Death Valley: Eindrücke aus der Wüste

Death Valley im Juli. Es ist heiß. Das Thermometer zeigt 120 Grad. Fahrenheit wohlgemerkt. Aber es könnten auch Celsius sein, das würde auch keinen Unterschied machen. Die 49 Grad Celsius fühlen sich an, als sei ich in einem Backofen gelandet. In einem mit Umluft, denn zu allem Überfluss weht auch noch ein ständiger Wind, der mir die heiße Luft wie ein Fön ins Gesicht weht.

Auf dem Hotelzimmer …

… endlich die ersehnte Klimaanlage – sonst immer das erste, was ich ausschalte, weil ich den Zug nicht vertrage. Hier geht es aber nicht ohne. Der Blick aus dem Fenster richtet sich auf einen grünen Rasen. In Anbetracht der Wasserknappheit in diesem Landesteil ein Wahnsinn. Hinter dem Haus soll es sogar einen Golfplatz geben. Mir ist zu heiß, um nachzusehen. Lieber schnell noch zwei T-Shirts waschen und auf den Balkon hängen. Zwanzig Minuten später: Zwei brettharte Shirts wieder ins Hotelzimmer holen. Das ist effizienter als jeder Wäschetrockner.

Fahrt zum Badwater Basin …

… mit knapp 86 Meter unter Normalnull der tiefste Punkt in Death Valley. Aussteigen und auf dem Weg zum Salzsee den Regenschirm als Sonnenschutz aufspannen. Nützt nichts: Nach zehn Minuten gebe ich auf und schleiche zurück zum klimatisierten Auto. Bin kurz vor einem Hitzekollaps.

Im Informationszentrum …

… einen spannenden Film über das Volk der Shoshonen anschauen, die im Death Valley leben. Wie halten sie diese Hitze hier aus? Haben sie noch nie daran gedacht, woanders hinzuziehen? „Nein“, ist ihre Antwort im Film „Wir leben schon so lange hier. Das ist unsere Heimat. Wir können uns gar nicht vorstellen, woanders zu leben.“

Ein totes Tal? Von wegen. Für manche bedeutet es das Leben.

Du willst noch mehr über die USA lesen? Bitte schön:

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

6 Kommentare

  • Oh, einige Stunden, aber so genau erinnere ich mich nicht. Wir kamen aus dem Sequoia Park und waren auf dem Weg nach Las Vegas. Und es war sehr, sehr heiß! Unser Mietwagen war auch nicht so alt, aber vielleicht waren damals die Regeln noch anders? Oder unser Reiseführer nicht auf dem neuesten Stand?

    • Ich habe gerade gelesen, dass es die Schilder wohl auch heute noch gibt – wir haben sie entweder nicht gesehen oder ignoriert, weil es schlichtweg unmöglich gewesen wäre, dort ohne Klimaanlage zu fahren … ;-)

    • Unser Mietwagen hatte zum Glück noch keine 20 Jahre auf dem Buckel, daher durften wir die Klimaanlage angeschaltet lassen ;-) Aber Death Valley ohne Klimaanlage stelle ich mir ziemlich heftig vor … Wie lange habt Ihr es ausgehalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.