Die Welt von oben

Blick aus Flugzeugfenster auf Wolken

Ja, Fliegen kann nervig sein: langes Warten am Flughafen, endlose Sicherheitskontrollen, enge Sitze im Flieger, vom schlechten Flugzeugessen gar nicht zu reden … Aber was ich am Fliegen trotz allem liebe, sind die Ausblicke aus den Flugzeugfenstern. Die Welt sieht von oben oft ganz anders aus, als wir sie kennen. Ich präsentiere dir heute meine schönsten Luftaufnahmen aus dem Flugzeug und nehme mit diesem Beitrag an der Blogparade von Mannis Fotobude teil. Auf geht’s in die Lüfte – bitte anschnallen!

Madeira von oben

Als wir zum Jahreswechsel 2017/2018 nach Madeira geflogen sind, freuten wir uns vor allem auf das Frühlingswetter. Denn auf der Insel wird es ja niemals richtig Winter. Der Anflug am frühen Morgen versprach schon Einiges. Und als wir endlich gelandet waren und unseren Mietwagen abgeholt hatten, strahlte die Sonne vom Himmel. Eine ganze Woche lang hatten wir bestes Wetter zum Wandern auf Madeira – ein sehr empfehlenswertes Winterreiseziel!

Sonnenaufgang aus dem Flugzeugfenster

Kota Kinabalu von oben

Der Abschied von Borneo fiel uns schwer: Nur wenige Tage zuvor waren wir auf einer der drei kleinen Inseln oben im Bild schnorcheln gewesen. Und auch sonst haben wir in vier Wochen auf Borneo megaviel erlebt. Die zweitgrößte Insel der Welt ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber wie uns.

Blick auf Inseln aus dem Flugzeugfenster

Indonesien von oben

Vier Wochen waren wir zwischen Bali und Flores unterwegs gewesen, haben die Komodo-Warane besucht und auf den Gili-Inseln entspannt. Auf dem Rückflug von Denpasar überquerten wir den Vulkan Bromo auf der Insel Java. Eins ist klar: Mit Indonesien habe ich noch nicht abgeschlossen – dort warten neben den fünf bereits bereisten Inseln noch 16.995 weitere darauf, von mir erkundet zu werden.

Blick auf Vulkan aus dem Flugzeugfenster

Island von oben

Der Anflug auf Island versprach spannende drei Wochen: endlose Weiten, kaum besiedelt, nirgendwo ist das Wasser weit entfernt, wenn man wie wir die Ringstraße entlangfährt. Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Bis heute gehört Island zu meinen Top-3-Reisedestinationen. Nicht zuletzt aufgrund seiner unzähligen tollen Wasserfälle, die mich gegen die Schönheiten aller anderen Wasserfälle auf der Welt immun gemacht haben.

Blick auf Island aus dem Flugzeugfenster

Salar de Uyuni von oben

Bolivien Teil 1: Die Tage zuvor waren wir in den Anden herumgefahren und haben uns unter anderem den Salar de Uyuni, den größten Salzsee der Welt, angeschaut. Auf dem Abflug Richtung La Paz bekamen wir noch einmal einen Eindruck davon, wie groß dieser Salzsee tatsächlich ist. Der Übergang von der Wüste zum Salz ist von oben deutlich zu erkennen.

Blick auf den Salzsee aus dem Flugzeugfenster

La Paz von oben

Von oben ist die auf 4000 Meter Höhe gelegene Stadt La Paz schon beeindruckend. Als wir zwischengelandet sind, fand ich es jedoch weniger lustig: Schwindel, Kopfschmerzen, Sternchen gesehen … Ich war froh, dass wir nach einer Stunde wieder abgehoben sind zu einem Ziel, das weit tiefer lag und deshalb keinerlei Höhenkrankheit verursacht hat. Im Tiefland in Rurrenabaque fühlte ich mich weitaus wohler.

 Blick auf La Paz aus dem Flugzeugfenster

Sucre von oben

Und nochmal Bolivien: Die Hauptstadt Sucre liegt malerisch in den Bergen. Auf einem Wanderausflug entlang einer alten Inka-Route haben wir einen schönen Einblick in die Bergwelt rund um Sucre bekommen. Noch spannender fand ich jedoch den Besuch der größten Dinosaurierspurenfundstelle der Welt.