Südostasien – mein perfektes Reiseziel

Typisch Asien: Reisfelder bis zum Horizont.

Beim Blick auf meine Liste der schon bereisten Länder fällt dir vielleicht auf, dass ich schon ziemlich oft in Südostasien war: Thailand war mein erstes exotisches Fernreiseziel – gleich dreimal hintereinander bin ich dorthin gefahren, einmal in Kombination mit Kambodscha. Es folgten im Zwei-Jahres-Takt Vietnam, Indonesien und Laos, später dann Borneo, genauer: Malaysia. Fehlen jetzt nur noch Myanmar, Singapur, Brunei und die Philippinen (ich arbeite dran …).

Ich habe mich schon bei meiner ersten Südostasien-Reise 2001 in diese Region verliebt. Deshalb nehme ich gern an der Blogparade „Faszination Asien“ von Michelle vom Blog „The Road Most Travelled“ teil und erzähle dir, warum für mich Südostasien das perfekte Reiseziel ist.

Das Essen

Wenn ich für den Rest meines Lebens Mahlzeiten nur noch eines Landes zu mir nehmen dürfte, wäre das definitiv das Essen aus Thailand! Ich liebe die scharfen oder auch milderen thailändischen Currys, die je nach Zubereitung jedesmal anders schmecken. Wok-Gerichte wie Pad Thai oder anderes Kurzgebratenes sowie Gegrilltes von einem der zahllosen Straßenstände in Thailand sind einfach köstlich.

Pad Thai und Thai Curry – lecker! (Foto: Jochen Hafner)

Und dann erst die Frucht-Shakes! Bananen-Shakes aus wirklich reifen Bananen (nicht so grüne Dinger, wie man sie bei uns im Supermarkt bekommt), Mango-Shake, Kokos-Shake … Eigentlich ist es mir egal, welche exotische Frucht verwendet wird, ich finde sie alle lecker! Auch an frischen Früchten probiere ich so ziemlich alles aus, was ich auf den Märkten finde. Selbst an die Stinkfrucht Durian habe ich mich einmal rangetraut – ist aber nicht mein Ding.

In Vietnam habe ich am liebsten Pho gegessen: die heiße Rindfleischsuppe mit Bergen von frischen Kräutern, die selbst bei der größten Hitze guttut. Aber auch frische Sommerrollen – die sind wie Frühlingsrollen, aber nicht frittiert – gehören zu meinen Lieblingen.

Frische Pho mit ganz vielen Kräutern. (Foto: Jochen Hafner)

Aus Indonesien kann ich mich am meisten an den frischen Fisch erinnern, den wir jeden Abend bekommen haben. Kein Wunder bei den vielen Kilometern an Küste, die Indonesien zu bieten hat. Frischer als den Tagesfang kann man Fisch ja gar nicht bekommen: Morgens noch auf dem Boot, abends auf dem Grill.

Die Landschaft

Berge, Regenwald, Meer, Flüsse … Für Naturliebhaber wie mich ist das Reiseziel Südostasien das Paradies! In fast jedem Land findest du eine ganze Bandbreite an Landschaften. In Laos haben mich vor allem die vielen Flüsse begeistert – allen voran der Mekong -, auf denen wir uns fortbewegt haben.

In Indonesien ist die Unterwasserwelt ein Traum: Ich kam mir vor wie in einem riesigen Aquarium. Gefühlt habe ich mehr Zeit mit dem Kopf unter Wasser verbracht als an Land. In Thailand habe ich übrigens auch den Tauchschein gemacht, aber letztlich bin ich beim Schnorcheln geblieben.

Ab zum Schnorcheln!

Den tollsten Regenwald in Südostasien habe ich in Borneo gesehen (zumindest das, was noch davon übrig ist …). Aber auch in Thailand und in Laos gibt es noch einige Dschungelgegenden, die du erwandern kannst. Ursprünglicher erschien mir aber Borneo. Im Norden von Thailand und Laos sind wir zudem durch superschöne Berglandschaften gefahren und haben ebenfalls einige tolle Wanderungen gemacht.

Mein Lieblingsregenwald in Südostasien: Danum Valley in Borneo.

Städte finde ich übrigens meist weit weniger interessant als die Natur. Einzige Ausnahme: Bangkok. Die einen lieben die Stadt, die anderen hassen sie – ich gehöre zu Ersteren. Ich finde es toll, mit dem Expressboot über den Fluss zu schippern, die vielen Tempel zu besuchen und mich in Chinatown zu fragen, was zum Henker dort gerade verkauft wird: Fleisch, Fisch, Gemüse – oder doch was ganz anderes?

Die Menschen

Die nettesten Menschen in ganz Südostasien haben wir in Indonesien getroffen. Ich hatte das Gefühl, ich komme vier Wochen lang aus dem Dauerlächeln nicht heraus. Ich erinnere mich an eine Begegnung in Flores, als wir mit drei jungen Männern (unseren Guides) durch ein völlig untouristisches Dorf liefen und die Menschen aus ihren Hütten kamen, um zu fragen, wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen. Wir mussten jedem Einzelnen die Hand schütteln, bevor wir weitergehen durften.

Die Kinder in Laos sind sehr neugierig auf unsere Fotos.

Die entspanntesten Menschen habe ich in Laos erlebt. Kein von mir bereistes Land zuvor hat solch ein Ruhe ausgestrahlt wie Laos. Da habe ich automatisch von der ersten Minute an ein paar Gänge zurückgeschaltet. Die Laoten habe ich als sehr offen kennengelernt. Nicht selten wurden wir – auf Englisch – in Gespräche verwickelt, bei denen die Menschen echtes Interesse an uns und unserem Land zeigten.

In Thailand fand ich die Leute auch nicht unfreundlich, aber aufgrund der vielen Touristen waren sie eher zurückhaltend bis gleichgültig, so mein Eindruck. Als das „Land des Lächelns“ würde ich eher Indonesien statt Thailand bezeichnen. Vietnam fällt bei der Kategorie „Menschen“ bei mir leider durch – Vietnam habe ich als das unfreundlichste Land von allen erlebt.

Sie wollten unbedingt mit aufs Bild kommen. (Foto: Jochen Hafner)

Die Märkte

Warst du schon mal auf einem Markt in Südostasien? Ich finde Marktbesuche immer wieder faszinierend. Manchmal sind sie auch ein bisschen eklig – etwa wenn dort Fleischstücke ohne Kühlung am Stand hängen. Anders als bei uns verwerten die Asiaten alles von einem Tier. Daher findest du auch häufig Innereien und sämtliche Körperteile eines  Tieres auf dem Markt. Nicht jedermanns Sache …

Meistens gehe ich daher gern direkt weiter zu den Obst- und Gemüseabteilungen. Hier entdecke ich auf jeder Reise wieder etwas Neues: eine Frucht, die ich bisher noch nicht probiert habe, oder eine Gemüseart, die ich noch nie gesehen habe. Manchmal ist es ein bisschen wie Rätselraten, was das da auf dem Tisch wohl sein könnte. Auf jeden Fall sehr spannend!

Kann mir jemand sagen, was das ist? Es ist irgendetwas zu essen …

Etwas ganz Besonderes in Südostasien sind zudem die schwimmenden Märkte, die ich zum Beispiel in Thailand und in Vietnam gesehen habe.

Die niedrigen Reisekosten

Ja, ich gebe zu: Ich liebe Südostasien als Reiseziel auch, weil es sich dort so wunderbar günstig reisen lässt. Im Vergleich zu den meisten anderen Regionen der Erde kommst du in den südostasiatischen Ländern mit weitaus weniger Geld aus als woanders. Es gibt viele günstige und trotzdem schöne Unterkünfte. Die Preise fürs Essen sind aus unserer Sicht super niedrig, ebenso für Busfahrten.

Natürlich kannst du in Thailand, Indonesien oder Borneo auch richtig viel Geld für luxuriöse Unterkünfte oder gehobene Restaurants ausgeben. Ich will das aber gar nicht. Mir reicht ein hübsches, sauberes Zimmer und ein Restaurant mit nettem Essen. Oder auch einfach ein Essensstand am Straßenrand. Da kostet das Essen dann fast gar nichts mehr.

Bambushütte unter Kokospalmen – mehr brauche ich nicht. (Foto: Jochen Hafner)

Bist du auch ein Fan von Südostasien?

So, genug der Lobeshymnen auf meine Lieblingsregion! Ich denke, es ist klargeworden, dass Südostasien zu meinen bevorzugten Reisezielen gehört. Jetzt möchte ich natürlich von Dir wissen:

Was gefällt dir an Südostasien besonders gut? Oder findest du Südostasien als Reiseziel doof und willst nie wieder hinfahren? Dann interessiert mich natürlich der Grund dafür! Lasse mir gern einen Kommentar da, wenn du willst.

 

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch:

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.