Der beste Flughafen der Welt!

Johanna vom Blog Work & Travel and Backpacking fragt, welcher der beste Flughafen der Welt ist. London? Singapur? New York? Aber nein! Meine Antwort lautet ganz anders: Für mich liegt der beste Flughafen der Welt in – tadaaa – Rurrenabaque! Rurre… was?

Falls du den besten Flughafen der Welt noch nicht kennst, ist das keine Wissenslücke. Ich gebe zu: Ich hatte bis zu dieser Reise auch noch nie von Rurrenabaque gehört. Zur Erklärung: Rurrenabaque ist ein kleiner Ort im Nordwesten von Bolivien und der Ausgangspunkt für Touren in den Amazonas-Regenwald und in die Pampa. Und sein Flughafen ist in der Tat etwas ganz Besonderes. Folgendes Prozedere erwartet dich dort:

Das Flughafengebäude

Das Flughafengebäude ist ungefähr 20 Meter breit (nein, da fehlt keine Null!) und besteht aus einem einzigen Haus. Der Bus aus dem Städtchen Rurrenabaque hält genau vor dem Haupteingang. Ähm, falsch, es gibt sowieso nur einen Eingang … Egal, er nennt sich trotzdem Ingresso Principal. Es reicht übrigens aus, wenn du eine halbe Stunde vor Abflug da bist. Keine Panik, du erfährst gleich, warum.

Die Wartehalle

Der Haupteingang des Flughafengebäudes führt direkt in den Warteraum mit fünf Reihen à fünf Stühlen. Keine Sorge, hier muss keiner stehen, die 25 Plätze reichen vollkommen aus! Denn die Flieger, die hier landen, haben Platz für gerade mal 18 Fluggäste – es gibt also noch genügend Stühle etwa für Begleitpersonen, die jemandem zum Flughafen bringen.

Der Check-in

Bevor du es dir bequem machen kannst, gehst du an die rechte Seite des Warteraums. Dort befindet sich eine Tür und daneben eine Theke. Das ist der Check-in. Ein Mitarbeiter wirft einen kurzen Blick auf dein Ticket, nimmt durch die Tür dein Gepäck entgegen und legt es auf einen Gepäckwagen, der hinter ihm steht.

Der Sicherheits-Check

Nach wenigen Minuten Wartezeit öffnet auch schon das Gate. Vorher musst du aber noch durch den Sicherheits-Check am Kopf des Warteraums. Der Sicherheits-Check besteht aus einem Tisch und – äh, nichts weiter. Hinter dem Tisch wartet ein Mitarbeiter, der ungefähr eine Sekunde lang in dein Handgepäck schaut und dich durch einen Türbogen bittet. (Keine Ahnung, ob der Türbogen irgendeine Funktion hat. Nach einem Scanner sah er jedenfalls nicht aus.)

Das Gate

Zwei Schritte weiter bist du schon am Gate. Hier stehen rund zehn Holzbänke – also mehr Platz als im Warteraum. Ein Maschendrahtzaun und ein rot-weiß gestrichenes Gartentor trennen das Gate vom Rollfeld. Schon hörst du den kleinen Flieger im Anflug. Er landet, wendet, die 18 Passagiere aus La Paz steigen aus, ihre 18 Gepäckstücke werden von einem Mitarbeiter auf einen Gepäckwagen geladen und zum Flughafengebäude gezogen. Dort nimmt der Gepäckträger den bereits beladenen Gepäckwagen mit den aktuellen Koffern und Rucksäcken in Empfang und zieht ihn zum Flieger. Zehn Minuten nach der Landung des Flugzeugs kannst du an Bord gehen.

Das Flugzeug

Der Einstieg erfolgt ganz stilvoll: Vor der kleinen Gangway mit sieben Stufen liegt ein roter Teppich für dich bereit. Achtung, wenn du größer bist als 1,70 Meter! Dann musst du beim Einsteigen den Kopf einziehen, denn der Flieger ist so niedrig, dass du dich bücken musst, um nicht an die Decke zu stoßen. Jeweils neun Sitzplätze befinden sich hintereinander an beiden Seiten der Maschine, in wenigen Minuten ist der Flieger voll und hebt ab. Eine Dreiviertelstunde später landest du schon in La Paz – ein Flughafen, der eher wieder danach ausschaut, was du ansonsten von Flughäfen gewohnt bist …

Ich liebe den Flughafen von Rurrenabaque! Selten habe ich die Zeit bis zum Abflug so entspannt verbracht wie dort. (Deshalb hat Jochen auch die meisten Fotos vom Flughafen gemacht – danke dafür!)

Welcher ist dein Lieblingsflughafen – und warum? Verrätst du es mir in den Kommentaren?

 

 

Du willst noch mehr Ferngeweht?

Newsletter abonnieren & E-Book "49 Gedanken zum Fernweh" kostenlos herunterladen

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

7 Kommentare

  • Hallo Sabine,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag zu meiner Blogparade. 😀
    Deine Schilderungen erinnern mich ein bisschen an meine Erfahrung auf dem Flughafen in Mount Isa in Australien. Von dort aus bin ich mit dem Postflugzeug ins Outback geflogen. Wir waren zwei Pasagiere. Beim Einchecken mussten wir nicht nur unser Gepäck wiegen lassen, sondern uns auch selber auf die Waage stellen. Vor dem Abflug gab es noch Ohrenstöpsel geschenkt, weil es in dem Propellerflugzeug so laut war. 😉 Vielleicht schreibe ich mal einen ganzen Artikel dazu. 🙂
    LG Johanna

  • Rurrenabaque! Das klingt wirklich nach dem perfekten Flughafen! Diese kleinen mag ich nämlich auch.

    Mich stressen die großen auch immer (gerade in Changi bin ich so beschäftigt, das alles auszukosten, was dort geboten wird, inkl. superleckere Sushi essen), weil ich immer Angst habe, dass ich vor lauter Ablenkung die Zeit vergesse und meinen Flug verpasse.

  • Ganz klar Changi Airport, Singapore.
    Kein Flughafen bietet so viel. Natur, Erholung und Ruhe. Auch als Eco Pax sehr angenehm Stunden dort zu warten.

    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.