonders locker, was aber nicht heißt, dass man es zum Fenster rauswirft. Ich überlege mir immer genau, ob etwas seinen Preis wert ist und informiere mich vorab im Internet über tolle kostenlose Aktivitäten. Souvenirs werden auch fast gar nicht mehr gekauft, es sein denn ich habe wirklich Verwendung dafür. In Mexiko habe ich zum Beispiel eine tolle Maya-Maske gekauft, die jetzt im Wohnzimmer hängt und die ich immer noch gerne anschaue. Wenn ich etwas aber unbedingt einmal machen will – z.B. mal ein besonderes aber teures Restaurant besuchen – geben ich das Geld gerne aus.

    • Sabine 22. September 2018 um 9:52

      Genau, Maike. Wenn Du Spaß an so einer Maske hast, dann ist das Geld doch an dieser Stelle gut angelegt.

  3. okwirsindweg - Sabine 29. Juli 2018 um 22:16 - Antworten

    Hallo Sabine
    Danke für deinen Bericht. Auch ich versuche zu Sparen ohne zu Geizen, so dass ich mir mit dem Gesparten wiederum ein Stück „Mehrwert“ leisten kann. Dabei unterscheide ich aber auch zwischen Ferien/Urlaub und Reisen. Bei kurzen Ferien sitzt bei mir das Portemonnaie etwas lockerer.
    Liebe Grüsse von deiner Namensvetterin

    • Sabine 18. August 2018 um 21:21

      Interessant, dass du zwischen Kurz- und Langreisen unterscheidest. Ist mir bei mir bislang nicht aufgefallen …

  4. Hendrik 17. Juli 2018 um 16:36 - Antworten

    Vielen Dank für die Tipps :)

    Das Problem, dass ich nachts ein Taxi nehmen musste, weil ich daran nicht gedacht hatte, hatte ich auch bei meiner letzten selbst geplanten Reise auf dem Rückflug :D

    Aber im Urlaub selber kochen mag ich nicht. Dann lieber die einheimische Küche ausprobieren.

    Liebe Grüße

    • Sabine 20. Juli 2018 um 13:23

      Hallo Hendrik, natürlich probiere ich auch gern die einheimische Küche. Trotzdem kann hin und wieder mal kochen ja die Reisekasse schonen.

  5. Silvia 14. Juli 2018 um 13:50 - Antworten

    Hallo Sabine,

    toller Artikel mit guten Tipps! Meiner Meinung nach muss Reisen auch nicht teuer sein, wenn man sich seiner Ausgaben bewusst ist und die ein oder andere Sache abändert. Wir lassen z.B. das Hotelfrühstück weg, wenn es in der Nähe Cafés gibt. Für die 10€ pro Person, die das Hotelfrühstück verschlingt, bekommt man meistens mehr beim Bäcker, als man essen kann. Ansonsten holen wir auch oft was im Supermarkt. Das ist zwar nicht so luxuriös, aber hauptsache, es macht satt und spart Geld für andere Aktivitäten. :)

    Liebe Grüße,
    Silvia

    • Sabine 14. Juli 2018 um 14:17

      Hallo Silvia, das mit dem Frühstück aus dem Supermarkt haben wir auch schon mal gemacht. Wenn man Besteck etc. dabei hat, geht das ja auch ganz gut.

  6. Anne 14. Juli 2018 um 12:27 - Antworten

    Ich nutze gern Angebote von Seiten wie Urlaubsguru, Urlaubspiraten oder Urlaubstracker nutzen. Da muss man ja immer schnell sein, da Angebote schon am nächsten Tag oder gar in der nächsten Stunde weg sind.
    Da ich freiberuflich arbeite, habe ich das große Glück, immer Urlaub machen zu können, wann ich will. Ich muss nicht erst zum Chef und Urlaub beantragen und 2 Tage aufs OK warten. So habe ich beispielsweise eine Reise nach New York gebucht, nur 30min nachdem ich das Angebot gesehen habe. Oder 15min bis Flüge nach Neuseeland gebucht waren.
    Dabei war es so, wie du schon im Text beschreibst: unterschiedliche Abflug- und Ankunftflughäfen, die beide nicht gerade in der Nähe waren.

    Was ich sonst noch mache, ist Gutschein-Suche. Fast jede Webseite, auf der man bucht (zB Expedia oder Busse/Bahnen oder Sehenswürdigkeiten/Attraktionen) hat im Shop-System ein Gutschein-Feld. Oft findet man durch googeln allgemeine Gutscheincodes. Vielleicht nicht immer viel, aber immerhin. Hier 5€, da 20%, da kommt auch was zusammen. Bei Attraktionen gibt’s auch oft Kombi-Tickets, da kann man auch im Voraus gucken, was einen evtl noch interessiert.

    In manchen Ländern liegen am Flughafen auch Reisemagazine aus zum Gratis-Mitnehmen mit Rabatt-Gutscheinen drin. In Neuseeland habe ich damit auch nochmal ein bisschen gespart. Einfach mal ein bisschen die Augen offenhalten ;)

    • Sabine 14. Juli 2018 um 14:15

      Hallo Anne, ja, die von dir genannten Websites sind auf jeden Fall gut, wenn man spontan wegfahren kann. Wer auf die Ferien angewiesen ist, findet da leider selten etwas. Danke auch für den Tipp mit den Gutscheinen – auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen.

  7. Zypresse 10. Juli 2018 um 15:55 - Antworten

    Recht hast Du, liebe Sabine. Reisen kostet Geld – da beißt die Maus keinen Faden von ab. Das ist auch das einzige, was mir am Reisen nicht gefällt, glaub ich. Wir werden häufig staunend, verwundert, manchmal auch neidisch gefragt, wie wir das eigentlich machen, mit dem Reisen: „wie könnt Ihr Euch das eigentlich leisten?“ Diese Frage zu beantworten, dazu habe ich schon vor einiger Zeit mal überlegt und einige Tipps zusammengestellt. Viele decken sich mit Deinen, andere sind eine Ergänzung – also schau doch mal rein, oben unter dem Namenslink.

    • Sabine 10. Juli 2018 um 16:27

      Danke für den Link – da sind noch mal ein paar weitere gute Tipps dabei. Vor allem „Budget bestimmen und einhalten“ finde ich einen guten Rat. Vor Ort verliert man ja doch manchmal den Überblick über die Ausgaben.

  8. Saskia 10. Juli 2018 um 15:35 - Antworten

    Hallo Sabine,
    ein sehr ausführlicher Artikel, der genau meinen Geschmack getroffen hat.
    Ich versuche auch an einigen Punkten zu sparen. Besonders sinnvoll finde ich es Flug- und Hotelpreise über einen längeren Zeitraum zu vergleichen. So habe ich schon öfters über die Hälfte des Preises gespart. Außerdem habe ich wie du schon gute Erfahrungen mit Flughäfen in der Umgebung bzw. in angrenzenden Ländern gemacht. Beim Essen bevorzuge ich häufigst ein spätes Mittagessen, um mir das Abendessen zu sparen. Beim Frühstück verzichte ich auf teure Hotelbuffets, sondern schaue mich in der Umgebung um. Anders als du bezahle ich allerdings gerne etwas mehr für die Unterkunft. Im Urlaub mag ich es bei der Unterkunft gerne etwas größer und gut ausgestattet. Natürlich nur, wenn das mein Budget zulässt. Selten kaufe ich im Urlaub Dinge für mich und verwende das Geld lieber für Touren oder manchmal sogar als Ansparung für den nächsten Trip.
    Viel Spaß bei der nächsten Reise.
    Liebe Grüße
    Saskia

    • Sabine 10. Juli 2018 um 16:28

      Hallo Saskia, spät Mittag essen und dafür das Abendessen sparen, finde ich auch einen guten Tipp. Wir frühstücken meist mehr als zu Hause und sparen uns dadurch das Mittagessen.

Kommentar schreiben

WER IST HIER EIGENTLICH FERNGEWEHT?

Hi, ich bin Sabine, und auf meinem Blog findest du alles, um dein Fernweh zu wecken. Magst du mich auf meinen Reisen um die Welt begleiten?

Mehr über mich

**************

MEINE FERNWEH-LÄNDER

**************

DAS FERNWEH-ABO

Du möchtest informiert werden, sobald ein neuer Beitrag erscheint? Melde dich zum E-Mail-Abo an:
Loading

**************

**************

MEIN WANDER- UND RADFÜHRER

Cover Ab ins Grüne Rad- und Wanderführer