Im Farbrausch: Zur Tulpenblüte in Holland

Dieses Mal passte es perfekt: späte Osterferien, schönes Wetter – auf nach Holland zur Tulpenblüte! Silvester in Holland habe ich schon öfter erlebt – aber zur Blütezeit habe ich es bislang noch nie ins Nachbarland geschafft. Das wollte ich dieses Jahr ändern.

Unterkunft in Südholland

Es war eine Spontanentscheidung, nach Holland zu fahren, daher war es nicht so ganz einfach, über Ostern noch eine Unterkunft zu finden. Wir wollten in die Gegend der Bollenstreek, eine der Hochburgen der Tulpenblüte. Die Bollenstreek – zu deutsch „die Knollenstrecke“ – liegt in Südholland, etwa zwischen Leiden und Haarlem. Ich habe in letzter Minute noch ein erschwingliches Hotel in Leidschendam gefunden, rund 20 Minuten südlich von Leiden. Katwijk oder Nordwijk hätte strategisch günstiger gelegen – aber die Strandbäder waren natürlich zu Ostern komplett ausgebucht.

Suche nach den Tulpenfeldern

Von Süden aus machten wir uns auf die Suche nach den schönsten Tulpenfeldern. Dabei half uns vor allem der Blumenradar des Fremdenverkehrsamts. Jeder kann dort Bilder von den Blumenfeldern entlang der Bollenstreek hochladen, sodass du immer sehen kannst, wie der Blütenstand der einzelnen Felder aktuell ausschaut. Denn die Tulpen blühen schließlich nicht alle auf einmal, sondern nach und nach etwa zwischen Ende März und Mitte Mai. Außer Tulpenfeldern gibt es zudem zahlreiche Narzissen- und Hyazinthenfelder.

Es lohnt sich vor allem, in die kleinen Straßen direkt neben den Feldern einzubiegen, denn dort kannst du – im Gegensatz zu den Hauptstraßen – einfach mal den Wagen abstellen und ein paar Fotos machen. Es empfiehlt sich jedoch, nicht einfach so stehenzubleiben, sondern Parkbuchten zu suchen, denn bei den vielen Autos ist sonst irgendwann kein Durchkommen mehr möglich. Wir hätten uns auch Fahrräder mieten können, aber dazu war es dieses Jahr zu Ostern etwas zu kühl.

Rücksicht nehmen, bitte!

Die schönsten Spots für Fotos sprechen sich natürlich rum, deshalb wirst du kaum ein Feld für dich allein haben. Wo die Blumen besonders herrlich sprießen, sammeln sich schnell zahlreiche Autos. Damit die Tulpen nicht plattgetreten werden – schließlich wollen die Züchter sie ja verkaufen – stehen mancherorts Schilder oder sogar Barrikaden, um die Menschenmassen fernzuhalten. Manche Leute sind trotzdem rücksichtslos und ignorieren die Hinweise, um sich mitten in den Blumenreihen ablichten zu lassen. Das muss ja wirklich nicht sein, schließlich stehen die Blumen nicht in erster Linie zur Belustigung der Besucher auf den Feldern, sondern sind für die Züchter ein wichtiges Einkommen.

Blumenhighlight Keukenhof

Mitten im Gebiet der Bollenstreek, in dem Dorf Lisse, befindet sich auch der Keukenhof. In der Gartenanlage gestalten die Gartenbaumeister jedes Jahr kunstvolle Beete aus Tulpen, Narzissen und Hyazinthen. Zu Ostern ist dort natürlich Hochsaison, und es ist entsprechend voll. Wir hätten uns den Keukenhof gern angesehen, aber an dem Tag, den wir dafür eingeplant hatten, regnete es. Und wie wir an den Vortagen auf den Feldern festgestellt hatten: Blumenbilder ohne Sonne sind nur halb so schön. Deshalb sparten wir uns die 16 Euro Eintritt pro Person (plus 6 Euro Parkgebühren, wenn du keinen freien Platz am Straßenrand findest) und freuten uns lieber daran, dass wir an den ersten Tagen soviel Glück mit dem Wetter hatten. Wenn du mehr über den Keukenhof erfahren möchtest, schau doch mal bei Claudi um die Welt vorbei.

Weitere Tulpen-Gegenden

Die Bollenstreek in Südholland ist übrigens nicht die einzige Gegend, in der die Tulpen blühen. Weitere Provinzen in den Niederlanden, die berühmt sind für ihre Tulpenfelder, sind Noord-Holland und Flevoland. Ausführliche Informationen, wo genau du die weitere Blumenfelder in Holland findest, hat Kerstin vom Blog Paradise Found zusammengetragen.

Wenn du dir die Tulpenblüte in diesem Jahr noch anschauen willst, musst du dich beeilen. Nur noch wenige Wochen dauert die Blütezeit. Dann ist es auch schon wieder vorbei mit der Farbenpracht – und in Südholland kehrt wieder etwas Ruhe ein.

Ich konnte mich gar nicht entscheiden, wie viele der über 200 Bilder, die ich in den zwei Tagen auf den Tulpenfeldern gemacht habe, ich dir zeigen möchte. Welches Blumenbild gefällt dir am besten? Verrat es mir doch in den Kommentaren!  

 

 

Du willst noch mehr Ferngeweht?

Newsletter abonnieren & E-Book "49 Gedanken zum Fernweh" kostenlos herunterladen

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

7 Kommentare

  • Hallo Sabine!
    Unerklärlicherweise habe ich gar keinen Pingback bekommen für Deine Verlinkung (vielen Dank dafür!) und bin jetzt durch Zufall auf Deinen Artikel gestossen. Tolle Bilder hast Du mitgebracht! Und falls Du es doch irgendwann einmal mit dem Keukenhof probieren willst kann ich Dir empfehlen um 8 Uhr morgens zu kommen. Da hat man den Park noch teilweise ganz für sich allein
    Liebe Grüße,
    Kerstin

  • Ja das stimmt. Außerdem sind die Blütezeiten der einzelnen Sorten bzw. der anderen Zwiebeln immer leicht unterschiedlich. Die Kombination ist immer anders.

  • Hallo Sabine,
    da wir früher unser Schiff in Holland liegen hatten, konnte ich die Tulpenblüte schon öfters sehen. Ist immer wieder beeindruckend. Dieses Jahr muss ich meinen Mann noch überreden, dahin zu fahren. Frauke hat auf we2ontour auch einen Artikel über die Tulpen bei Emmeloord.
    Die Bilder sind alle toll – ich kann mich nicht entscheiden, welches ich am liebsten mag!
    Liebe Grüße
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.