Malaysia: Tipps für deine individuelle Reise

Malaysia ist ein beliebtes Reiseziel in Südostasien. Das Land bietet viele Vorteile auch für bislang unerfahrene Backpacker, die individuell durch Malaysia reisen wollen: Deutsche und Österreicher benötigen für einen dreimonatigen Aufenthalt kein Visum. Als Frau oder mit Kindern ist es überhaupt nicht gefährlich, durch das Land zu reisen. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in Malaysia, die einfach mit Bus oder Bahn zu erreichen sind. Und mit der englischen Sprache kommst du auf deiner Reise bestens zurecht. Du suchst Tipps für deine Reise nach Malaysia? Dann bist du hier genau richtig! Ich war jeweils vier Wochen auf der malaiischen Halbinsel, also in West-Malaysia, und im malaysischen Teil von Borneo unterwegs.

Malaysia: Wetter und Reiseplanung

Das Wetter in Malaysia ist ganzjährig warm mit Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad. Ausnahme ist das Hochland: In den Bergen, sowohl in West-Malaysia als auch in Borneo, ist es immer etwas kälter – eine willkommene Abwechslung in den schwülen Jahreszeiten. Wenn du auf viel Sonnenschein Wert legst, solltest du die Regenzeit in Malaysia meiden. Im Westen der malaiischen Halbinsel kannst du ganzjährig Urlaub machen – hier regnet es seltener als im Rest von Malaysia. Die beste Reisezeit für den Osten der malaiischen Halbinsel ist in der Trockenzeit von Juni bis August. Auf Borneo ist zwischen März und September der trockenste Zeitraum.

Wie du deine Reise planst, hängt von deinen Vorlieben ab. Sowohl in West-Malasyia als auch in Borneo ist das Reisen einfach. Es gibt genügend Unterkünfte, und die Fahrt zwischen den einzelnen Orten ist dank Bus, Bahn oder Flieger problemlos zu organisieren.

Die besten Tipps zur Planung einer Malaysia-Reise

Steg am Strand in Malaysia

Malaysia: Kuala Lumpur und andere Städte

Die meisten Reisenden kommen in der Hauptstadt Malaysias, in Kuala Lumpur, an. Wer Städte mag, kann hier einige Tage verbringen. Wir haben nur zweimal je einen Tag Zwischenstopp in Kuala Lumpur gemacht, da wir lieber unsere Zeit in der Natur verbringen.

Darüber hinaus gibt es in Malaysia aber noch andere interessante Städte, die gemütlicher daherkommen. In West-Malaysia haben mir Ipoh und Georgetown auf der Insel Penang mit der Stadt George Town am besten gefallen. Auf der Insel Borneo ist die Stadt Kuching ein toller Standort, um von dort zahlreiche Ausflüge in die Umgebung zu machen.

Übrigens lieben die Malaysier Street Art, wie du an vielen Ecken in den Städten feststellen wirst. Sowohl in West-Malaysia als auch auf Borneo kommen Street-Art-Fans auf ihre Kosten.

Malaysia: Sehenswürdigkeit Natur

Die Städte sind das eine in Malaysia – viel beeindruckender finde ich jedoch die Natur. In West-Malaysia und in Borneo findest du die ältesten Regenwälder der Welt. Leider sind sie stark bedroht, aber es gibt noch einige Orte, an denen du den Urwald besuchen kannst.

Wenn du gern durch Wälder wanderst, sind die Berge in Malaysia ein gutes Ziel. Im Zentrum von West-Malaysia liegen zum Beispiel die Cameron Highlands, die neben guten Wanderstrecken auch Teeplantagen zu bieten haben. In Borneo kann ich den Besuch des Mount Kinabalu empfehlen. Ausdauernde Wanderer können den Berggipfel besteigen – wir haben uns lieber am Fuße des Berges aufgehalten.

Brücke im Regenwald

Malaysia: Exotische Tiere

Neben der Fauna von Malaysia ist auch die Tierwelt etwas ganz Besonderes. Mit etwas Glück und Geduld kannst du in ganz Malaysia zahlreiche Tiere entdecken, manche von ihnen sind endemisch, es gibt sie zum Beispiel nur auf Borneo. Zu den imposantesten Tieren von Malaysia gehört sicherlich der Orang-Utan. Wir haben halbwilde Menschenaffen in Sepilok und in Semenggoh gesehen. Aber auch Nasenaffen sind einmalige Tiere – die Chance, sie zu finden, ist größer als bei den scheuen Orang-Utans. Hinzu kommen unzählige bunte Vögel, darunter zum Beispiel verschiedene Nashornvögel oder Drongos. Malaysia ist ein wahres Paradies fürs Birdwatching.

Bei Spaziergängen durch den Regenwald wirst du nicht nur auf interessante Käfer und andere Krabbeltiere stoßen, sondern auch auf Blutegel. Wie du dich vor ihnen schützt, verrate ich dir in einem eigenen Beitrag.

Nasenaffe in Borneo

Malaysia: Urlaub am Strand

Malaysia ist auch für seine guten Tauch- und Schnorchelplätze bekannt. Zahlreiche Inseln laden dazu ein, Fische zu beobachten oder einfach faul am Strand zu liegen. In der Nebensaison sind die Inseln an der Ostküste der malaysischen Halbinsel, etwa die Perhentian Islands oder Tioman, nicht zu empfehlen, da viele Unterkünfte geschlossen haben und die Fähren nicht regelmäßig fahren. Bevor du auf die Inseln an der Ostküste von Borneo fährst, erkundige ich über die Sicherheitslage – hier kam es vor einigen Jahren zu Zwischenfällen.

Wir sind nicht die riesengroßen Strandfans, daher kann ich dir nur von unseren Aufenthalten auf den Perhentian Islands, auf Mantanani und auf der Insel Penang berichten.

Strandurlaub in Malaysia

Strand

Habe ich dir mit meinen Tipps und Erfahrungsberichten Lust auf eine Reise nach Malaysia gemacht? Wenn du weitere Fragen hast, die in meinen Beiträgen nicht beantwortet werden, melde dich gern.