Radtour auf Texel: Schäfchen zählen

Auf Texel leben genauso viele Menschen wie Schafe – jeweils 14.000. Kein Wunder also, dass mir die wolligen Gesellen bei meiner Tour über die Insel auf Schritt und Tritt begegnen. Da ich für alles zu haben bin, was flauschig ist, mache ich mich auf die Suche nach den schönsten Schaf-Spots auf Texel.

Das geht am besten mit einem Fahrrad. Texel ist sehr flach, aber es fährt ständig ein leichter Wind über die ebene Landschaft. Ich bin daher froh, dass ich ein E-Bike habe – mit dem sind auch längere Touren über die Insel kein Problem. Ich entscheide mich, einen Teil der 35 Kilometer langen Lämmer-Radroute zu fahren. Diese und andere Tourvorschläge hält die Touristeninformation VVV Texel in Den Burg bereit, die ich schon bei meiner Anreise mit dem Bus gesehen habe – der Texelhopper hält direkt vor dem VVV. Vor der Tür steht übrigens auch schon eine Schaf-Skulptur, eine gute Einstimmung auf meine bevorstehende Radtour auf Texel.

Schaf-Slalom auf Texel.

Lämmer-Radtour auf Texel

Die Lämmer-Route beginnt fast vor der Haustür meines Hotels in De Koog. Ich nehme einfach die Straße nördlich aus dem Ort hinaus und fahre immer geradeaus. Zwischen dem Knotenpunkt 23 und 61 (was es mit den Knotenpunkten auf sich hat, erkläre ich weiter unten) sehe ich die ersten Schafherden direkt neben dem Radweg. Friedlich grasen weiße, braune und schwarze Schafe auf einer großen Wiese. Es ist Frühling, und die Lämmer sind gerade einmal ein paar Tage oder Wochen alt. Jedes hat eine Marke mit einer Nummer am Ohr, damit der Schäfer es immer erkennen kann.

Schwarzweiß-Bild mit Lämmern.

Begleitet vom lauten Blöken der Lammkinder und -mütter setze ich meinen Weg fort. Auf der weiteren Tour begegnen mir immer wieder größere und kleinere Schafherden, aber auch andere Tiere: Esel, Pferde, Hochlandrinder und jede Menge Vögel. Überall dort, wo es auf der Insel Wasserflächen gibt, sind auch Vögel nicht fern. Besonders viele Vögel habe ich an dem Teich kurz vor dem Knotenpunkt 61 und hinter den Dünen in der Nähe des Amaliawegs gesehen. Wer Seevögel mag, sollte unbedingt zur Mookbai, der Bucht neben dem Hafen in 't Horntje fahren, an dem die Fähre vom Festland anlegt.

Lämmer streicheln auf Texel

Kurz hinter Den Burg auf der Straße nach 't Horntje befindet sich die Schäferei Texel, auf der du Lämmer streicheln kannst – „Lammetjes knuffele“, wie ein Schild an der Straße ankündigt. In einem Stall stehen in kleinen Boxen Schafe mit ihren jungen Lämmern, manche sind gerade einmal ein paar Stunden alt. Eine Woche lang bleiben sie im Stall, damit die Kleinen, die noch nicht genügend Wolle haben, vor Regen, Wind und Kälte geschützt sind. Erst dann kommen sie draußen auf die Weide.

Lämmer streicheln in der Schapenboerderij Texel.

In einem abgetrennten Bereich können Besucher die Lämmer auf den Schoß nehmen und streicheln. Angesichts des lauten Blökens der Lämmer und ihrer Mütter während der Streicheleien bin ich nicht so überzeugt, dass die Tiere sich dabei besonders wohl fühlen … Draußen führt Bauer Lennart derweil vor, wie seine drei Hütehunde die Herde in Schach halten. Die Schäferei liegt übrigens nicht direkt an der Lämmer-Radroute, ist aber nur einen kurzen Abstecher entfernt.

Käserei mit Schafskäse

Nächster Stopp, ebenfalls knapp neben der offiziellen Lämmer-Radroute, ist der Käsehof Wezenspyk. Hier wird unter anderem Schafskäse verkauft. Ich mache auf dem Hof eine Mittagspause mit einem Käsefondue – das ist allerdings aus Kuhkäse, nicht aus Schafskäse. Das Fondue mit Gemüse und Brot ist sehr lecker und liegt nicht so schwer im Magen wie das Käsefondue, das ich aus der Schweiz kenne.

Bei der Weiterfahrt komme ich an seltsamen halben Häusern vorbei: Schafscheunen, auf niederländisch Schapenboet. Diese wurden früher gebaut, um Werkzeug, landwirtschaftliche Geräte und Stroh darin aufzubewahren. Die Schafe auf der Weide konnten im Windschatten der Schapenboet Schutz vor schlechtem Wetter suchen. Die meisten Schafscheunen sind heute verfallen, nur einige stehen unter Denkmalschutz und wurden restauriert. Es gibt sie wohl nur auf Texel.

Ein gut erhaltenes Schapenboet.

Lämmer und mehr auf dem Erlebnisbauernhof

Eine weitere Möglichkeit, Lämmern ganz nah zu kommen, ist der Erlebnisbauernhof „De Bonte Belevenis“. „Das bunte Erlebnis“ wird seinem Namen durchaus gerecht. Auf dem Hof können Kinder Papier schöpfen, Kerzen ziehen oder Seife machen. Es werden Biere gebraut sowie Whisky und Liköre destiliert. Neben einem großen Kräuter- und Obstgarten gibt es auch einige kleine Ställe, unter anderem mit Schafen und ihren Lämmern. Ich durfte einem Lamm, das von seiner Mutter zu wenig Milch bekam, die Flasche geben – goldig!

Mein schwarzes Lamm ist besonders durstig. (Foto: Reise-Wahnsinn)

Lämmerspezialitäten von Texel

Nach all diesen flauschigen Schafsbegegnungen auf Texel fällt die Vorstellung vielleicht so manchem schwer. Aber ja, natürlich werden die Texeler Lämmer auch geschlachtet, nachdem sie mindestens 100 Tage auf der Weide verbracht haben. In Den Hoorn gibt es zum Beispiel einen Schlachter, der zahlreiche Lammspezialitäten verkauft. Ich habe im Strandpavillon Paal 17 südlich von De Koog Köfte aus texelschem Lamm mit Fladenbrot und Tzaziki gegessen – und fand es sehr lecker. Angeblich soll das Fleisch durch den salzigen Boden und die Meeresluft vorgesalzen sein.

Haben Schafe am Deich unterschiedlich lange Beine …?

Weitere Schaf-Aktivitäten auf Texel

Wer auf der Lämmer-Radroute noch nicht genug von Schafen bekommen hat, kann auf Texel weitere schafsorientierte Orte aufsuchen:

  • Im Ort Oudeschild steht eine Wollfabrik, die Bettdecken und Matratzen aus Schafswolle herstellt. Die Erzeugnisse werden auf der Insel in Den Burg und in Oosterend sowie in vielen weiteren Geschäften auf dem niederländischen Festland verkauft.
  • Im Boutique Hotel Texel kannst du Woolness statt Wellness erleben. Du wirst dabei in Bahnen aus naturbelassener Schafswolle eingewickelt und mit dicken Wollteppichen zugedeckt. Ich hatte leider keine Zeit für eine Woolness-Anwendung, aber meine Bloggerkollegin vom „Nach Holland Blog“ hat es ausprobiert.
  • Natürlich gibt es in jedem zweiten Geschäft auf Texel Plüsch-Schafe zu kaufen. Zur Erinnerung an meinen Schafstag auf Texel habe auch ich einen plüschigen Freund mit nach Hause genommen.
Ist es nicht süüüß???

Tipps für Radtouren auf Texel

  1. Es lohnt sich, auf Texel ein Fahrrad zu leihen oder sein eigenes Rad mit auf die Reise zu nehmen. Wer bereits auf zwei Rädern anreist, zahlt auf der Fähre für Rad und Fahrer gerade einmal 5 Euro für die Hin- und Rückfahrt. Die Tickets lassen sich bequem auf der Seite des Fähranbieter Teso vorab online bestellen.
  2. In den meisten Orten auf Texel gibt es einen Fahrradverleih. Viele verleihen neben normalen Fahrrädern auch Tandems und E-Bikes, Kinderfahrräder, Fahrräder mit Kindersitz oder Kindertransporträder. Ich habe mich für ein E-Bike entschieden, weil ich so ein Rad noch nie gefahren bin und es mal ausprobieren wollte. An den elektrischen Anschub kann man sich schon gewöhnen …
  3. Überall auf Texel gibt es eigens ausgewiesene Fahrradwege, die auch das Fahren entlang der Autostraßen gefahrlos möglich machen. Das haben die Niederländer einfach gut raus. Viele der Fahrradrouten führen auch über gut gepflegte Nebenstraßen und Radwege, auf denen keine oder kaum Autos fahren.
  4. Die Orientierung beim Radfahren auf Texel ist ganz leicht: Auf dem 170 Kilometer langen Radwegenetz gibt es 57 Knotenpunkte. An jedem Abzweig steht ein Schild zum nächsten Knotenpunkt. Du brauchst dir also nur eine Route entlang der Knotenpunkte festzulegen und hangelst dich dann von einem Punkt zum anderen. Nicht vergessen, den Anfangspunkt zu merken, damit du auch wieder zur Unterkunft zurück findest.
  5. Routenvorschläge hält die Touristeninformation VVV Texel in Den Burg bereit – oder du kannst dir Karten nach Hause schicken lassen.

Warst du auch schon mal auf Texel? Hast du noch andere Erlebnisse mit den Texeler Schafen gehabt? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Hinweis: Zu dieser Pressereise wurde ich vom VVV Texel eingeladen. Meine Meinung wurde durch die Einladung nicht beeinflusst, die Inhalte des Beitrags habe ich wie immer frei gewählt.

 

 

Nobody is perfect … Wenn du einen Rechtschreibfehler in meinem Text gefunden hast, benachrichtige mich doch bitte, indem du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Eingabetaste (auf dem Mac Ctrl + Enter) drückst. Danke! (Funktioniert nur am Desktop, nicht mobil)

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.