Was kostet eine Reise nach Borneo?

Wieviel Malaysische Ringgit haben wir ausgegeben? (Foto: Jochen Hafner)

Ist eine Reise nach Borneo teurer als in andere Länder Südostasiens? Mit welchen Ausgaben musst du rechnen? Eine pauschale Antwort ist hier natürlich nicht möglich, denn das hängt maßgeblich davon ab, wie viel Luxus du dir gönnen und welche Orte du sehen willst. Wie in jedem Land kannst du viel ausgeben oder günstig reisen.

Ich gestatte dir heute einen Blick in unsere Reisekasse und zeige dir, wieviel wir auf unserer vierwöchigen Borneo-Reise ausgegeben haben. Wichtig zu wissen:

  • Wir waren zu zweit unterwegs (konnten uns also die Kosten für die Unterkünfte teilen).
  • Wir sind in den Sommerferien gereist. Im europäischen Sommer sind recht viele Leute unterwegs, was manche Preise (vor allem für den Flug) natürlich nach oben treibt. Wenn du außerhalb der Ferien reist, kannst du möglicherweise günstigere Flüge bekommen.
  • Ich habe alles vorgebucht, sowohl die Flüge als auch die Unterkünfte und die mehrtägigen Touren. Da vor allem die Ausflüge in den Regenwald im Sommer stark nachgefragt sind, war mir diese Variante am sichersten. Dadurch konnte ich zum einen sichergehen, dass wir alles Gewünschte bekommen, zum anderen konnte ich von den oft günstigeren Frühbucherpreisen profitieren.
Mehr als ein paar Sen: Unsere Kosten für Borneo. (Foto: Jochen Hafner)

Kosten für die Flüge nach und in Borneo

Ich habe ein gutes halbes Jahr vor unserer Abreise angefangen, nach günstigen Flügen zu suchen. Der einfachste Weg, nach Borneo zu kommen, führt über Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias. Von dort aus musst du einen weiteren Flug hinüber auf die Insel Borneo nehmen.

Zunächst sah es so aus, als ob ich nach Kuala Lumpur nichts unter 800 Euro pro Person finden würde. Nach langem Suchen habe ich schließlich ein Angebot von Oman Air gefunden: 620 Euro pro Person. Das Ganze lief über Travel Overland, was es etwas kompliziert machte: Wenn man über einen Drittanbieter bucht, kann man oft seine Sitzplätze erst sehr spät reservieren (in diesem Fall 24 Stunden vor Abflug), was dazu führte, dass wir die letzten beiden zusammenhängenden Plätze im Flieger bekamen. Außerdem wurden die Flugzeiten mehrfach verschoben, und die Reiseagentur war nicht gerade hilfreich bei der Kommunikation mit der Airline. Nächstes Mal würde ich den Flug wohl lieber wieder direkt bei der Airline buchen.

Flug über die Inseln vor Kota Kinabalu.

Kosten für Inlandsflüge

Für die Inlandsflüge habe ich die Billigflug-Linie Air Asia gewählt. Die kannte ich schon aus anderen Ländern, ich habe bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht. Für den Flug von Kuala Lumpur nach Kuching haben wir pro Person 27 Euro bezahlt (inklusive dem Aufschlag für Aufgabegepäck – unsere Rucksäcke gingen nicht mehr als Handgepäck durch). Von Kuching im Süden Borneos sind wir später nach Kota Kinabalu im Norden geflogen, für 24 Euro pro Person.

Von Kota Kinabalu ging es nach Lahad Datu im Osten des Landes, um dort das Regenwaldgebiet Danum Valley zu besuchen. Diese Strecke wird leider von Air Asia nicht bedient, sondern ausschließlich von Malaysia Airlines. Kosten: 41 Euro pro Person. Auf dem Landweg reisten wir zurück nach Kota Kinabalu, um von dort den Flieger nach Kuala Lumpur zu nehmen. Dieser Air-Asia-Flug hat uns 50 Euro pro Person gekostet.

Gepäckausgabe am Flughafen Lahad Datu. (Foto: Jochen Hafner)

Auch die Inlandsflüge habe ich frühzeitig gebucht, daher die günstigen Preise. Wenn du flexibler sein willst, musst du wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen.

Ausgaben für die Unterkünfte in Borneo

Bei Unterkünften brauchen wir keinen Luxus, aber sauber müssen sie sein. In Hostels gehen wir selten (außer es gibt Doppelzimmer, möglichst mit einem eigenen Bad), und hin und wieder darf es auch mal etwas Ausgefallenes sein – sofern bezahlbar. Da unsere Route allein durch die Flüge feststand, habe ich die Unterkünfte ebenfalls lange im Voraus ausgesucht.

Die meisten Unterkünfte habe ich über booking.com gebucht. Hier sind die Stornobedingungen oft am besten. Für den asiatischen Raum bietet sich zudem die Plattform Agoda an, die genau wie booking.com funktioniert – wobei die Stornobedingungen hier meist schlechter waren, was aber auch an den gewählten Unterkünften liegen kann. Manche Unterkünfte sind auch nur über Agoda zu bekommen.

Unterkunft im Bako Nationalpark. (Foto: Jochen Hafner)

Hotels in den Städten

Die zwei Hotels in Kuala Lumpur am Anfang und am Ende der Reise haben 22 Euro (Metro Hotel @ KL Sentral) bzw. 16 Euro pro Nacht (Royce Hotel KL Sentral) gekostet – beide in der Nähe des Hauptbahnhofs Sentral, wo man mit dem Flughafenexpress ankommt.

In Kuching waren wir ingesamt sechs Nächte und haben zweimal 25 Euro (Abell Hotel) und viermal 33 Euro pro Nacht (Basaga Hotel) bezahlt. Das Basaga Hotel ist hübsch, liegt aber 2,5 Kilometer vom Zentrum entfernt.

Kota Kinabalu ist etwas teurer als Kuching. Hier haben wir dreimal 38 Euro (Dreamtel) und zweimal 25 Euro pro Nacht (De Galleria Hotel) bezahlt. Beide Hotels liegen zentral.

In kleineren Orten wird es dann etwas günstiger, allerdings ist die Auswahl auch nicht so groß. In Kota Belud kostete eine Nacht 19 Euro (Hotel Tang Dynasty), vor den Toren des Nationalparks Kinabalu Mountain haben wir zweimal 24 Euro pro Nacht bezahlt (J Residence).

Die Nacht im Bako Nationalpark hat 20 Euro gekostet. In Sepilok haben wir für unsere Unterkunft (Paganakan Dii Tropical Retreat) zweimal 38 Euro pro Nacht bezahlt.

Ausgaben für Touren in Borneo

Einige Ausflüge haben wir als Komplettpaket gebucht, daher lassen sich hier die Kosten für Anfahrt, Unterkunft, Essen und Aktivitäten nicht auseinanderdröseln. Das waren unsere Touren:

Die Bootstour auf dem Kinabatangan ist im Preis enthalten.

Zwei Nächte am Kinabatangan Fluss

Wir haben im Sukau Greenview Bed & Breakfast übernachtet. Für die zwei Nächste haben wir pro Person 100 Euro bezahlt. Im Preis enthalten war der Transfer von Sepilok nach Sukau und zurück, zwei Übernachtungen in einer einfachen Unterkunft, Vollpension, sämtliche Bootsausflüge und die kurze Dschungelwanderung. Mehr dazu findest du in meinem Beitrag über den Kinabatangan.

Drei Nächte im Danum Valley

Die Fahrt ins Danum Valley war das Teuerste, das wir uns auf unserer Borneo-Reise gegönnt haben. Für drei Nächte haben wir pro Person 250 Euro bezahlt. Wie sich die Kosten zusammensetzen und wo du hier noch sparen kannst, habe ich in meinem Beitrag über Danum Valley geschrieben.

Zwei Nächte auf der Insel Mantanani

Mit der Buchung einer Übernachtung auf der Insel Mantanani erhältst du ebenfalls ein Komplettpaket. Wir haben in der Greenhouse Lodge für zwei Nächte pro Person 50 Euro bezahlt. Im Preis eingeschlossen ist die Überfahrt mit der Fähre, Übernachtung in einem hübschen Zimmer in der Lodge sowie Vollpension und Familienanschluss. Mehr zu der Insel findest du in meinem Beitrag über Mantanani.

Der Strandaufenthalt auf Mantanani ist nicht teuer.

Ausgaben für Transport

Das Taxifahren in Borneo fand ich erstaunlich teuer, verglichen mit Taxifahrten in anderen südostasiatischen Ländern. In Kuching zum Beispiel haben wir für eine Fahrt vom etwas außerhalb gelegenen Basaga Hotel ins Zentrum 3 Euro bezahlt, auf die andere Flussseite kostete es 5 Euro. Vom Mount Kinabalu ins 60 Kilometer entfernte Kota Belud hat der Taxifahrer 25 Euro berechnet, von Kota Belud nach Kota Kinabalu (70 Kilometer) 33 Euro. Die 15 Kilometer von Kota Belud bis zur Fähre schlugen mit 12 Euro zu Buche. Die wenigsten Taxifahrer nutzen das Taxameter, daher ist Verhandeln vor Fahrtantritt Pflicht. Praktisch fand ich, dass die Preise für Taxifahrten vom Flughafen in die Stadt festgelegt sind, hier wird man also nicht über den Tisch gezogen.

Busfahren ist in Borneo hingegen sehr billig. Für die Fahrt von Lahad Datu nach Sepilok (150 Kilometer) haben wir zum Beispiel pro Person 6 Euro bezahlt. Andere Fahrten waren ähnlich günstig. Wichtig zu wissen: Oft fahren Busse in Borneo erst ab, wenn sie voll sind. Wir hatten einmal das Glück, eine Gruppe mit sieben Leuten zu sein, so dass wir uns einen „Privat-Minibus“ mieten konnten. Der kostete auch nicht viel mehr als der reguläre öffentliche Bus. Einfach am Busbahnhof oder an wichtigen Straßenkreuzungen (zum Beispiel entlang der Route von Lahad Datu nach Kota Kinabalu) nach Anbietern Ausschau halten.

Kurzentschlossen: Dieser Minibus fährt heute nach Kota Kinabalu. (Foto: Jochen Hafner)

Der Klia-Express, ein Schnellzug vom Flughafen Kuala Lumpur zum Bahnhof Sentral in der Innenstadt, kostet pro Person und Strecke 11 Euro. Wenn du direkt ein Rückfahrtticket kaufst, bezahlst du nur 10 Euro pro Strecke. Innerhalb von Kuala Lumpur kannst du dich am besten mit den Bahnen bewegen. Die Fahrpreise hängen von der Länge der Fahrt ab und kosten meist nur wenige Cent.

Für die An- und Abreise zum Flughafen Frankfurt haben wir ein Sparticket der Deutschen Bahn gekauft, was pro Person und Strecke 19 Euro gekostet hat.

Kosten für Essen in Borneo

Essen gehen in Borneo macht allein schon deshalb Spaß, weil es superbillig ist. Auf den Märkten zahlst du meist 1 bis 2 Euro für ein Mittag- oder Abendsessen. Selbst in den Restaurants haben wir selten mehr als 10 Euro für zwei, inklusive Getränke, bezahlt. Etwas teurer ist es an den sehr touristischen Plätzen, etwa an der Waterfront in Kota Kinabalu. Da kostet das Essen beim Inder oder im Thai-Restaurant schon mal um die 8-9 Euro pro Portion. Auch im Nationalpark Mount Kinabalu sind die Restaurants recht hochpreisig – hier also lieber außerhalb essen.

ABC – eine beliebte Süßspeise in Borneo. (Foto: Jochen Hafner)

Wasserflaschen gibt es zwischen 30 Cent und 1 Euro pro 1,5 Liter – je nachdem, wo du einkaufst. Am günstigsten ist es in den Supermärkten.

Summa summarum

Wir hatten vermutet, dass Borneo teurer werden würde als unsere Reisen in andere südostasiatische Länder, denn im Vorfeld hatte ich viel über höhere Preise auf Borneo gelesen. Daher war ich überrascht, als ich die Endabrechnung unserer Reisekosten machte: Alles in allem, inklusive der vier Inlandsflüge und des teuren Ausflugs nach Danum Valley, haben wir pro Person 1900 Euro bezahlt. Das finde ich für vier Wochen einen guten Preis. Mit ein bisschen Vorplanung und der Suche nach Schnäppchen muss Borneo also nicht teurer sein als andere Länder in der Region.

Hast du noch Fragen zu den Kosten, die bei einer Borneo-Reise auf dich zukommen? Dann ab damit in die Kommentare!

Du willst noch mehr über Borneo lesen? Hier geht’s weiter:

 

 

Du willst noch mehr Ferngeweht?

Newsletter abonnieren & E-Book "49 Gedanken zum Fernweh" kostenlos herunterladen

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

2 Kommentare

    • Ja, wenn man lange genug im Voraus plant, ist Borneo echt erschwinglich. Spontan vor Ort wäre in der Hochsaison sicherlich einiges teurer (bis komplett ausgebucht) gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.